Faberrebe wurde 1929 in Alzey aus Chardonnay und Müller-Thurgau (ursprünglich wurden Weißburgunder und Müller-Thurgau als Kreuzungspartner angegeben) gezüchtet. Faberrebe ergibt Weine mit dezentem Muskatbouquet. Faberrebe war und ist vor allem in Rheinhessen zu finden, wurde meist süß oder edelsüß ausgebaut. Der Anbau ist weiterhin stark rückläufig, heute sind nur noch 185 Hektar mit Faberrebe bestockt (Stand 2023).