Weingut Hornstein am See

Schon lange betreibt die Familie Weinbau am Bodensee, aber erst seit 1999 erzeugt man selbst Wein. Stärker in den Fokus ist Wein erst in den letzten Jahren gerückt, nachdem Simon Hornstein in den Betrieb eingestiegen ist. Die Reben wachsen auf über 400 Metern Höhe in den Nonnenhorner Lagen Seehalde und Sonnenbichl und damit am Bayerischen Abschnitt des Bodensees, der aber weingesetzlich Württemberg zugeordnet ist. Während der Kern der Seehalde einen hohen Steinanteil durchsetzt mit Carbonatsanden aufweist, besteht der Sonnenbichl aus tiefgründigen carbonathaltigen Böden. Spätburgunder ist mit einem Anteil von 40 Prozent die wichtigste Rebsorte im Betrieb, es folgen Müller-Thurgau und Chardonnay mit jeweils 20 Prozent, hinzu kommen Grauburgunder und Weißburgunder. Das Sortiment ist gegliedert in Regionsweine (Gutsweine), die Ortsweine aus Nonnenhorn und Lagenweine, anfangs ein Spätburgunder aus der Seehalde, zu dem sich mit dem Jahrgang 2019 ein Chardonnay aus der Seehalde gesellte, 2020 ein Chardonnay aus dem Sonnenbichl, weitere Einzellagenweine werden folgen; die Weine sollen zukünftig länger im großen Holz ausgebaut werden..

Kontakt. 

Conrad-Forster-Straße 50
88149  Nonnenhorn

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 10-12 + 14-18 Uhr

Besonderheiten

Urlaub auf dem Weingut

Besitzer

Familie Hornstein
Württemberg
6,5 Hektar

Aktuelle Weine

Chardonnay Nonnenhorner Seehalde

2021

12,5 %

Chardonnay Nonnenhorner Sonnenbichl

2021

12,5 %

Chardonnay Nonnenhorner

2021

12,5 %

Müller-Thurgau

2022

11,5 %

Nonnenhorner Spätburgunder

2021

12,5 %

Spätburgunder Seehalde

2021

12,5 %

Spätburgunder

2021

12,5 %

Rebsorten

Spätburgunder (40%)
Müller-Thurgau (20%)
Chardonnay (20%)
Grauburgunder (10%)
Weißburgunder (5%)
Simon Hornstein
© Weingut Hornstein am See GbR

Winzer

Schon lange betreibt die Familie Weinbau am Bodensee, aber erst seit 1999 erzeugt man selbst Wein. Stärker in den Fokus ist Wein erst in den letzten Jahren gerückt, nachdem Simon Hornstein in den Betrieb eingestiegen ist. Die Reben wachsen auf über 400 Metern Höhe in den Nonnenhorner Lagen Seehalde und Sonnenbichl und damit am Bayerischen Abschnitt des Bodensees, der aber weingesetzlich Württemberg zugeordnet ist. Während der Kern der Seehalde einen hohen Steinanteil durchsetzt mit Carbonatsanden aufweist, besteht der Sonnenbichl aus tiefgründigen carbonathaltigen Böden. Spätburgunder ist mit einem Anteil von 40 Prozent die wichtigste Rebsorte im Betrieb, es folgen Müller-Thurgau und Chardonnay mit jeweils 20 Prozent, hinzu kommen Grauburgunder und Weißburgunder. Das Sortiment ist gegliedert in Regionsweine (Gutsweine), die Ortsweine aus Nonnenhorn und Lagenweine, anfangs ein Spätburgunder aus der Seehalde, zu dem sich mit dem Jahrgang 2019 ein Chardonnay aus der Seehalde gesellte, 2020 ein Chardonnay aus dem Sonnenbichl, weitere Einzellagenweine werden folgen; die Weine sollen zukünftig länger im großen Holz ausgebaut werden..

Aktuelle Kollektion

Es geht weiter voran, vor allem mit Chardonnay trumpft Simon Hornstein groß auf. Der Nonnenhorner Ortswein ist fruchtbetont, sehr offen, leicht rauchig, klar, frisch, zupackend, besitzt Struktur und Grip. Der Sonnenbichl-Chardonnay zeigt viel Frische, Würze, klare Frucht, ist lebhaft, präzise und zupackend bei jugendlicher Bitternote, braucht noch Zeit. Gute Konzentration, Frische und Frucht zeigt der Wein von der Seehalde, findet eine gute Balance zwischen Frische und Frucht, zwischen Fülle und Kraft auf der einen Seite, Präzision und Druck auf der anderen. Auch vom Spätburgunder konnten wir ein Trio verkosten, alle drei sind identisch vinifiziert, im kleinen Holzfass ausgebaut. Der Gutswein ist frisch, fruchtbetont, wunderschön reintönig und zupackend. Der Nonnenhorner Ortswein punktet ebenfalls mit seiner Reintönigkeit, mit Frische und Grip. Der Seehalde-Spätburgunder ist offen, intensiv, fruchtbetont, floral, besitzt reintönige Frucht und Grip. Und über tolle Chardonnay und Spätburgunder sollte man den zupackenden Müller-Thurgau nicht vergessen. Weiter im Aufwind!