Weingut Margarethenhof

Das Weingut, ursprünglich in Tawern zuhause, wird heute in dritter Generation von Jürgen Weber geführt, der seit 2000 den Betrieb erweitert hat und im benachbarten Ayl das historische Gebäude des ehemaligen Winzervereins erwarb. Mit dem Jahrgang 2020 ist Sohn Nicolas Weber, ein ausgebildeter Önologe, mit eingestiegen, bringt eigene Ideen ein. Die Weinberge, 21 Hektar, liegen sowohl an der Saar auf Schieferböden (dort vor allem in der Ayler Kupp) als auch an der Obermosel, wo die Reben auf Muschelkalk wachsen. Riesling nimmt 40 Prozent der Rebfläche ein, Elbling 30 Prozent, hinzu kommen 25 Prozent Burgundersorten – Weißburgunder, Grauburgunder, Auxerrois, Spätburgunder – sowie Sauvignon Blanc und Chardonnay, eine Neuanpflanzung von Souvignier Gris nicht zu vergessen. Die Weine werden langsam und kühl in Edelstahltanks vergoren. In den letzten Jahren wurde immer mehr experimentiert – so wird das Große Gewächs mit Füßen gequetscht und spontan vergoren, zum Teil im Fuder; der Sauvignon Blanc profitiert von langer Maischestandzeit.

Kontakt. 

Kirchstraße 17
54441  Ayl

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9:30-12:30 + 14-18 Uhr, Sa. 9:30-17 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Jürgen Weber

Betriebsleiter

Jürgen Weber

Kellermeister

Nicolas Weber

Außenbetrieb

Nicolas Weber
Mosel
21 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Auxerrois "Muschelkalk" Oberbilliger

2022

12,5 %

87

Chardonnay trocken "Reserve"

2020

13 %

88

Elbling trocken "Kalkstein" Wasserliescher

2021

12 %

86

Grauburgunder "Reserve "

2020

13,5 %

88

Pinot Noir "Reserve" "Vom Fels"

2020

13,5 %

89

Riesling "feinherb" "Alte Reben" Ayler Kupp

2020

10,5 %

88

Riesling "feinherb" "Schieferstein" Ayler

2022

10,5 %

86

Riesling Kabinett Ayler Kupp

2020

8,5 %

87

Riesling Spätlese Ayler Kupp

2022

7,5 %

88

Riesling trocken "GG" Ayler Kupp

2021

12 %

89

Lagen

Kupp (Ayl)

Rebsorten

Riesling (40%)
Elbling (30%)
Burgundersorten (25%)
Sauvignon Blanc
Chardonnay
Souvignier Gris
Nicolas Weber
© Weingut Margarethenhof

Winzer

Das Weingut, ursprünglich in Tawern zuhause, wird heute in dritter Generation von Jürgen Weber geführt, der seit 2000 den Betrieb erweitert hat und im benachbarten Ayl das historische Gebäude des ehemaligen Winzervereins erwarb. Mit dem Jahrgang 2020 ist Sohn Nicolas Weber, ein ausgebildeter Önologe, mit eingestiegen, bringt eigene Ideen ein. Die Weinberge, 21 Hektar, liegen sowohl an der Saar auf Schieferböden (dort vor allem in der Ayler Kupp) als auch an der Obermosel, wo die Reben auf Muschelkalk wachsen. Riesling nimmt 40 Prozent der Rebfläche ein, Elbling 30 Prozent, hinzu kommen 25 Prozent Burgundersorten – Weißburgunder, Grauburgunder, Auxerrois, Spätburgunder – sowie Sauvignon Blanc und Chardonnay, eine Neuanpflanzung von Souvignier Gris nicht zu vergessen. Die Weine werden langsam und kühl in Edelstahltanks vergoren. In den letzten Jahren wurde immer mehr experimentiert – so wird das Große Gewächs mit Füßen gequetscht und spontan vergoren, zum Teil im Fuder; der Sauvignon Blanc profitiert von langer Maischestandzeit.

Aktuelle Kollektion

Eine Fülle an spannenden Weinen stellt der Betrieb vor. Der Elbling ist überraschend würzig in der Nase, im Mund zupackend, fest mit knackiger Säure und nicht selbstverständlicher Würze. Der Auxerrois ist verhalten, noch sehr jugendlich, sehr erfrischend. Spannung zeigt das Große Riesling-Gewächs aus 2021, es ist frisch mit Hefe-, Kräuter- und Zitrusnoten, im Mund straff und würzig. Chardonnay und Grauburgunder binden das Holz sehr gut ein. Was die Spätlese aus der Ayler Kupp angeht: Sie ist mit ihren sehr jugendlichen Noten und den Anklängen an getrocknete schwarze Beeren und Hefe noch kaum einzuschätzen; im Mund ist sie rassig, straff, verhalten süß. Sehr überzeugend ist der Spätburgunder vom Fels, der eine dunkle Frucht und Noten von Kräutern und einen Hauch von Schokolade einbindet; im Mund ist der Wein sehr präzise vinifiziert, saftig und vielversprechend.