Sektmanufaktur Bardong

Norbert Bardong gründete 1984 seine eigene Sektkellerei, spezialisierte sich auf Jahrgangs- und Lagensekte in kleinen Auflagen, ausschließlich in den Geschmacksrichtungen brut oder extra-brut. Kunden, die höher dosierte Schaumweine bevorzugen, verweist er gern an Kollegen – er selbst bleibt konsequent. Alle Sekte reifen in alten, eindrucksvollen Kelleranlagen, in denen früher Weinbrand gelagert wurde. Eine Mindestreifezeit von drei Jahren auf der Hefe ist hausintern vorgeschrieben, Spezialitäten können aber schon mal bis zu zwanzig Jahre gelagert werden, degorgiert wird nach Bedarf. In erster Linie verwendet Bardong, unterstützt von seiner Frau Renate, die klassischen Rheingauer Rebsorten Riesling und Spätburgunder, dazu aber auch Weißburgunder und Chardonnay, und selbst Gewürztraminer, Cabernet Sauvignon oder die weiße Neuzüchtung namens Hölder, deren Trauben er aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut bezieht. Die regelmäßig veranstalteten Sekt-Diners zeigen, dass man Schaumwein und Speisen perfekt kombinieren kann.

Kontakt. 

Bahnstraße 7
65366  Geisenheim

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Norbert & Renate Bardong
Rheingau
keine eigenen Weinberge

Aktuelle Weine

Chardonnay brut

2018

12,5 %

87

Gewürztraminer brut

2016

12,5 %

86

Riesling brut Hallgartener Jungfer

2017

12,5 %

86

Riesling extra brut Erbacher Honigberg

2016

12 %

87

Riesling extra brut Erbacher Honigberg

2015

12,5 %

87

Riesling extra brut Erbacher Marcobrunn

2015

12,5 %

89

Rosé brut

2018

12,5 %

87

Spätburgunder Blanc de Noir brut Assmannshäuser Hinterkirch

2017

12,5 %

87

Spätburgunder extra brut Assmannshäuser Frankenthal

2016

12,5 %

85

Weißburgunder brut

2017

12,5 %

86

Norbert Bardong
© Sektmanufaktur Bardong

Winzer

Norbert Bardong gründete 1984 seine eigene Sektkellerei, spezialisierte sich auf Jahrgangs- und Lagensekte in kleinen Auflagen, ausschließlich in den Geschmacksrichtungen brut oder extra-brut. Kunden, die höher dosierte Schaumweine bevorzugen, verweist er gern an Kollegen – er selbst bleibt konsequent. Alle Sekte reifen in alten, eindrucksvollen Kelleranlagen, in denen früher Weinbrand gelagert wurde. Eine Mindestreifezeit von drei Jahren auf der Hefe ist hausintern vorgeschrieben, Spezialitäten können aber schon mal bis zu zwanzig Jahre gelagert werden, degorgiert wird nach Bedarf. In erster Linie verwendet Bardong, unterstützt von seiner Frau Renate, die klassischen Rheingauer Rebsorten Riesling und Spätburgunder, dazu aber auch Weißburgunder und Chardonnay, und selbst Gewürztraminer, Cabernet Sauvignon oder die weiße Neuzüchtung namens Hölder, deren Trauben er aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut bezieht. Die regelmäßig veranstalteten Sekt-Diners zeigen, dass man Schaumwein und Speisen perfekt kombinieren kann.

Aktuelle Kollektion

Norbert und Renate Bardong versuchen nicht, die Champagne zu imitieren, sondern produzieren seit Jahren Sekt mit eigener Handschrift. Dem Trend, Riesling-Sekt mit möglichst wenig Riesling-Aromatik zu keltern, folgt man hier nicht. Der Jungfer-Riesling zeigt süße reife Frucht, eingelegte Zitrusfrüchte und etwas Honig, ist frisch und süffig. Die beiden Sekte aus dem Honigberg zeigen ebenfalls reife Frucht, profitieren aber von der niedrigeren Dosage, was sie geradliniger und präziser macht. An der Spitze der Kollektion steht wie im vergangenen Jahr der Marcobrunn Extra Brut, der seine betörende reintönige Frucht mit Brioche und frischer Brotkruste paart – ein klassischer deutscher Riesling-Sekt auf hohem Niveau. Sehr klassisch ist auch der Rotsekt, der typischerweise ein sehr festes Tannin aufweist, das ihn etwas unruhig wirken lässt, für Fans der Gattung Rotsekt aber genau so sein muss. Sehr überzeugend ist der feine, duftige Weißburgunder.