Johanniter ist eine pilzresistente Neuzüchtung aus Freiburg (Muttersorte: Riesling), die 1968 gekreuzt wurde, der Sortenschutz wurde 1997 erteilt. Johanniter wird immer häufiger angebaut, anfangs vor allem bei ökologisch wirtschaftenden Betrieben. Johanniter ist in allen deutschen Anbaugebieten zu finden, die größten Anbauflächen gibt es in Rheinhessen und Baden, und wird inzwischen auf 148 Hektar angebaut (Stand 2023), Tendenz steigend. Johanniter wurde anfangs häufig für Cuvées genutzt, ist aber immer häufiger auch reinsortig zu finden, in allen Regionen. Johanniter ergibt Weine mit kräftiger Säure und erinnert im Bouquet etwas an Johannisbeeren und Holunder, manchmal auch an Melone.