Weingut Gebr. Müller - Familie Olinger

Seit Nicolas Olinger das mitten in Iphofen gelegene Gut übernommen hat, ging es stetig bergauf. Seine Weinberge liegen teils in Iphofen in den Lagen Julius-Echter-Berg, Kronsberg und Kalb, teils in Mittelfranken, die Reben wachsen auf Gipskeuperböden. Die Weinberge werden biologisch bewirtschaftet, seit 2020 ist das Weingut Mitglied bei Bioland. Das Hauptaugenmerk gilt Silvaner, Riesling und den Burgundersorten, aber es gibt auch Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, sowie Dornfelder, Domina und Regent. Neben den „Gebrüder Müller“-Weinen gibt es die Weine der Olinger-Linie. Dem Weingut ist ein Gästehaus angeschlossen. Zusammen mit einer Nürnberger Brauerei hat Nicolas Olinger ein „GrapeAle“ aus Silvanertrauben entwickelt. Alle Weine werden spontanvergoren und bleiben bis zur Füllung im Mai auf der Vollhefe.

Kontakt. 

Holzgasse 1
97346  Iphofen

Öffnungszeiten

Mo.- Fr. 9-13 Uhr und sehr gerne auch nach Vereinbarung

Besitzer

Nicolas Olinger

Betriebsleiter

Nicolas Olinger

Kellermeister

Nicolas Olinger

Außenbetrieb

Nicolas Olinger
Franken
17 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken Iphöfer Kronsberg

2022

13,5 %

Muskateller trocken Iphöfer

2022

12,5 %

Sylvaner trocken "Alte Reben"

2022

12,5 %

Sylvaner trocken Iphöfer Kalb

2022

13 %

Sylvaner trocken Iphöfer Kronsberg

2022

13 %

Sylvaner trocken Iphöfer

2022

12,5 %

Weißburgunder trocken Iphöfer

2022

12,5 %

Lagen

Kalb (Iphofen)
Kronsberg (Iphofen)
Julius-Echter-Berg (Iphofen)

Rebsorten

Silvaner
Burgunder
Riesling
© Weingut Gebr. Müller – Familie Olinger

Winzer

Seit Nicolas Olinger das mitten in Iphofen gelegene Gut übernommen hat, ging es stetig bergauf. Seine Weinberge liegen teils in Iphofen in den Lagen Julius-Echter-Berg, Kronsberg und Kalb, teils in Mittelfranken, die Reben wachsen auf Gipskeuperböden. Die Weinberge werden biologisch bewirtschaftet, seit 2020 ist das Weingut Mitglied bei Bioland. Das Hauptaugenmerk gilt Silvaner, Riesling und den Burgundersorten, aber es gibt auch Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, sowie Dornfelder, Domina und Regent. Neben den „Gebrüder Müller“-Weinen gibt es die Weine der Olinger-Linie. Dem Weingut ist ein Gästehaus angeschlossen. Zusammen mit einer Nürnberger Brauerei hat Nicolas Olinger ein „GrapeAle“ aus Silvanertrauben entwickelt. Alle Weine werden spontanvergoren und bleiben bis zur Füllung im Mai auf der Vollhefe.

Aktuelle Kollektion

Jahr für Jahr können wir Fortschritte feststellen, und das ist auch mit der neuen Kollektion wieder so, den Jahrgang 2022 hatte Nicolas Ollinger bestens im Griff, alle Weine wurden wie gehabt spontanvergoren und lange auf der Vollhefe ausgebaut. Die Iphöfer Ortsweine besitzen durchgängig sehr gutes Niveau. Der Weißburgunder ist würzig und eindringlich, frisch, klar und zupackend, die Struktur steht im Vordergrund, nicht die Frucht, bei allen Weinen. Wobei der Muskateller natürlich sich nicht verbergen kann, er zeigt viel Würze und eindringliche Muskatnoten, fast eine leichte Schärfe, ist kraftvoll und reintönig. Der Sylvaner zeigt ein wenig Birnen im Bouquet, besitzt Fülle, Struktur und Substanz. Noch ein klein wenig kraftvoller und stoffiger ist der Sylvaner von alten Reben, konzentriert und kompakt, er ist noch sehr jugendlich. Das gilt auch für die beiden Lagen-Sylvaner: Kronsberg konzentriert, würzig, leicht rauchig im Bouquet, füllig und saftig im Mund bei viel Substanz, Kalb noch etwas dominanter, ebenfalls würzig und konzentriert, sehr kraftvoll, stoffig und lang, etwas Flaschenreife wird beiden guttun. Das gilt schließlich auch für den enorm rauchigen, würzigen Chardonnay aus dem Kronsberg, der füllig und kraftvoll im Mund ist, gute Struktur, Substanz und Frische besitzt. Im Aufwind!