Weingut Dirk Friesenhahn

Seit 1990 bewirtschaftet Dirk Friesenhahn, hauptberuflich Geschäftsführer einer großen Kellerei auf der anderen Rheinseite, im Nebenerwerb Weinberge in seiner Rheingauer Heimat. Angefangen hat der in Weinsberg ausgebildete Weinküfer mit 0,3 Hektar im Rüdesheimer Drachenstein, die er von seinem Großvater übernehmen konnte. Heute sind es 1,7 Hektar, die er gemeinsam mit seiner Frau Meike Friesenhahn und mit Unterstützung seines Vaters bewirtschaftet. 55 Prozent der Weinberge sind mit Riesling bepflanzt, 40 Prozent mit Spätburgunder und 5 Prozent mit Grauburgunder, einer für den Rheingau untypischen Rebsorte, die aber ein Herzensprojekt der beiden bekennenden Südtirolliebhaber ist. Da der größte Teil der Rebflächen in den steilen Abschnitten des Rüdesheimer Bergs liegt, werden alle Trauben per Hand gelesen. Derzeit befindet sich das Weingut in der Umstellungsphase zum ökologischen Weinbau.

Kontakt. 

Am Fichtenkopf 22
65385  Rüdesheim

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besonderheiten

in den Sommermonaten Straußwirtschaft/Weingarten

Besitzer

Dirk & Meike Friesenhahn

Betriebsleiter

Dirk Friesenhahn

Kellermeister

Dirk Friesenhahn

Außenbetrieb

Dirk Friesenhahn
Rheingau
2 Hektar
14.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Grauburgunder trocken Barrique Rüdesheimer Drachenstein

2022

13,5 %

84

Grauburgunder trocken Rüdesheim

2022

13,5 %

84

Riesling "feinherb" "Leingibel®" Rüdesheim

2021

11 %

85

Riesling trocken Rüdesheim "A"

2022

12,5 %

84

Riesling trocken Rüdesheimer Katerloch®

2021

12 %

86

Spätburgunder trocken Barrique Rüdesheimer Drachenstein

2019

13 %

87

Spätburgunder trocken Rüdesheimer Drachenstein

2021

13 %

86

Spätburgunder Weißherbst "feinherb" Rüdesheim

2022

12,5 %

83

Spätburgunder Weißherbst Sekt extra brut

2021

13 %

86

Spätburgunder Weißherbst trocken "Saigner" Rüdesheimer Drachenstein

2022

13,5 %

86

Lagen

Drachenstein (Rüdesheim)
Klosterberg (Rüdesheim)
Kirchenpfad (Rüdesheim)

Rebsorten

Spätburgunder (47%)
Riesling (35%)
Grauburgunder (12%)
Auxerrois (3%)
© Weingut Dirk Friesenhahn

Winzer

Seit 1990 bewirtschaftet Dirk Friesenhahn, hauptberuflich Geschäftsführer einer großen Kellerei auf der anderen Rheinseite, im Nebenerwerb Weinberge in seiner Rheingauer Heimat. Angefangen hat der in Weinsberg ausgebildete Weinküfer mit 0,3 Hektar im Rüdesheimer Drachenstein, die er von seinem Großvater übernehmen konnte. Heute sind es 1,7 Hektar, die er gemeinsam mit seiner Frau Meike Friesenhahn und mit Unterstützung seines Vaters bewirtschaftet. 55 Prozent der Weinberge sind mit Riesling bepflanzt, 40 Prozent mit Spätburgunder und 5 Prozent mit Grauburgunder, einer für den Rheingau untypischen Rebsorte, die aber ein Herzensprojekt der beiden bekennenden Südtirolliebhaber ist. Da der größte Teil der Rebflächen in den steilen Abschnitten des Rüdesheimer Bergs liegt, werden alle Trauben per Hand gelesen. Derzeit befindet sich das Weingut in der Umstellungsphase zum ökologischen Weinbau.

Aktuelle Kollektion

Seit zwei Jahren verkosten wir die Weine von Dirk Friesenhahn und seitdem loben wir die frischen Weißherbste. Die feinherbe Variante ist sehr frisch und süffig, zeigt rote Früchte und süße Frucht. Das trockene Pendant ist ebenfalls fruchtbetont, offen und zugänglich. Sehr überzeugend ist der toastige „Saigner“ aus dem Barrique, der eine gute Intensität, Grip und Fülle besitzt – mehr als ein Terrassenrosé. Die Rieslinge können mit guter Struktur punkten, besitzen dabei aber auch genug Trinkfluss. Der „A“ ist harmonisch und besitzt reintönige Frucht. Der Leingibel besitzt viel Kräuterwürze und leichte Restsüße, was ihm dank guter Struktur und Substanz gut steht. Der Katerloch ist schön zurückhaltend in der Frucht, besitzt Grip, Struktur und Länge. Die Spätburgunder sind von guter Struktur und Säure geprägt. Der 2021er Drachenstein vereint Kraft mit Finesse. Der schon im Vorjahr präsentierte 2019er hat das Holz nun etwas besser integriert, besitzt nun Komplexität und Kraft. Der frische, sehr saftige Sekt rundet die starke Kollektion ab.