Weingut Dr. Baumann

Willy und Elisabeth Baumann gründeten 1928 das Weingut, ihr Sohn Dr. Reinhold Baumann erweiterte den Betrieb, der heute in vierter Generation von Tanja Baumann geführt wird. Ihre Weinberge liegen im Weinsberger Tal in den Lagen Eschenauer Paradies, Affaltracher Dieblesberg, Eichelberger Hundsberg und Weiler Schlierbach (im Alleinbesitz), die Reben wachsen auf Keuperböden. Die Rebfläche verteilt sich auf viele Rebsorten, es gibt Trollinger und Riesling, Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Merlot, Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Muskateller, Muskat­trollinger, Schwarzriesling und andere mehr. Die Weißweine werden kalt vergoren, alle Rotweine werden maischevergoren und überwiegend in kleinen und großen Eichenholzfässern ausgebaut.

Kontakt. 

Am Ordensschloss 15-21
74182  Obersulm-Affaltrach

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-12 + 13-17 Uhr, Sa. 9-13 Uhr

Besitzer

Tanja Baumann

Betriebsleiter

Tanja Baumann
Württemberg
42 Hektar
220.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Impuls" Sekt brut nature

12,5 %

87

Chardonnay trocken Barrique

2020

13,5 %

85

Cuvée Cabernet trocken

2019

14 %

84

Lemberger trocken Barrique

2020

13,5 %

87

Lemberger trocken

2020

14 %

84

Muskateller trocken

2022

13,5 %

84

Pinot Meunier trocken

2020

13,5 %

85

Pinot Noir trocken

2020

13,5 %

84

Sauvignon Blanc trocken

2020

13,5 %

83

Syrah trocken

2020

14 %

84

Lagen

Paradies (Eschenau)
Dieblesberg (Affaltrach)
Hundsberg (Eichelberg)
Schlierbach (Weiler)

Rebsorten

Trollinger (20%)
Riesling (15%)
Sauvignon Blanc (10%)
Weißburgunder (10%)
Cabernet Sauvignon (10%)
Merlot (10%)
Chardonnay (5%)
Muskateller (5%)
Schwarzriesling (5%)
Muskattrollinger (5%)
Tanja Baumann
© Weingut Dr. Baumann

Winzer

Willy und Elisabeth Baumann gründeten 1928 das Weingut, ihr Sohn Dr. Reinhold Baumann erweiterte den Betrieb, der heute in vierter Generation von Tanja Baumann geführt wird. Ihre Weinberge liegen im Weinsberger Tal in den Lagen Eschenauer Paradies, Affaltracher Dieblesberg, Eichelberger Hundsberg und Weiler Schlierbach (im Alleinbesitz), die Reben wachsen auf Keuperböden. Die Rebfläche verteilt sich auf viele Rebsorten, es gibt Trollinger und Riesling, Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Merlot, Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Muskateller, Muskat­trollinger, Schwarzriesling und andere mehr. Die Weißweine werden kalt vergoren, alle Rotweine werden maischevergoren und überwiegend in kleinen und großen Eichenholzfässern ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Zwei Weine gefallen uns in diesem Jahr besonders gut in einem überzeugenden, sehr gleichmäßigen Programm. Das ist einmal der Impuls genannte, nicht dosierte Sekt, der aus 40 Prozent Chardonnay und gleichen Teilen Pinot Noir und Meunier besteht und mehr als zwei Jahre auf der Hefe ausgebaut wurde, er zeigt feine rauchige Noten, Würze und Frucht, ist füllig, harmonisch, kompakt, besitzt gute Struktur und Grip, ist noch recht jugendlich. Und da ist zum anderen der im Barrique ausgebaute Lemberger aus dem Jahrgang 2020, der etwas Vanille und Gewürze im Bouquet zeigt, rote Früchte, kraftvoll, frisch und zupackend im Mund ist bei noch jugendlichen Tanninen. Unter den Weißweinen gefällt uns ebenfalls ein im Barrique ausgebauter Wein besonders gut, auch wenn das Holz derzeit noch ein wenig dominant ist: Der 2020er Chardonnay zeigt gute Konzentration und viel Vanille im Bouquet, ist füllig und kraftvoll im Mund, besitzt feine Süße und Substanz. Der Muskateller ist reintönig, recht füllig, der Sauvignon Blanc recht würzig, duftig und kompakt. Die Rotweine sind wie schon der Barrique-Lemberger kraftvoll, strukturiert und recht tanninbetont, unsere leichte Präferenz gilt dem schön kirschduftigen Pinot Meunier.