Weingut Bottler

Das Familienweingut in Mülheim wird heute von Hermann und Andreas Bottler geführt. Ihre Weinberge liegen in der Mülheimer Sonnenlay, sie bauen zu 85 Prozent Riesling an, hinzu kommen 10 Prozent Spätburgunder sowie ein wenig Weißburgunder, Kerner, Müller-Thurgau und Regent. Die Weine werden kühl vergoren, teils im Holz, teils im Edelstahl ausgebaut. Das Gros der Produktion wird trocken ausgebaut. Zu den Spezialitäten gehört der Eiswein, der fast in jedem Jahr erzeugt wird, und von dem es auch einige ältere Jahrgänge noch im Verkauf gibt. 2018 stellte man die Vinifikation auf Spontanvergärung um. Im Juli 2013 wurde die neue Vinothek fertig gestellt, die bis zu 40 Personen Platz für Weinverkostungen und Veranstaltungen bietet.

Kontakt. 

Hauptstraße 11
54486  Mülheim

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Andreas Bottler

Betriebsleiter

Andreas Bottler

Kellermeister

Andreas Bottler

Außenbetrieb

Andreas Bottler
Mosel
7 Hektar
60.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Crémant Sekt brut

2021

12,5 %

Riesling "feinherb" (1l)

2022

11,5 %

Riesling Kabinett "feinherb" "Held" Mülheimer Sonnenlay

2022

10,5 %

Riesling Kabinett Mülheimer Johannesberg

2022

8,5 %

Riesling Kabinett trocken "Blauschiefer"

2022

11 %

Riesling Sekt brut

2021

12,5 %

Riesling Spätlese "feinherb" "Alte Reben" Mülheimer Sonnenlay

2022

11 %

Riesling Spätlese Mülheimer Johannesberg

2022

8,5 %

Riesling Spätlese trocken "Alte Reben" "Layberg" Mülheimer Sonnenlay

2022

12 %

Riesling Spätlese trocken "vom Fels" Mülheimer Sonnenlay

2022

12,5 %

Lagen

Sonnenlay (Mülheim)
Johannesberg (Mülheim)

Rebsorten

Riesling (85%)
Spätburgunder (10%)
Andreas Bottler
© Weingut Bottler

Winzer

Das Familienweingut in Mülheim wird heute von Hermann und Andreas Bottler geführt. Ihre Weinberge liegen in der Mülheimer Sonnenlay, sie bauen zu 85 Prozent Riesling an, hinzu kommen 10 Prozent Spätburgunder sowie ein wenig Weißburgunder, Kerner, Müller-Thurgau und Regent. Die Weine werden kühl vergoren, teils im Holz, teils im Edelstahl ausgebaut. Das Gros der Produktion wird trocken ausgebaut. Zu den Spezialitäten gehört der Eiswein, der fast in jedem Jahr erzeugt wird, und von dem es auch einige ältere Jahrgänge noch im Verkauf gibt. 2018 stellte man die Vinifikation auf Spontanvergärung um. Im Juli 2013 wurde die neue Vinothek fertig gestellt, die bis zu 40 Personen Platz für Weinverkostungen und Veranstaltungen bietet.

Aktuelle Kollektion

Schön, wie sich das Weingut in den vergangenen Jahren steigern konnte. Man merkt es im vorgestellten Programm beispielsweise bei den beiden Schaumweinen aus 2021: Dem saftigen Crémant aus Burgundersorten und dem Rieslingsekt. Beide wirken schön zugänglich, beide sind eher saftig als puristisch trocken. Was den Jahrgang 2022 angeht: Der trockene Literriesling ist offen, besitzt Anklänge an Apfel und Hefe, wirkt stoffig und geradlinig im Mund. Sehr viel Freude bereitet der trockene Blauschiefer-Riesling, der offen wirkt und nach Apfel und Hefe duftet, im Mund zupackend und angenehm trocken ausfällt. Die trockenen Spitzen gefallen beide sehr gut. Der vom Fels genannte Wein ist kühl, kräuterig, straff, der Layberg von alten Reben wirkt noch verschlossen, ist kompakt und würzig, dürfte sich auf lange Sicht noch deutlich besser entwickeln. Ganz an die trockenen Weine kommen die beiden feinherben derzeit nicht heran: Der Kabinettriesling ist schön zugänglich und animierend, die feinherbe Spätlese wirkte bei der Verkostung eher verhalten. Schön saftig fallen die beiden süßen Rieslinge aus, die Spätlese mit Anklängen an Kernobst und Cassis sowie überzeugendem Süße-Säure-Spiel vorneweg.