Bischöfliche Weingüter Trier (BWG) & Friedrich-Wilhelm-Gymnasium (FWG)

Das Weingut gehört zu den berühmtesten Weingutsbetrieben an der Mosel und bewirtschaftet den Weingutsbesitz des Bischöflichen Priesterseminars, der Hohen Domkirche und des Bischöflichen Konvikts. Verantwortlich für die Geschicke des Unternehmens ist Julia Lübcke, die als Güterdirektorin firmiert. Kellermeister ist Johannes Becker, für den Außenbetrieb ist Stefan Meuren zuständig. Neben Riesling werden etwas Elbling, Weiß-, Früh- und Spätburgunder sowie St. Laurent angebaut. Das Lagenportfolio ist eindrucksvoll und reicht von der Trittenheimer Apotheke über den Ürziger Würzgarten bis an die Ruwer (Nies’chen oder Kehrnagel) und an die Saar (Scharzhofberger, Ayler Kupp).

Kontakt. 

Gervasiusstraße 1
54290  Trier

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-18 Uhr; Sa. 10-14 Uhr

Besitzer

Bischöfliches Priesterseminar Trier, Hohe Domkirche Trier, Bischöfliches Konvikt Trier

Betriebsleiter

Güterdirektorin: Julia Lübcke

Kellermeister

Johannes Becker

Außenbetrieb

Stefan Meuren
Mosel
130 Hektar (100 Hektar BWG + 30 Hektar FWG)
650.000 Flaschen (+ 200.000 Flaschen FWG)

Aktuelle Weine

Pinot Blanc trocken

2021

12 %

86

Pinot Noir trocken "GG" Kanzemer Altenberg

2018

14 %

90

Pinot Noir trocken

2020

14 %

87

Riesling Auslese Kaseler Nies'chen

2022

8 %

90

Riesling Auslese Piesporter Domherr

2022

7,5 %

89

Riesling Kabinett "feinherb" Kaseler

2022

10 %

85

Riesling Kabinett "feinherb" Scharzhofberger

2022

10,5 %

87

Riesling Kabinett Kanzemer Altenberg

2022

7,5 %

88

Riesling Kabinett Piesporter Goldtröpfchen

2022

8 %

86

Riesling Kabinett Scharzhofberger

2022

8,5 %

87

Lagen

Altenberg (Avelsbach)
Apotheke (Trittenheim)
Hofberger (Dhron)
Goldtröpfchen (Piesport)
Badstube (Bernkastel)
Domprobst (Graach)
Himmelreich (Graach)
Würzgarten (Ürzig)
Treppchen (Erden)
Hofberg (Falkenstein)
Kupp (Wiltingen)
Altenberg (Kanzem)
Kupp (Ayl)
Herrenberger (Ayl)
Scharzhofberger
Marienholz (Eitelsbach)
Kehrnagel (Kasel)
Nies’chen (Kasel)

Rebsorten

Riesling (90%)
Elbling
Weißburgunder
Spätburgunder
Frühburgunder
St. Laurent
© Bischöfliche Weingüter Trier (BWG) & Friedrich-Wilhelm-Gymnasium (FWG)

Winzer

Das Weingut gehört zu den berühmtesten Weingutsbetrieben an der Mosel und bewirtschaftet den Weingutsbesitz des Bischöflichen Priesterseminars, der Hohen Domkirche und des Bischöflichen Konvikts. Verantwortlich für die Geschicke des Unternehmens ist Julia Lübcke, die als Güterdirektorin firmiert. Kellermeister ist Johannes Becker, für den Außenbetrieb ist Stefan Meuren zuständig. Neben Riesling werden etwas Elbling, Weiß-, Früh- und Spätburgunder sowie St. Laurent angebaut. Das Lagenportfolio ist eindrucksvoll und reicht von der Trittenheimer Apotheke über den Ürziger Würzgarten bis an die Ruwer (Nies’chen oder Kehrnagel) und an die Saar (Scharzhofberger, Ayler Kupp).

Aktuelle Kollektion

Eine Fülle an Weinen der Jahrgänge 2021 und 2022 stellte das Weingut vor. Recht verhalten in der Nase, im Mund fest und kernig ist der Wiltinger Unter 4 genannte Wein mit sehr niedriger Süße. Der trockene Scharzhofberger in Kabinettversion besitzt Struktur und mehr Spiel, als von einem Kabinettwein zu erwarten wäre, die Scharzhofberger Spätlese ist stoffig, angenehm trocken, fest und noch zu jung. Sehr gut gefallen beispielsweise auch der feinherbe Kaseler, wunderschön saftig und rassig, oder der saftige, kompakte Alte Reben-Riesling aus dem Hofberger. Was die süßen Weine angeht: Die Spätlese aus dem Scharzhofberger wirkt offen mit feiner Boskoopnote und Rasse, die Auslese aus dem Nies’chen ist noch verhalten, besitzt deutliche Süße und etwas Schwefelanklänge, zeigt aber ziselierte Art. Sehr gelungen: Der feste, balancierte Spätburgunder aus 2018.