Dominikaner Weingut

Carmen von Nell-Breuning hat das Weingut im Sommer 2013 von ihren Eltern Christoph und Ingeborg von Nell-Breuning übernommen, führt es nunmehr in 13. Generation, denn ihr Vorfahr Peter Christian von Nell begründete um 1670 die Weinbautradition der Familie. Das Weingut in Kasel wurde um 1890 von Oskar von Nell erbaut. Die Weinberge von Carmen von Nell-Breuning liegen alle in Steillagen an der Ruwer, in Kasel genau genommen: Die Lage Dominikanerberg gehört ihr im Alleinbesitz, dazu ist sie in den Kaseler Lagen Nies‘chen und Kehrnagel sowie neu im Waldracher Sonnenberg vertreten. Angebaut werden zu 90 Prozent Rieslingreben, zu einem Zehntel Spätburgunder. Inzwischen arbeitet das Weingut im fünften Jahr nach biodynamischen Prinzipien, 2023 wird der erste offizielle Demeter-Jahrgang sein. Zum Weingut gehört die älteste Sektmanufaktur im Ruwertal, alle Rieslingsekte werden mindestens zwei Jahre auf der Hefe ausgebaut.

Kontakt. 

Bahnhofstraße 37
54317  Kasel

Öffnungszeiten

ganztags nach Vereinbarung

Besonderheiten

Restaurant/Vinothek Pauliner Hof (4 Gästezimmer)

Besitzer

Dr. Carmen von Nell-Breuning

Kellermeister

Dr. Carmen von Nell-Breuning
Mosel
8 Hektar
40.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling "NB non-filtré" Dominikanerberg

2021

10,5 %

90

Riesling Auslese Dominikanerberg

2022

8 %

91

Riesling Kabinett "feinherb" Kaseler Kehrnagel

2022

9,5 %

86

Riesling Kabinett Dominikanerberg

2017

7,5 %

87

Riesling Kabinett trocken "Monopol" Dominikanerberg

2022

10,5 %

87

Riesling Sekt brut nature Dominikanerberg

2015

12,5 %

90

Riesling Sekt extra-brut "Stephanus" Dominikanerberg

2019

12,5 %

89

Riesling Spätlese "feinherb" Kaseler Nies'chen

2019

10,5 %

87

Riesling Spätlese Kaseler Kehrnagel

2020

7 %

89

Riesling trocken "Alte Reben" Dominikanerberg

2021

11 %

90

Lagen

Dominikanerberg (Kasel)
Nies’chen (Kasel)
Kehrnagel (Kasel)
Sonnenberg (Waldrach)

Rebsorten

Riesling (90%)
Spätburgunder (10%)
Carmen von Nell-Breuning
© Dominikaner Weingut

Winzer

Carmen von Nell-Breuning hat das Weingut im Sommer 2013 von ihren Eltern Christoph und Ingeborg von Nell-Breuning übernommen, führt es nunmehr in 13. Generation, denn ihr Vorfahr Peter Christian von Nell begründete um 1670 die Weinbautradition der Familie. Das Weingut in Kasel wurde um 1890 von Oskar von Nell erbaut. Die Weinberge von Carmen von Nell-Breuning liegen alle in Steillagen an der Ruwer, in Kasel genau genommen: Die Lage Dominikanerberg gehört ihr im Alleinbesitz, dazu ist sie in den Kaseler Lagen Nies‘chen und Kehrnagel sowie neu im Waldracher Sonnenberg vertreten. Angebaut werden zu 90 Prozent Rieslingreben, zu einem Zehntel Spätburgunder. Inzwischen arbeitet das Weingut im fünften Jahr nach biodynamischen Prinzipien, 2023 wird der erste offizielle Demeter-Jahrgang sein. Zum Weingut gehört die älteste Sektmanufaktur im Ruwertal, alle Rieslingsekte werden mindestens zwei Jahre auf der Hefe ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Auch dieses Mal sind die beiden vorgestellten Sekte bemerkenswert gut – an der Spitze der 2015er, der eine sehr feine, nur leicht hefige Aromatik aufweist, im Mund nach fast sechsjähriger Hefelagerung sehr würzig, aber nicht übertrieben von der Hefe geprägt ist. Der 2021er non-filtré ist frisch, jahrgangstypisch, straff, würzig und viel zu jung. Der Kabinettriesling aus 2017 wirkt verschlossen mit einer merkwürdig staubig erscheinenden Reduktionsnote, die aber schnell verfliegt: Es bleibt ein feiner, saftiger, eleganter Riesling. Die Spätlese aus dem Kehrnagel ist klar und offen mit komplexen Kernobstnoten und einer ungeheuren Saftigkeit. Die Auslese zeigt eine an reife Birne und weißen Pfirsich erinnernde, sehr klare Frucht, ist saftig, elegant und animierend. Der Spätburgunder aus 2016 besitzt kräuterige Würze und Anklänge an Tabak, ist würzig und besitzt neben Grip auch animierende Säure: eine spannende Rotwein-Interpretation.