Weingut Kapellenhof Oek.Rat Schätzel Erben

Der Kapellenhof in Selzen wurde erstmals 1373 als „Capell-Hube“ urkundlich erwähnt, gehörte bis zum 16. Jahrhundert dem Wormser Domstift. Heute wird das Gut in fünfter Generation von Thomas Schätzel geführt, der nach dem Abschluss seines Weinbaustudiums 1984 in den elterlichen Betrieb eingetreten ist. Seine wichtigsten Lagen sind Hahnheimer Knopf, wo die Reben auf Kalkmergelböden wachsen, und Selzener Gottesgarten und Osterberg, auch im Sörgenlocher Moosberg ist er vertreten. Die Lohnkelterei wurde abgeschafft, der Traubenvollernter verkauft, Thomas Schätzel konzentriert sich nun ganz auf die eigene Weinproduktion, arbeitet zunehmend mit Spontangärung und längerem Feinhefelager. 2020 ist Sohn Christian in den Betrieb eingestiegen mit einer eigenen Produktlinie „Kapellenhof 5“, 5 steht für die fünfte Generation Schätzel auf dem Kapellenhof.

Kontakt. 

Kapellenstraße 18
55278  Selzen

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 13-17 Uhr, Sa. 9-14 Uhr

Besonderheiten

Kauper‘s Restaurant im Kapellenhof; Wohnmobilstellplätze

Besitzer

Thomas Schätzel

Betriebsleiter

Thomas Schätzel

Kellermeister

Thomas Schätzel

Außenbetrieb

Thomas Schätzel
Rheinhessen
18 Hektar
120.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken Selzen

2022

12,5 %

Gewürztraminer Spätlese Selzen

2022

9,5 %

Grauer Burgunder trocken "Am Dicken Stein" Selzener

2022

13 %

Riesling "feinherb" Hahnheim

2021

12,5 %

Riesling trocken "Kalkmergel" Hahnheim

2022

12,5 %

Riesling trocken "Oekonomie-Rat E" Hahnheimer Knopf Selection Rheinhessen

2021

13 %

Sauvignon Blanc trocken

2022

12 %

Spätburgunder Blanc de Noirs trocken Selzener

2022

12,5 %

Spätburgunder Rosé "feinherb"

2022

11,5 %

Sylvaner trocken Selzen

2022

13 %

Lagen

Knopf (Hahnheim)
Gottesgarten (Selzen)
Osterberg (Selzen)
Moosberg (Sörgenloch)

Rebsorten

Riesling (35%)
Silvaner (9%)
Burgunder (15%)
© Weingut Kapellenhof Oek.Rat Schätzel Erben

Winzer

Der Kapellenhof in Selzen wurde erstmals 1373 als „Capell-Hube“ urkundlich erwähnt, gehörte bis zum 16. Jahrhundert dem Wormser Domstift. Heute wird das Gut in fünfter Generation von Thomas Schätzel geführt, der nach dem Abschluss seines Weinbaustudiums 1984 in den elterlichen Betrieb eingetreten ist. Seine wichtigsten Lagen sind Hahnheimer Knopf, wo die Reben auf Kalkmergelböden wachsen, und Selzener Gottesgarten und Osterberg, auch im Sörgenlocher Moosberg ist er vertreten. Die Lohnkelterei wurde abgeschafft, der Traubenvollernter verkauft, Thomas Schätzel konzentriert sich nun ganz auf die eigene Weinproduktion, arbeitet zunehmend mit Spontangärung und längerem Feinhefelager. 2020 ist Sohn Christian in den Betrieb eingestiegen mit einer eigenen Produktlinie „Kapellenhof 5“, 5 steht für die fünfte Generation Schätzel auf dem Kapellenhof.

Aktuelle Kollektion

Im vergangenen Jahr führten zwei 2020er, Oekonomie-Rat E und Grauburgunder Beyond, eine ansonsten gleichmäßige Kollektion an. Einen neuen Grauburgunder Beyond konnten wir dieses Jahr nicht verkosten, ansonsten präsentiert sich die Kollektion sehr ähnlich, der 2021er Oekonomie-Rat E aus dem Hahnheimer Knopf ist sehr würzig, zeigt schon Reife im Bouquet, ist füllig und saftig im Mund bei reifer süßer Frucht. Dahinter folgt mit der Gewürztraminer Spätlese ein wunderschön reintöniger Süßwein, der frisch und harmonisch ist, ein Schmeichler. Unter den feinherben Weinen gefällt uns der süffige Spätburgunder Rosé besonders gut. Im trockenen Segment gibt es neben dem Oekonomie-Rat als einzigem Lagenwein eine Reihe von überzeugenden Orts- und Gutsweinen: Der Sauvignon Blanc ist intensiv, würzig, frisch und zupackend, der Grauburgunder Am Dicken Stein punktet mit eindringlicher reifer Frucht, der Kalkmergel-Riesling ist frisch, klar und zupackend, und der Selzener Sylvaner, vom eigenen Schätzel-Silvaner-Klon 115, ist reintönig, saftig und frisch.