Weingut Ernst Bretz

Bis auf das Jahr 1721 lässt sich Weinbau in der Familie zurückverfolgen. Heute führt Horst Bretz das Gut zusammen mit Ehefrau Heike und seinem Bruder Harald. Die Weinberge befinden sich vor allem in Bechtolsheim in den Lagen Petersberg, Klosterberg und Homberg, aber auch im Gau-Odernheimer Herrgottspfad, die Reben wachsen überwiegend auf kalkhaltigen, kargen Böden. Weißburgunder, Grauburgunder, Riesling (15%) und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten, gefolgt von Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc, St. Laurent und einigen weiteren Rebsorten. Die Weißweintrauben werden entrappt und kalt vergoren, ein Teil der Weine wird in Barriques und Tonneaux ausgebaut. Besucher können in der Hauptstraße von Bechtolsheim die Weine in der neuen Vinothek im renovierten Kreuzgewölbe oder im Hof verkosten, eine Weinbar im Grünen mit Blick auf den Petersberg befindet sich in Bau.

Kontakt. 

Langgasse 35
55234  Bechtolsheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 13-18 Uhr, Sa. 10-17 Uhr

Besonderheiten

ab 2024/2025 Weinbar

Besitzer

Horst Bretz

Betriebsleiter

Horst Bretz

Kellermeister

Harald Bretz

Außenbetrieb

Harald Bretz
Rheinhessen
40 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Cabernet Sauvignon & Merlot trocken Barrique Bechtolsheimer Petersberg

2018

14 %

85

Cabernet Sauvignon Rosé trocken Bechtolsheimer Petersberg

2022

12,5 %

84

Chardonnay trocken "Réserve" Bechtolsheimer Petersberg

2022

12,5 %

86

Chardonnay trocken Barrique Bechtolsheimer Petersberg

2021

12,5 %

85

Riesling trocken "Linie B" Bechtolsheimer Petersberg

2020

12,5 %

82

Riesling trocken Bechtolsheimer Petersberg

2022

12,5 %

82

Sauvignon Blanc trocken Bechtolsheimer Petersberg

2022

12 %

84

Scheurebe Trockenbeerenauslese

2018

8 %

89

Silvaner Eiswein Bechtolsheimer Petersberg

2018

9,5 %

88

Spätburgunder trocken "Linie B"

2020

13,5 %

82

Lagen

Petersberg (Bechtolsheim)
Klosterberg (Bechtolsheim)
Homberg (Bechtolsheim)
Herrgottspfad (Gau-Odernheim)

Rebsorten

Weißburgunder (20%)
Grauburgunder (15%)
Riesling (15%)
Spätburgunder (15%)
Cabernet Sauvignon (10%)
Sauvignon Blanc (10%)
St. Laurent (5%)
Sonstige Rebsorten (5%)
© Weingut Ernst Bretz

Winzer

Bis auf das Jahr 1721 lässt sich Weinbau in der Familie zurückverfolgen. Heute führt Horst Bretz das Gut zusammen mit Ehefrau Heike und seinem Bruder Harald. Die Weinberge befinden sich vor allem in Bechtolsheim in den Lagen Petersberg, Klosterberg und Homberg, aber auch im Gau-Odernheimer Herrgottspfad, die Reben wachsen überwiegend auf kalkhaltigen, kargen Böden. Weißburgunder, Grauburgunder, Riesling (15%) und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten, gefolgt von Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc, St. Laurent und einigen weiteren Rebsorten. Die Weißweintrauben werden entrappt und kalt vergoren, ein Teil der Weine wird in Barriques und Tonneaux ausgebaut. Besucher können in der Hauptstraße von Bechtolsheim die Weine in der neuen Vinothek im renovierten Kreuzgewölbe oder im Hof verkosten, eine Weinbar im Grünen mit Blick auf den Petersberg befindet sich in Bau.

Aktuelle Kollektion

Eine abwechslungsreiche Kollektion präsentiert Horst Bretz zum Debüt. Die 2022er Weißweine sind fruchtbetont und sortentypisch, unser Favorit ist der Réserve-Chardonnay, der gute Konzentration, feine Würze und dezent rauchige Noten zeigt, füllig und saftig ist, viel reife Frucht und Substanz besitzt. Auch bei den weißen Barriqueweinen ist der Chardonnay unser Favorit, Jahrgang 2021, er zeigt reife Frucht, Vanille gelbe Früchte, ist ebenfalls füllig und saftig, dabei kraftvoll und strukturiert. Im roten Segment gefallen uns die beiden 2018er besonders gut: Die Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Merlot ist würzig, eindringlich, zeigt Cassis, besitzt viel reife Frucht und Struktur, der Réserve-Spätburgunder zeigt ein wenig eingelegte Früchte, ist wunderschön füllig und saftig. Aus dem Jahrgang 2018 stammen auch die beiden edelsüßen Highlights, der intensive, nach kandierten Früchten duftende Silvaner Eiswein, die noch intensivere Scheurebe Trockenbeerenauslese bringt noch Orangenschalen mit ins Spiel.