Weingut Lenhardt

Das Weingut wird heute von den Geschwistern Eva und Christian Lenhardt geprägt. 2017 sind die Absolventen der Weinbauhochschule Geisenheim in das mütterliche Weingut eingestiegen. Sie bringen Erfahrungen aus Auslandsaufenthalten in Portugal, Bordeaux und Neuseeland mit an die Mosel – und das merkt man beim Verkosten der Weine. Die Lenhardts, zu denen auch Mutter Christa gehört, bauen im Mehringer Blattenberg und im dortigen Zellerberg vor allem Riesling an (zu 80 Prozent), aber auch Weißburgunder und Müller-Thurgau. Die trockenen Spitzen aus Blattenberg und Zellerberg kommen erst im September des auf die Ernte folgenden Jahres in den Verkauf.

Kontakt. 

Wiesenflurweg 4
54346  Mehring

Öffnungszeiten

Fr.-So. 15-18 Uhr oder nach Vereinbarung

Besitzer

Eva, Christa & Christian Lenhardt
Mosel
6 Hektar

Aktuelle Weine

Riesling "feinherb" Mehringer

2022

11,5 %

Riesling Kabinett Mehringer

2022

8,5 %

Riesling Spätlese Mehringer Blattenberg

2021

8 %

Riesling Spätlese Mehringer Blattenberg

2022

7,5 %

Riesling trocken Mehringer Blattenberg

2021

12,5 %

Riesling trocken Mehringer Zellerberg

2021

12,5 %

Riesling trocken Mehringer

2022

12 %

Riesling trocken

2022

11,5 %

Rivaner trocken

2022

11,5 %

Weißburgunder trocken

2022

12,5 %

Lagen

Blattenberg (Mehring)
Zellerberg (Mehring)

Rebsorten

Riesling (80%)
Weißburgunder (10%)
Müller-Thurgau (10%)
© Weingut Lenhardt

Winzer

Das Weingut wird heute von den Geschwistern Eva und Christian Lenhardt geprägt. 2017 sind die Absolventen der Weinbauhochschule Geisenheim in das mütterliche Weingut eingestiegen. Sie bringen Erfahrungen aus Auslandsaufenthalten in Portugal, Bordeaux und Neuseeland mit an die Mosel – und das merkt man beim Verkosten der Weine. Die Lenhardts, zu denen auch Mutter Christa gehört, bauen im Mehringer Blattenberg und im dortigen Zellerberg vor allem Riesling an (zu 80 Prozent), aber auch Weißburgunder und Müller-Thurgau. Die trockenen Spitzen aus Blattenberg und Zellerberg kommen erst im September des auf die Ernte folgenden Jahres in den Verkauf.

Aktuelle Kollektion

Drei Basisweine wurden aus dem Jahrgang 2022 vorgestellt – und alle drei wirken nicht nur animierend, sondern besitzen auch einen überzeugenden Sortencharakter. Fein und kühl mit merklicher Kräuteraromatik präsentiert sich der Rivaner, er ist im Mund schön straff und würzig, nicht puristisch trocken, aber bestens balanciert. Der Weißburgunder zeigt leicht cremige Noten in der Nase und einen gewissen Schmelz im Mund, er wirkt straff und angenehm trocken, lässt den Alkohol aber nicht durchscheinen. Schön fest und zupackend ist auch der Riesling-Einstiegswein. Der trockene Mehringer lässt kaum Frucht erkennen, ist straff und würzig, angenehm trocken und überraschend nachhaltig: Er gefällt besonders gut. Der trockene Wein aus dem Mehringer Blattenberg besitzt eine recht nussig wirkende Hefenote, ist kompakt und würzig, jener aus dem Zellerberg zeigt eine etwas hellere Note mit floralem Beiklang und Hefeakzenten, wirkt etwas straffer und frischer. Beide Weine stammen aus dem Jahrgang 2021 und machen im jetzigen Zustand besonders viel Freude. Ein Kabinett aus Mehring ist hervorzuheben, weil er eine niedrige Süße besitzt und besonders animierend wirkt. Die süße Spätlese aus 2022 ist offen, duftig mit Noten von getrocknetem Apfel, würzig und kraftvoll, jene aus 2021 wirkt noch etwas saftiger; beide repräsentieren den jeweiligen Jahrgang sehr gut.