Weingut Christmann

Karl-Friedrich Christmann hat 1965 das Weingut übernommen, heute führt es sein Sohn Steffen. Seit 1.7.2019 teilt er sich die Verantwortung im Weingut mit seiner Tochter Sophie, die nach ihrem Weinbau- und Önologie-Studium in Geisenheim und Bordeaux und Praktika bei Schäfer-Fröhlich, Bürklin-Wolf, Grosset im australischen Clare Valley, Château Mazeyres in Pomerol und Huber sowie einem anschließenden Masterstudium in Agricultural Economics in Berlin fest in den Betrieb eingestiegen ist. Die Weinberge befinden sich in besten Lagen der Mittelhaardt, in Gimmeldingen in den Lagen Mandelgarten mit der Gewanne Meerspinne (Buntsandsteingeröll und kalkhaltiger Löss über einem Kalkrücken), Biengarten (Buntsandsteingeröll mit eisenhaltigem Lösslehm), Kapellenberg (Buntsandsteinschotter über massivem Kalk) und Schlössel (Kalk-Löss und kiesiger Buntsandstein), in Königsbach in den Lagen Idig (3,5 Hektar, Terra Fusca-Oberboden aus Kalk, Ton und Buntsandstein über einem Kalkfelsmassiv) und Ölberg mit dem am höchsten gelegenen Kernstück Hart (Kalkmergel mit Buntsandsteingeröll), in Ruppertsberg in den Lagen Reiterpfad (Buntsandstein) und Linsenbusch. 2018 wurde ein Teil der von Muschelkalkböden geprägten Terrassenlage Neustadter Vogelsang übernommen, die 2019 neu mit Riesling bestockt wurde. Die Weinberge werden biodynamisch bewirtschaftet, zertifiziert seit dem Jahrgang 2004. Mit den 2022 in den Verkauf gebrachten Weinen gab es einen Umbruch im Sortiment: Das Weingut hat sich von insgesamt fünf Hektar Weinbergen getrennt, darunter alle Deidesheimer Lagen, angebaut werden nur noch Riesling, Spätburgunder und eine kleine Menge Weißburgunder. Anstelle der Guts- und Ortsweine gibt es neben den Lagenweinen nur noch einen Wein pro Sorte, „Aus den Lagen“ genannt, der jeweils ausschließlich aus vom VDP als Erste und Große Lagen klassifizierten Weinbergen stammt.

Kontakt. 

Peter-Koch-Straße 43
67435  Neustadt-Gimmeldingen

Öffnungszeiten

Di.-Fr. 8-12 + 13-18 Uhr, Sa. 10-16 Uhr nur nach Vereinbarung, So. + Feiertage geschlossen

Besitzer

Steffen & Sophie Christmann

Betriebsleiter

Steffen & Sophie Christmann

Kellermeister

Steffen & Sophie Christmann

Außenbetrieb

Florian Hoffmann
Pfalz
20 Hektar
100.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling "GG" Idig

2022

12 %

95

Riesling "GG" Meerspinne

2022

12 %

93

Riesling "GG" Vogelsang

2022

12 %

94

Riesling trocken "Aus den Lagen"

2022

11,5 %

89

Riesling trocken Gimmeldinger Kapellenberg

2022

12 %

91

Spätburgunder "GG" Idig

2021

13 %

93+

Spätburgunder trocken "Aus den Lagen"

2021

13 %

89

Spätburgunder trocken Gimmeldinger Biengarten

2021

13 %

92

Weißburgunder trocken "Aus den Lagen"

2022

12 %

90

Lagen

Idig (Königsbach)
Ölberg (Königsbach)
Ölberg-Hart (Königsbach)
Meerspinne (Gimmeldingen)
Biengarten (Gimmeldingen)
Kapellenberg (Gimmeldingen)
Reiterpfad (Ruppertsberg)
Vogelsang (Neustadt)

Rebsorten

Riesling (70%)
Spätburgunder (27%)
Weißburgunder (3%)
Sophie und Steffen Christmann
© Weingut Christmann

Winzer

Karl-Friedrich Christmann hat 1965 das Weingut übernommen, heute führt es sein Sohn Steffen. Seit 1.7.2019 teilt er sich die Verantwortung im Weingut mit seiner Tochter Sophie, die nach ihrem Weinbau- und Önologie-Studium in Geisenheim und Bordeaux und Praktika bei Schäfer-Fröhlich, Bürklin-Wolf, Grosset im australischen Clare Valley, Château Mazeyres in Pomerol und Huber sowie einem anschließenden Masterstudium in Agricultural Economics in Berlin fest in den Betrieb eingestiegen ist. Die Weinberge befinden sich in besten Lagen der Mittelhaardt, in Gimmeldingen in den Lagen Mandelgarten mit der Gewanne Meerspinne (Buntsandsteingeröll und kalkhaltiger Löss über einem Kalkrücken), Biengarten (Buntsandsteingeröll mit eisenhaltigem Lösslehm), Kapellenberg (Buntsandsteinschotter über massivem Kalk) und Schlössel (Kalk-Löss und kiesiger Buntsandstein), in Königsbach in den Lagen Idig (3,5 Hektar, Terra Fusca-Oberboden aus Kalk, Ton und Buntsandstein über einem Kalkfelsmassiv) und Ölberg mit dem am höchsten gelegenen Kernstück Hart (Kalkmergel mit Buntsandsteingeröll), in Ruppertsberg in den Lagen Reiterpfad (Buntsandstein) und Linsenbusch. 2018 wurde ein Teil der von Muschelkalkböden geprägten Terrassenlage Neustadter Vogelsang übernommen, die 2019 neu mit Riesling bestockt wurde. Die Weinberge werden biodynamisch bewirtschaftet, zertifiziert seit dem Jahrgang 2004. Mit den 2022 in den Verkauf gebrachten Weinen gab es einen Umbruch im Sortiment: Das Weingut hat sich von insgesamt fünf Hektar Weinbergen getrennt, darunter alle Deidesheimer Lagen, angebaut werden nur noch Riesling, Spätburgunder und eine kleine Menge Weißburgunder. Anstelle der Guts- und Ortsweine gibt es neben den Lagenweinen nur noch einen Wein pro Sorte, „Aus den Lagen“ genannt, der jeweils ausschließlich aus vom VDP als Erste und Große Lagen klassifizierten Weinbergen stammt.

Aktuelle Kollektion

Nachdem die Weine im letzten Jahrgang – 2021 für weiß und 2020 für rot – zum Zeitpunkt unserer Verkostung noch sehr verhalten und schwer zugänglich waren, ist der aktuelle Jahrgang viel offener und präsenter, so präsent sogar, dass die Weine schon in ihrem ganz jugendlichen Stadium viel hedonistischen Genuss bieten – was nicht heißt, dass sie keine große Zukunft vor sich hätten, im Gegenteil, auch die 2022er Rieslinge und die 2021er Spätburgunder werden ganz hervorragend reifen können. Der Riesling Idig, einer der großen Weine des Jahrgangs, zeigt ein faszinierend vielschichtiges Bouquet mit viel feiner, gelber Frucht, etwas Aprikose, Ananas, Limette und gelbem Apfel, dazu kräutrig-mineralische Noten und ganz dezentes Holz und besitzt auch am Gaumen klare Frucht, viel Grip und animierende Zitrusnoten, ist harmonisch, salzig, sehr druckvoll und nachhaltig. Fast genauso stark ist in diesem Jahr der Riesling Vogelsang, der ein komplexes Bouquet mit Aromen von Kräutern, etwas Stein, Heu, gelbem Apfel, Ananas und Orangenschale zeigt und ebenfalls viel Druck besitzt, elegant, salzig und sehr nachhaltig ist. Der Riesling Meerspinne zeigt leicht steinige und kräutrige Noten, dezentes Holz, frisches Heu und grünen und gelben Apfel, ist schlank, straff, salzig, sehr animierend und druckvoll. Der Riesling Kapellenberg duftet nach Orangenschale, Apfel, Heu und nassem Stein, ist ebenfalls sehr schlank und leicht salzig, besitzt herbe, animierende Zitrusnoten, feinen Druck und viel Grip, der Riesling Aus den Lagen zeigt feine, differenzierte Zitrusfrucht, Limette, Yuzu und Orangenschale, ist schlank, frisch und harmonisch mit einem animierenden Säurespiel, der Weißburgunder Aus den Lagen zeigt leicht rauchige und florale Noten, dazu Birne, Ananas, Stein und nasse Wolle, besitzt auch am Gaumen feine Frucht, ist schlank, harmonisch, sehr elegant und nachhaltig. Die drei verkosteten Spätburgunder kommen erst im März 2024 in den Verkauf, der Spätburgunder Idig zeigt ein sehr feines Bouquet mit klarer roter Frucht, Süßkirsche, roter Johannisbeere und Himbeere, am Gaumen besitzt er eine gute Struktur mit noch leicht jugendlichen Tanninen und einer frischen Säure, ist feingliedrig, sehr elegant und könnte sich mit etwas Reife sogar noch steigern. Der Spätburgunder Biengarten ist ebenfalls komplex, zeigt Süßkirsche, Hagebutte, feine kräutrige Würze und sehr dezentes Holz im Duft, ist saftig, elegant und sehr nachhaltig, wirkt insgesamt noch sehr jung und besitzt gutes Potential, der Spätburgunder Aus den Lagen zeigt feine Süß- und Schwarzkirschnoten, dezent Hagebutte und etwas Krokantwürze und besitzt auch am Gaumen viel klare, harmonische Frucht, ist frisch und nachhaltig. Ganz starker Jahrgang für Sophie und Steffen Christmann!