Weingut Hohlreiter

Die Wurzeln der Familie Hohlreiter lassen sich bis ins Jahr 1350 zurückverfolgen, der heute noch genutzte Gewölbekeller wurde 1617 erbaut, Weinbau in der Familie gibt es nachweislich seit 1772. Den heutigen Namen trägt das Weingut seit der Heirat von Klaus Hohlreiter und Hanne Frech, das Weingut wird mittlerweile von ihrem Sohn Fritz geleitet, der in Geisenheim Weinbau und Oenologie studiert hat und mit Regine Minges vom Weingut Theo Minges verheiratet ist und dort auch als Kellermeister tätig ist. Bereits seit 1989 werden die Weinberge, die in Göcklingen, Heuchelheim und Klingenmünster liegen, biologisch bewirtschaftet, das Weingut ist Mitglied bei Ecovin. Das Hauptaugenmerk liegt auf Riesling und den Burgundersorten, daneben gibt es an weißen Sorten noch Silvaner, Sauvignon Blanc, Müller-Thurgau, Gewürztraminer und Muskateller und in rot Merlot, Cabernet Sauvignon und Dornfelder.

Kontakt. 

Hauptstraße 33
76831  Göcklingen

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 9-18 Uhr

Besitzer

Fritz Hohlreiter, Klaus Hohlreiter

Betriebsleiter

Familie Hohlreiter

Kellermeister

Fritz Hohlreiter, Jim Weis

Außenbetrieb

Klaus Hohlreiter, Jim Weis
Pfalz
11 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken "Kiessand"

2022

12,5 %

Cuvée Rosé trocken

2022

12,5 %

Grauburgunder trocken "Muschelkalk"

2022

12,5 %

Grauburgunder trocken Göcklingen

2022

12,5 %

Riesling Sekt brut nature

2018

12,5 %

Riesling trocken (1l)

2022

11,5 %

Riesling trocken Heuchelheim

2022

12 %

Weißburgunder trocken Göcklingen

2022

12 %

Lagen

Kaiserberg (Göcklingen)
Herrenpfad (Heuchelheim)
Maria Magdalena (Klingenmünster)

Winzer

Die Wurzeln der Familie Hohlreiter lassen sich bis ins Jahr 1350 zurückverfolgen, der heute noch genutzte Gewölbekeller wurde 1617 erbaut, Weinbau in der Familie gibt es nachweislich seit 1772. Den heutigen Namen trägt das Weingut seit der Heirat von Klaus Hohlreiter und Hanne Frech, das Weingut wird mittlerweile von ihrem Sohn Fritz geleitet, der in Geisenheim Weinbau und Oenologie studiert hat und mit Regine Minges vom Weingut Theo Minges verheiratet ist und dort auch als Kellermeister tätig ist. Bereits seit 1989 werden die Weinberge, die in Göcklingen, Heuchelheim und Klingenmünster liegen, biologisch bewirtschaftet, das Weingut ist Mitglied bei Ecovin. Das Hauptaugenmerk liegt auf Riesling und den Burgundersorten, daneben gibt es an weißen Sorten noch Silvaner, Sauvignon Blanc, Müller-Thurgau, Gewürztraminer und Muskateller und in rot Merlot, Cabernet Sauvignon und Dornfelder.

Aktuelle Kollektion

Die Spitzen der letzten zwei Jahre, den Merlot, den Spätburgunder vom Herrenpfad und den Weißburgunder Crémant, konnten wir in diesem Jahr nicht verkosten. An der Spitze des kleinen Sortiments stehen der Riesling Sekt aus dem Jahrgang 2018, den wir vor zwei Jahren schon einmal verkostet hatten und der im Bouquet leicht verhalten ist, etwas nussige Reifenoten zeigt und dann am Gaumen herbe Zitrusnoten und eine noch frische Säure besitzt und der Grauburgunder Muschelkalk, der im Bouquet etwas Holzwürze und Noten von Birne, Blutorange und florale Würze zeigt und am Gaumen saftig und schlank ist, klare Frucht und eine frische Säure besitzt. Dahinter liegen der Chardonnay Kiessand, der florale Noten, Melone und etwas Bienenwachs im Duft zeigt und am Gaumen eine herbe kräutrige Würze besitzt und die drei Ortsweine, die auf einem Niveau liegen, der Heuchelheimer Riesling zeigt klare Frucht, Aprikose, Limette, Ananas, ist leicht füllig und frisch, der Göcklinger Weißburgunder zeigt etwas Birne und florale Noten, ist saftig und schlank und der Göcklinger Grauburgunder zeigt florale und erdige Noten, etwas Birne und Aprikose, und besitzt Schmelz, der rotfruchtige Rosé bleibt nur kurz am Gaumen, der Literriesling ist leicht füllig und frisch.