Weingut & Hofbrennerei Hiestand

Die Weinberge von Gunther Hiestand liegen in den Guntersblumer Lagen Kreuzkapelle, Steig-Terrassen, Bornpfad (mit der Gewanne Kachelberg) und Eiserne Hand, sowie im Albiger Schloss Hammerstein. Seine wichtigsten Rebsorten sind Silvaner, Riesling, Weißburgunder und Gewürztraminer, dazu gibt es Grauburgunder, Scheurebe und Sauvignon Blanc sowie rote Sorten wie Portugieser oder Schwarzriesling; zuletzt wurden Piwi-Sorten gepflanzt. Die Weinberge werden biologisch bewirtschaftet. Während der Gutshof der Hiestands in der Nordhöferstraße liegt, befindet sich der Keller im Guntersblumer Kellerweg. Dort reifen die Weine in Fässern aus Spessarteiche. Alle Weine werden seit jeher mit den natürlichen Hefen vergoren. Seit 1997 wird das alte Brennrecht wieder ausgeübt und Trauben, Hefe, Holunder, Weinbergpfirsich und Quitte werden in der hauseigenen Destille gebrannt. Die Ortsweine kommen erst im zweiten Jahr nach der Ernte in den Verkauf, die Lagenweine – Riesling Kreuz, Weißburgunder Kachelberg und Portugieser Schloss Hammerstein – noch ein Jahr später. In den letzten Jahren wurden die Schwefelgaben reduziert.

Kontakt. 

Nordhöferstraße 19
67583  Guntersblum

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. nach Vereinbarung, Sa. 10-16 Uhr

Besonderheiten

Jahrgangsverkostung am ersten Maiwochenende

Besitzer

Gunther Hiestand
Rheinhessen
12 Hektar
90.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Gewürztraminer Guntersblum

2021

13 %

86

Portugieser Albiger Schloss Hammerstein

2019

14 %

88

Riesling Guntersblum

2021

12,5 %

86

Riesling „Kreuz“ Guntersblumer Kreuzkapelle

2020

13 %

89

Sylvaner Guntersblum

2021

12,5 %

86

Weißer Burgunder Guntersblumer Kachelberg

2020

13,5 %

88

Lagen

Kreuz (Guntersblum)
Kachelberg (Guntersblum)
Eiserne Hand (Guntersblum)
Bornpfad (Guntersblum)
Steinberg (Guntersblum)
Schloss Hammerstein (Albig)

Rebsorten

Riesling (40%)
Silvaner (20%)
Gewürztraminer (10%)
Weiß- und Grauburgunder (15%)
Schwarzriesling (5%)
Portugieser (3%)
Piwis (3%)
Gunther Hiestand
© Weingut & Hofbrennerei Hiestand

Winzer

Die Weinberge von Gunther Hiestand liegen in den Guntersblumer Lagen Kreuzkapelle, Steig-Terrassen, Bornpfad (mit der Gewanne Kachelberg) und Eiserne Hand, sowie im Albiger Schloss Hammerstein. Seine wichtigsten Rebsorten sind Silvaner, Riesling, Weißburgunder und Gewürztraminer, dazu gibt es Grauburgunder, Scheurebe und Sauvignon Blanc sowie rote Sorten wie Portugieser oder Schwarzriesling; zuletzt wurden Piwi-Sorten gepflanzt. Die Weinberge werden biologisch bewirtschaftet. Während der Gutshof der Hiestands in der Nordhöferstraße liegt, befindet sich der Keller im Guntersblumer Kellerweg. Dort reifen die Weine in Fässern aus Spessarteiche. Alle Weine werden seit jeher mit den natürlichen Hefen vergoren. Seit 1997 wird das alte Brennrecht wieder ausgeübt und Trauben, Hefe, Holunder, Weinbergpfirsich und Quitte werden in der hauseigenen Destille gebrannt. Die Ortsweine kommen erst im zweiten Jahr nach der Ernte in den Verkauf, die Lagenweine – Riesling Kreuz, Weißburgunder Kachelberg und Portugieser Schloss Hammerstein – noch ein Jahr später. In den letzten Jahren wurden die Schwefelgaben reduziert.

Aktuelle Kollektion

Sehr markante, eigenständige, sehr hefewürzige Weine präsentiert Gunther Hiestand auch wieder in diesem Jahr, drei Ortsweine und drei Lagenweine, alle sechs sind schwefelarme Naturweine. Die drei Guntersblumer Ortsweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau. Der Sylvaner ist enorm hefewürzig, eindringlich und dominant, ist kraftvoll im Mund, füllig, stoffig, besitzt Struktur und mit etwas Luft zeigt er auch ein wenig Frucht. Der Riesling ist konzentriert und würzig, füllig und kraftvoll, ganz Struktur, nichts für Frucht-Liebhaber. Eindringliche Gewürznoten zeigt der Gewürztraminer im Bouquet, etwas Rosen, ist füllig, stoffig, konzentriert, strukturiert – ein sehr markanter, durchgegorener Gewürztraminer. Viel Duft und viel Konzentration zeigt der Kreuz-Riesling im Bouquet, ist enorm füllig, stoffig, hat Substanz, ist aber noch verschlossen. Der Weißburgunder aus dem Kachelberg ist stoffig, würzig, sehr kompakt und konzentriert, aus einem Guss. Mehr Frucht als bei den Weißweinen findet man beim 2019er Schloss Hammerstein-Portugieser, der intensiv rauchig-würzige Noten zeigt, dunkle Früchte, eindringlich Schwarzkirschen, diese Schwarzkirschen finden sich auch im Mund wieder, er ist füllig und saftig bei viel Substanz.