Weingut Martin Schömann

Das von Martin Schömann mit großem Engagement geführte Weingut gehört seit Jahren zu den besten Betrieben Zeltingens. Auf 5,7 Hektar baut er praktisch ausschließlich Riesling an, wenn man mal von dem einen Prozent Dornfelder absieht. Das Weingut, das inzwischen Mitglied bei Ecovin und Demeter ist, verfügt über Flächen in den Lagen Zeltinger Sonnenuhr, Zeltinger Himmelreich und Zeltinger Schlossberg. Spontanvergärung hat hier Vorrang, der Ausbau im Eichenfass gehört zur Tradition des Weinguts. Schömann und sein Co-Kellermeister Bartho Kroth haben sich einen Namen gemacht für trockene Weine, haben in den letzten Jahren aber auch immer wieder bei den leicht und ganz süßen Rieslingen gepunktet, einen eigenen, sehr würzigen Stil gefunden. Von Juli bis Oktober wird ein Gutsausschank betrieben.

Kontakt. 

Uferallee 50
54492  Zeltingen

Öffnungszeiten

ab 11 Uhr, Mo. Ruhetag

Besonderheiten

Gutsausschank von Juli bis Oktober

Besitzer

Martin Schömann

Kellermeister

Martin Schömann & Bartho Kroth

Außenbetrieb

Stephan Schömann
Mosel
5,7 Hektar
30.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling "feinherb" Zeltinger Himmelreich (1l)

2022

10,5 %

84

Riesling "feinherb" Zeltinger Himmelreich

2022

10 %

85

Riesling Auslese Zeltinger Sonnenuhr

2022

9,5 %

88+

Riesling Kabinett trocken Zeltinger Schlossberg

2022

11 %

86

Riesling Spätlese Zeltinger Himmelreich

2022

9 %

88

Riesling Spätlese Zeltinger Sonnenuhr

2022

8 %

89

Riesling trocken "Felsen" Zeltinger Sonnenuhr

2022

11 %

89

Lagen

Sonnenuhr (Zeltingen)
Himmelreich (Zeltingen)
Schlossberg (Zeltingen)

Rebsorten

Riesling (99%)
Dornfelder (1%)

Winzer

Das von Martin Schömann mit großem Engagement geführte Weingut gehört seit Jahren zu den besten Betrieben Zeltingens. Auf 5,7 Hektar baut er praktisch ausschließlich Riesling an, wenn man mal von dem einen Prozent Dornfelder absieht. Das Weingut, das inzwischen Mitglied bei Ecovin und Demeter ist, verfügt über Flächen in den Lagen Zeltinger Sonnenuhr, Zeltinger Himmelreich und Zeltinger Schlossberg. Spontanvergärung hat hier Vorrang, der Ausbau im Eichenfass gehört zur Tradition des Weinguts. Schömann und sein Co-Kellermeister Bartho Kroth haben sich einen Namen gemacht für trockene Weine, haben in den letzten Jahren aber auch immer wieder bei den leicht und ganz süßen Rieslingen gepunktet, einen eigenen, sehr würzigen Stil gefunden. Von Juli bis Oktober wird ein Gutsausschank betrieben.

Aktuelle Kollektion

Nicht ganz einfach zu beurteilen waren die Weine des Jahrgangs 2022, die erst spät gefüllt und zur Verkostung angestellt wurden. Der Schlossberg-Kabinettriesling, einer von zwei trockenen Weinen, zeigt sich verhalten mit einer Hefe-Würz-Note, in der sich ein Hauch von Soja bemerkbar macht; im Mund macht dieser Riesling einen recht dunkelwürzigen Eindruck, bleibt angenehm schlank und präzise. Schlank wirkt auch der Felsen-Riesling aus der Zeltinger Sonnenuhr, mit eher heller Frucht, fein, würzig, fast puristisch; dieser angenehm trockene Wein dürfte sich sehr gut entwickeln. Unter den beiden feinherben Weinen verdient auch der Literriesling eine Erwähnung, denn er ist zwar recht verhalten in der Nase, im Mund aber überdurchschnittlich straff mit leichtem Schmelz; Süße ist fast nicht spürbar. Deutlich süßer, aber auch sehr saftig wirkt der feinherbe Himmelreich-Wein. Eher elegant als rassig scheint die Spätlese aus dem Himmelreich, während man ihrem Sonnenuhr-Pendant anmerkt, dass es erst im November geerntet wurde; eine leicht welke Frucht und schön saftige Art sind zu spüren. Die Auslese besitzt Noten von Aprikose und Blütenhonig, ist gleichzeitig saftig und würzig und dürfte sich ausgezeichnet entwickeln.