Wein-Werkstatt Daniel Bach

Daniel Bach begann seine Winzerlaufbahn mit der Ausbildung zum Winzergesellen beim Weingut Hügle in Bombach, danach trat er seine Stelle beim Weingut Bernhard Huber an, wo er bis 2020 hauptberuflich tätig war, im Mai ist er zu einem biodynamisch arbeitenden Weingut an den Kaiserstuhl gewechselt. Beim Barrique-Abfüllen im Jahr 2008 kamen Yquem Viehhauser und ihm die Idee selbst Rotwein auszubauen und im Jahr darauf setzten sie dieses Vorhaben in die Tat um. 2012 arbeitete er neun Monate bei Felton Road in Neuseeland, einem der führenden Weingüter des Landes, das seine Weinberge biodynamisch bewirtschaftet und vor allem für großartigen Pinot Noir berühmt ist. 2014 dann gründete Daniel Bach sein Weingut, pardon: Seine „Wein-Werkstatt“, die er heute im Nebenerwerb und mit Unterstützung von Freunden und Familie betreibt. Er und seine Wein-Werkstatt sind in Kenzingen-Hecklingen zuhause, unterhalb der Burgruine Lichteneck, also im Breisgau, seine Weinberge liegen aber vor allem in Riegel in der Lage St. Michaelsberg, also am Kaiserstuhl, wo die Reben auf Lössböden wachsen, inzwischen ist er aber auch im Hecklinger Schlossberg im Breisgau vertreten. Er bewirtschaftet seine Weinberge biologisch, hat 2017 mit der Umstellung begonnen, die 2020 abgeschlossen wurde. Neben Spätburgunder baut Daniel Bach ein klein wenig Weißburgunder und inzwischen auch Chardonnay an, von beiden hat er mehr gepflanzt. Die Spätburgunder werden nach der Maischegärung mindestens zwölf Monate auf der Feinhefe ausgebaut und unfiltriert abgefüllt. Er bietet Spätburgunder in zwei Qualitätsstufen an, einen „Basiswein“, der seit dem Jahrgang 2018 die Lagenbezeichnung Sankt Michaelsberg trägt, und den Spätburgunder von alten Reben.

Kontakt. 

Dorfstraße 12
79341  Kenzingen-Hecklingen

Öffnungszeiten

Do. 17:30-20 Uhr oder nach Vereinbarung

Besitzer

Daniel Bach

Betriebsleiter

Daniel Bach
Baden
1,5 Hektar
3.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Blanc de Noir trocken

2021

12 %

84

Spätburgunder "Alte Reben"

2020

13 %

88

Spätburgunder "Alte Reben"

2016

13 %

87

Spätburgunder Sankt Michaelsberg

2020

13 %

87

Weißburgunder trocken

2021

14 %

86

Lagen

St. Michaelsberg (Riegel)
Schlossberg (Hecklingen)

Rebsorten

Spätburgunder (70%)
Weißburgunder (15%)
Chardonnay (15%)
© Wein-Werkstatt Daniel Bach

Winzer

Daniel Bach begann seine Winzerlaufbahn mit der Ausbildung zum Winzergesellen beim Weingut Hügle in Bombach, danach trat er seine Stelle beim Weingut Bernhard Huber an, wo er bis 2020 hauptberuflich tätig war, im Mai ist er zu einem biodynamisch arbeitenden Weingut an den Kaiserstuhl gewechselt. Beim Barrique-Abfüllen im Jahr 2008 kamen Yquem Viehhauser und ihm die Idee selbst Rotwein auszubauen und im Jahr darauf setzten sie dieses Vorhaben in die Tat um. 2012 arbeitete er neun Monate bei Felton Road in Neuseeland, einem der führenden Weingüter des Landes, das seine Weinberge biodynamisch bewirtschaftet und vor allem für großartigen Pinot Noir berühmt ist. 2014 dann gründete Daniel Bach sein Weingut, pardon: Seine „Wein-Werkstatt“, die er heute im Nebenerwerb und mit Unterstützung von Freunden und Familie betreibt. Er und seine Wein-Werkstatt sind in Kenzingen-Hecklingen zuhause, unterhalb der Burgruine Lichteneck, also im Breisgau, seine Weinberge liegen aber vor allem in Riegel in der Lage St. Michaelsberg, also am Kaiserstuhl, wo die Reben auf Lössböden wachsen, inzwischen ist er aber auch im Hecklinger Schlossberg im Breisgau vertreten. Er bewirtschaftet seine Weinberge biologisch, hat 2017 mit der Umstellung begonnen, die 2020 abgeschlossen wurde. Neben Spätburgunder baut Daniel Bach ein klein wenig Weißburgunder und inzwischen auch Chardonnay an, von beiden hat er mehr gepflanzt. Die Spätburgunder werden nach der Maischegärung mindestens zwölf Monate auf der Feinhefe ausgebaut und unfiltriert abgefüllt. Er bietet Spätburgunder in zwei Qualitätsstufen an, einen „Basiswein“, der seit dem Jahrgang 2018 die Lagenbezeichnung Sankt Michaelsberg trägt, und den Spätburgunder von alten Reben.

Aktuelle Kollektion

Der Weißburgunder zeigt gute Konzentration, rauchige Noten, ist füllig und saftig bei guter Substanz und ganz leichter Bitternote. Der Blanc de Noir ist schon leicht gereift im Bouquet, sehr kompakt im Mund, Reife Frucht zeigt der Spätburgunder St. Michaelsberg im Bouquet, ist frisch, klar und zupackend im Mund. Etwas mehr Intensität zeigt der 2020er Spätburgunder von alten Reben, besitzt gute Struktur und Grip, viel Frische und reintönige Frucht; der 2016er zeigt etwas florale Noten, besitzt ebenfalls noch viel Frische, Grip und Tannine.