Sekthaus Bender

Auf Sekt spezialisierte Betriebe sind an der Mosel noch eine Seltenheit. Das 2017 gegründete Sekthaus Bender aus Enkirch bereichert folglich dieses Segment und zeigt außerdem Ambitionen, die alles andere als selbstverständlich sind. Geleitet wird das Unternehmen von Philipp Bender, dessen Vater bereits mit Schaumwein Erfahrungen sammelte und der beim längst berühmten Sektgut Raumland die gehobenen Schaumweinvarianten kennenlernte. 2,3 Hektar Reben bewirtschaftet Philipp Bender heute an der Mosel, neben Riesling (28 Prozent) sind auch Spätburgunder (30 Prozent), Weißburgunder (27 Prozent) und Chardonnay (15 Prozent) im Anbau. Wichtigste Lage ist der Enkircher Herrenberg. 2020 wurden die ersten Sekte auf den Markt gebracht – alle werden nach dem traditionellen Flaschengärverfahren hergestellt –, 2021 startete die Umstellungsphase für die Bio-Zertifizierung.

Kontakt. 

Großbachtal 14
56850  Enkirch

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Philipp Bender

Betriebsleiter

Philipp Bender

Kellermeister

Philipp Bender

Außenbetrieb

Philipp Bender
Mosel
2,6 Hektar
10.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Cuvée Pinot" extra brut

2020

12 %

89

"Schiefer-Cuvée" brut

2019

12 %

87

Blanc de Blanc extra brut

2020

12 %

88

Riesling brut

2017

12 %

89

Lagen

Herrenberg (Enkirch)
Edelberg (Enkirch)
Steffensberg (Enkirch)
Falklay (Burg)

Rebsorten

Chardonnay (35%)
Riesling (27%)
Spätburgunder (18%)
Weißburgunder (14%)
Schwarzriesling (6%)
© Sekthaus Bender

Winzer

Auf Sekt spezialisierte Betriebe sind an der Mosel noch eine Seltenheit. Das 2017 gegründete Sekthaus Bender aus Enkirch bereichert folglich dieses Segment und zeigt außerdem Ambitionen, die alles andere als selbstverständlich sind. Geleitet wird das Unternehmen von Philipp Bender, dessen Vater bereits mit Schaumwein Erfahrungen sammelte und der beim längst berühmten Sektgut Raumland die gehobenen Schaumweinvarianten kennenlernte. 2,3 Hektar Reben bewirtschaftet Philipp Bender heute an der Mosel, neben Riesling (28 Prozent) sind auch Spätburgunder (30 Prozent), Weißburgunder (27 Prozent) und Chardonnay (15 Prozent) im Anbau. Wichtigste Lage ist der Enkircher Herrenberg. 2020 wurden die ersten Sekte auf den Markt gebracht – alle werden nach dem traditionellen Flaschengärverfahren hergestellt –, 2021 startete die Umstellungsphase für die Bio-Zertifizierung.

Aktuelle Kollektion

Philipp Benders Sekte probieren wir nicht zum ersten Mal – und nicht zum ersten Mal sind wir sehr überzeugt von der präzisen Art dieser verschiedenen Abfüllungen. Schön saftig ist beispielsweise die Schiefer-Cuvée aus dem Jahrgang 2019. Ein Schaumwein, der nicht trocken wirkt, aber viel Frucht aufweist. Deutlich spannender und noch ganz am Anfang seiner Entwicklung: Der Blanc de Blanc extra brut, wirklich trocken mit frischen Noten, die an Hefe, Kernobst und Zitrusfrüchte erinnern. Die Cuvée Pinot, ebenfalls extra brut vinifiziert, steckt noch in den Kinderschuhen, ist deutlich zu jung, zeigt aber schon, was in diesem Wein des Jahrgangs 2020 steckt. Ebenso interessant, allerdings jetzt schon in einem trinkreifen Stadium: der Riesling brut aus dem Jahrgang 2017, degorgiert im Dezember 2022. Dieser Wein besitzt eine sehr feine, durchaus für den Riesling typische Frucht, allerdings auch eine leicht nussig wirkende Hefenote und Anklänge an Kräuter. Ein Wein, der fein, elegant und mineralisch wirkt.