Weingut H.T. Eser I Brueder Eser

Das Weingut Eser wurde 1936 gegründet und wird heute in dritter Generation von Christoph und Thomas Eser geführt. Ihre Weinberge liegen vor allem in den Oestricher Lagen Doosberg und Lenchen, aber auch im Mittelheimer St. Nikolaus, die ältesten Reben sind über 60 Jahre alt. Neben dem dominierenden Riesling, der knapp drei Viertel der Fläche einnimmt, wird vor allem Spätburgunder angebaut, aber auch Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Piwi-Sorten. Die Weine werden teils im Edelstahl, teils im Holz ausgebaut, bleiben recht lange auf der Hefe und werden erst spät gefüllt. Der Betrieb ist Mitglied im Verband PiWi International.

Kontakt. 

Rheingaustraße 12
65375  Oestrich-Winkel

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8:30-12:30 Uhr, Fr. 14-18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Christoph & Thomas Eser

Betriebsleiter

Christoph Eser

Kellermeister

Thomas Eser

Außenbetrieb

Christian Franzbäcker
Rheingau
15 Hektar
100.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Hibernal trocken

2022

12,5 %

84

Riesling Classic "No 2"

2022

11,5 %

83

Riesling Spätlese Mittelheimer St. Nikolaus

2022

7,5 %

86

Riesling trocken "No 1"

2022

11,5 %

84

Riesling trocken "Purist"

2022

12,5 %

(86)

Riesling trocken "unfiltriert" Doosberg

2021

12,5 %

88

Riesling trocken "Urwerk" "Alte Reben"

2021

12,5 %

84

Sauvignon Blanc trocken

2022

13 %

84

Weißburgunder trocken

2022

12 %

84

Lagen

Doosberg (Oestrich)
Lenchen (Oestrich)
St. Nikolaus (Mittelheim)

Rebsorten

Riesling (73%)
Spätburgunder (17%)
Weißburgunder (4%)
Christoph & Thomas Eser
© Weingut H.T. Eser/Foto: Volker Oehl

Winzer

Das Weingut Eser wurde 1936 gegründet und wird heute in dritter Generation von Christoph und Thomas Eser geführt. Ihre Weinberge liegen vor allem in den Oestricher Lagen Doosberg und Lenchen, aber auch im Mittelheimer St. Nikolaus, die ältesten Reben sind über 60 Jahre alt. Neben dem dominierenden Riesling, der knapp drei Viertel der Fläche einnimmt, wird vor allem Spätburgunder angebaut, aber auch Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Piwi-Sorten. Die Weine werden teils im Edelstahl, teils im Holz ausgebaut, bleiben recht lange auf der Hefe und werden erst spät gefüllt. Der Betrieb ist Mitglied im Verband PiWi International.

Aktuelle Kollektion

Wie in den vergangenen Jahren sind die Weine von viel Frucht gekennzeichnet. Der trockene Riesling No. 1 ist frisch, knackig und geradlinig, zeigt gelbe Früchte und grünen Apfel. Der Riesling No. 2 ist halbtrocken ausgebaut, dadurch etwas weicher und süffiger. Der Urwerk genannte Riesling von alten Reben zeigt intensive Frucht, ist unkompliziert, harmonisch und süffig. Doosberg weist mehr Würze auf, ist deutlich konzentrierter und stoffiger, bei guter Struktur und reifer Frucht. Aus dem Trio Mineralist, Harmonist, Purist, das im vergangenen Jahr an der Spitze stand, präsentierten Christoph und Thomas Eser in diesem Jahr nur den Puristen. Die vorgestellte Fassprobe ist noch sehr jugendlich, besitzt aber gute Struktur, Biss und angenehm zurückhaltende Fruchtaromen. Sehr gut ist auch die Riesling Spätlese aus dem Mittelheimer Sankt Nikolaus, die eine schöne reine Frucht, viel Saft und Struktur besitzt. Nicht nur beim Riesling, auch bei den anderen Rebsorten steht die Frucht im Mittelpunkt. Der Sauvignon Blanc ist rebsortentypisch, sehr duftig, zeigt tropische Früchte. Der Weißburgunder besitzt eine gute Frische, ist geradlinig, klar und süffig. Eine Spezialität ist die Rebsorte Hibernal, eine Piwi-Sorte. Der Wein besitzt frische Frucht, eine feine Kräuternote und viel Saft.