Weingut Fritz Allendorf

Die Familie Allendorf kann ihre Geschichte bis ins späte 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Das Weingut, gehört heute mit 70 Hektar Weinbergen längst zu den Schwergewichten im Rheingau. 2023 haben die Geschwister Ulrich Allendorf und Christine Schönleber die Geschäftsführung an die nächste Generation, Max Schönleber und Anne Schönleber-Liebler, übergeben, die bereits seit einigen Jahren im Betrieb tätig sind. In Lagen wie Winkeler Jesuitengarten und Hasensprung, Mittelheimer St. Nikolaus, Oestricher Doosberg, Hallgartener Schönhell und Jungfer, Rüdesheimer Berg Roseneck und Drachenstein oder Assmannshäuser Höllenberg und Frankenthal stehen zu drei Viertel Riesling, hinzu kommen Spätburgunder sowie ein wenig Chardonnay und Roter Riesling.

Kontakt. 

Kirchstraße 69
65375  Oestrich-Winkel

Öffnungszeiten

Vinothek täglich 10-16 Uhr

Besonderheiten

Weinlokal Allendorf im Brentanohaus Fr.-Mo. ab 17 Uhr, Sa./So./Feiertage ab 12 Uhr; Allendorf am Rhein Do.-So. ab 11 Uhr

Besitzer

Anne Schönleber-Liebler & Max Schönleber

Betriebsleiter

Josef Schönleber

Kellermeister

Max Schönleber
Rheingau
70 Hektar
550.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Cuvée Blanc" Weißwein

2022

12,5 %

84

Riesling "feinherb" Rüdesheim

2022

12 %

85

Riesling "GG" Winkeler Hasenprung

2021

12,5 %

90

Riesling "GG" Winkeler Jesuitengarten

2021

12,5 %

90

Riesling Kabinett

2022

7,5 %

85

Riesling trocken Winkel

2022

12 %

86

Roter Riesling trocken

2022

12 %

85

Spätburgunder Rosé trocken

2022

12,5 %

84

Spätburgunder trocken Assmannshäuser Frankenthal

2020

14,5 %

90

Lagen

Jesuitengarten (Winkel)
Hasensprung (Winkel)
Berg Roseneck (Rüdesheim)
Höllenberg (Assmannshausen)

Rebsorten

Riesling (75%)
Spätburgunder (22%)
© Weingut Fritz Allendorf

Winzer

Die Familie Allendorf kann ihre Geschichte bis ins späte 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Das Weingut, gehört heute mit 70 Hektar Weinbergen längst zu den Schwergewichten im Rheingau. 2023 haben die Geschwister Ulrich Allendorf und Christine Schönleber die Geschäftsführung an die nächste Generation, Max Schönleber und Anne Schönleber-Liebler, übergeben, die bereits seit einigen Jahren im Betrieb tätig sind. In Lagen wie Winkeler Jesuitengarten und Hasensprung, Mittelheimer St. Nikolaus, Oestricher Doosberg, Hallgartener Schönhell und Jungfer, Rüdesheimer Berg Roseneck und Drachenstein oder Assmannshäuser Höllenberg und Frankenthal stehen zu drei Viertel Riesling, hinzu kommen Spätburgunder sowie ein wenig Chardonnay und Roter Riesling.

Aktuelle Kollektion

Die Weine konnten in den vergangenen Jahren an Komplexität gewinnen. Der trockene Winkler Ortsriesling ist wunderbar frisch, lebhaft, präzise und sortentypisch, zeigt gelbe Früchte, grünen Apfel und ist von einer guten Säure gekennzeichnet. Der Rüdesheimer Riesling ist halbtrocken ausgebaut, besitzt mehr süße Frucht, ist dabei aber ebenfalls frisch, lebhaft und gut balanciert. Der Rote Riesling, eine Spezialität des Rheingaus, die im Weingut eine wichtige Rolle spielt, zeigt eine dezente Würze und klare reife Frucht. Die großen Gewächse sind beide sehr offen und von Frucht geprägt, aber wunderbar harmonisch und klar. Der Jesuitengarten-Riesling ist sehr saftig und klar, zeigt Frucht, viel Zitrus und grünen Apfel – ist ein sehr zugängliches und schmeichelndes Großes Gewächs. Der Wein aus dem Hasensprung ist ebenfalls sehr offen und überzeugt mit bestechend reintöniger Frucht, zeigt Aprikose und Quitte im Bouquet, ist am Gaumen sehr saftig, lebhaft, stoffig und würzig. Sehr gut gefiel uns im vergangenen Jahr der Spätburgunder Großes Gewächs aus dem Assmannshäuser Höllenberg. Auch der in diesem Jahr verkosteten „kleine Bruder“ aus der Ersten Lage Assmannshäuser Frankenthal ist wunderbar reintönig, zeigt viel rote Frucht und feine Holzwürze, ist expressiv aber harmonisch.