Weingut J.J. Adeneuer

Seit über 500 Jahren betreiben die Adeneuers Weinbau an der Ahr. Seit 1984 wird das Weingut von den Brüdern Frank und Marc Adeneuer geführt; inzwischen ist auch Franks Sohn Tim im Betrieb, kümmert sich zusammen mit seinem Vater um Keller und Außenbetrieb. Sie bauten lange Zeit ausschließlich rote Sorten an. Neben dem dominierenden Spätburgunder gibt es etwa 5 Prozent Frühburgunder sowie seit einigen Jahren ein wenig Weißburgunder, der inzwischen 10 Prozent der Fläche einnimmt. Die nach Süden ausgerichtete steil terrassierte Lage Walporzheimer Gärkammer (0,64 Hektar), zwischen Kräuterberg und Pfaffenberg gelegen, eine der kleinsten Einzellagen Deutschlands, gehört dem Weingut Adeneuer seit 1714 im Alleinbesitz, der Boden besteht aus Schieferverwitterungsgestein und Gehängelehm. Aber auch in anderen Spitzenlagen ist das Weingut vertreten, so im Ahrweiler Rosenthal (vielfältige Bodenarten von Grauwacke über Gehängelehm bis zu Löss, Lösslehm und Schiefer) und im Neuenahrer Sonnenberg (Grauwacke und Grauwackeschiefer mit Lehmanteilen, Gehängelehm, Löss und Lösslehm), aber auch in den Walporzheimer Lagen Kräuterberg und Alte Lay, in denen Schieferverwitterungsgestein vorherrscht, sowie in weiteren vom VDP als Große Lagen klassifizierten Lagen, von denen aber keine Einzellagenweine erzeugt werden (Ahrweiler Silberberg, Heimersheimer Burggarten, Heimersheimer Landskrone, Neuen­ahrer Schieferlay). Prädikatsbezeichnungen verwendet man bereits seit 2004 nicht mehr. Die Weine werden nach Kaltmazeration möglichst spontanvergoren und alle im Holz ausgebaut. Die Spitzenweine kommen 18 bis 20 Monate ins Barrique, ab dem „No. 1“ werden ausschließlich neue Fässer verwendet. An der Spitze der Kollektion stehen die Großen Gewächse aus Gärkammer und Rosenthal, inzwischen ergänzt um einen Frühburgunder aus dem Sonnenberg, des Weiteren gibt es einen Spätburgunder aus dem Kräuterberg als Großes Gewächs, der erst deutlich später in den Verkauf kommt als die anderen Großen Gewächse; im Jahrgang 2018 wurde erstmals ein Großes Gewächs Alte Lay erzeugt. Hinter den Großen Gewächsen gibt es „J.J. Adeneuer No. 1“ und „J.J. Adeneuer No. 2“, der Zweitwein aus der Gärkammer wird Kleine Kammer genannt. Die Gutsweine werden Purist genannt, in dieser Linie gibt es Weißburgunder, Blanc de Noir und Spätburgunder.

Kontakt. 

Max-Planck-Straße 8
53474  Bad Neuenahr-Ahrweiler

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-12 + 13:30-18 Uhr, Sa. 10-15 Uhr

Besitzer

Marc, Frank & Tim Adeneuer

Betriebsleiter

Marc Adeneuer

Kellermeister

Frank & Tim Adeneuer

Außenbetrieb

Tim Adeneuer
Ahr
13 Hektar
100.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Spätburgunder "GG" Ahrweiler Rosenthal

2020

13,5 %

91

Spätburgunder "GG" Walporzheimer Gärkammer

2021

13 %

92

Spätburgunder "GG" Walporzheimer Kräuterberg

2018

13 %

92

Spätburgunder Blanc de Noir trocken "Purist"

2022

12,5 %

83

Spätburgunder trocken "J.J. Adeneuer No. 1"

2020

13 %

90

Spätburgunder trocken "J.J. Adeneuer No. 2"

2020

13,5 %

88

Spätburgunder trocken "J.J. Adeneuer"

2021

13 %

87

Spätburgunder trocken "Purist"

2021

13 %

85

Weißburgunder trocken "Purist"

2022

12,5 %

84

Lagen

Gärkammer (Walporzheim)
Rosenthal (Ahrweiler)
Sonnenberg (Neuenahr)
Kräuterberg (Walporzheim)
Alte Lay (Walporzheim)

Rebsorten

Spätburgunder (85%)
Weißburgunder (10%)
Frühburgunder (5%)
Frank, Tim & Marc Adeneuer
© Weingut J.J. Adeneuer

Winzer

Seit über 500 Jahren betreiben die Adeneuers Weinbau an der Ahr. Seit 1984 wird das Weingut von den Brüdern Frank und Marc Adeneuer geführt; inzwischen ist auch Franks Sohn Tim im Betrieb, kümmert sich zusammen mit seinem Vater um Keller und Außenbetrieb. Sie bauten lange Zeit ausschließlich rote Sorten an. Neben dem dominierenden Spätburgunder gibt es etwa 5 Prozent Frühburgunder sowie seit einigen Jahren ein wenig Weißburgunder, der inzwischen 10 Prozent der Fläche einnimmt. Die nach Süden ausgerichtete steil terrassierte Lage Walporzheimer Gärkammer (0,64 Hektar), zwischen Kräuterberg und Pfaffenberg gelegen, eine der kleinsten Einzellagen Deutschlands, gehört dem Weingut Adeneuer seit 1714 im Alleinbesitz, der Boden besteht aus Schieferverwitterungsgestein und Gehängelehm. Aber auch in anderen Spitzenlagen ist das Weingut vertreten, so im Ahrweiler Rosenthal (vielfältige Bodenarten von Grauwacke über Gehängelehm bis zu Löss, Lösslehm und Schiefer) und im Neuenahrer Sonnenberg (Grauwacke und Grauwackeschiefer mit Lehmanteilen, Gehängelehm, Löss und Lösslehm), aber auch in den Walporzheimer Lagen Kräuterberg und Alte Lay, in denen Schieferverwitterungsgestein vorherrscht, sowie in weiteren vom VDP als Große Lagen klassifizierten Lagen, von denen aber keine Einzellagenweine erzeugt werden (Ahrweiler Silberberg, Heimersheimer Burggarten, Heimersheimer Landskrone, Neuen­ahrer Schieferlay). Prädikatsbezeichnungen verwendet man bereits seit 2004 nicht mehr. Die Weine werden nach Kaltmazeration möglichst spontanvergoren und alle im Holz ausgebaut. Die Spitzenweine kommen 18 bis 20 Monate ins Barrique, ab dem „No. 1“ werden ausschließlich neue Fässer verwendet. An der Spitze der Kollektion stehen die Großen Gewächse aus Gärkammer und Rosenthal, inzwischen ergänzt um einen Frühburgunder aus dem Sonnenberg, des Weiteren gibt es einen Spätburgunder aus dem Kräuterberg als Großes Gewächs, der erst deutlich später in den Verkauf kommt als die anderen Großen Gewächse; im Jahrgang 2018 wurde erstmals ein Großes Gewächs Alte Lay erzeugt. Hinter den Großen Gewächsen gibt es „J.J. Adeneuer No. 1“ und „J.J. Adeneuer No. 2“, der Zweitwein aus der Gärkammer wird Kleine Kammer genannt. Die Gutsweine werden Purist genannt, in dieser Linie gibt es Weißburgunder, Blanc de Noir und Spätburgunder.

Aktuelle Kollektion

Der Weißburgunder ist würzig und eindringlich, frisch und zupackend, was auch für den Spätburgunder Blanc de Noir gilt. Unser Favorit unter den Puristen ist der Spätburgunder Rotwein aus dem Jahrgang 2021, der frisch und fruchtbetont im Bouquet ist, etwas rote Früchte und florale Noten zeigt, lebhaft im Mund ist, reintönig und zupackend. Aus dem Jahrgang 2021 stammt auch der Spätburgunder J.J. Adeneuer, der deutlich fruchtbetonter und intensiver ist, reintönige Frucht und feine Frische im Bouquet zeigt, geradlinig und zupackend im Mund ist bei klarer Frucht. J.J. Adeneuer No. 2 und No. 1 stammen aus dem Jahrgang 2020. Die No. 2 zeigt gute Konzentration und Intensität im sehr offenen Bouquet, reife rote Früchte, besitzt viel Frucht auch im Mund, feine Frische, gute Struktur und viel Grip. Eine klare Steigerung bietet die No. 1, die wie ein kleines Großes Gewächs auftritt, viel Intensität und viel reife Frucht im Bouquet zeigt, ein wenig Schokolade im Hintergrund, rauchige Noten, klar, fruchtbetont und zupackend im Mund ist, gute Struktur, viel Frucht, Harmonie und Länge besitzt. Drei Große Gewächse haben uns die Adeneuers vorgestellt, alle drei kommen aus verschiedenen Jahrgängen. Der jüngste ist das Aushängeschild des Weinguts, der Spätburgunder aus der Gärkammer, stammt aus dem Jahrgang 2021, ist intensiv und dominant im Bouquet, zeigt viel Frucht, aber auch deutlich Holz, besitzt von allem sehr viel, viel Frucht, viel Kraft, viel Tannine, viel Wums – das ist spannend, muss sich aber erst noch zusammenfügen. Deutlich „Adeneuer-typischer“ präsentieren sich die anderen beiden Großen Gewächse. Da ist einmal der Spätburgunder aus dem Rosenthal, Jahrgang 2020, der feine rauchige und florale Noten im Bouquet zeigt reife klare Frucht, weich und harmonisch im Mund ist, bei aller Fülle und Saftigkeit auch Eleganz besitzt, harmonisch und lang ist. Noch mehr Harmonie und Länge besitzt der Spätburgunder aus dem Kräuterberg, der wie immer erst mit drei Jahren Flaschenreife auf den Markt kommt, zeigt rauchig-würzige Noten im sehr offenen Bouquet, viel reife Frucht, dezent Kräuter im Hintergrund, ist sehr offen und zugänglich auch im Mund, füllig und schmeichelnd, harmonisch, besitzt feine Eleganz und Frische im Abgang, wird sicherlich auch gut reifen – aber warum sollte man warten?