Weingut Engler

Seit 1892 ist das Gut am Moltkeplatz in Müllheim in Familienbesitz, Max Engler Rieggerdt, der Urgroßvater der heutigen Besitzerin, erwarb damals das Anwesen. 1960 übernahm Hans Engler das Gut. Zusammen mit seiner Frau Ursula erweiterte er es auf die heutige Fläche und stellte ganz auf Flaschenvermarktung um. Tochter Andrea war nach ihrem Geisenheimstudium fünf Jahre Betriebsleiterin eines Weingutes am Bodensee bevor sie 1999 in das elterliche Weingut zurückkehrte, das sie dann 2004 übernahm. Ihre Weinberge befinden sich in den Müllheimer Lagen Reggenhag, Pfaffenstück und Sonnhalde sowie im Badenweiler Römerberg. Hauptrebsorte ist Spätburgunder, der 45 Prozent der Fläche einnimmt. Hinzu kommen ein Viertel Gut­edel, des Weiteren Grau- und Weißburgunder, Auxerrois, sowie etwas Riesling, Chardonnay, Nob­ling und Gewürztraminer.

Kontakt. 

Moltkeplatz 2
79379  Müllheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-18:30 Uhr, Sa. 9-16 Uhr

Besitzer

Andrea Engler-Waibel
Baden
11 Hektar
90.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Auxerrois** Kabinett trocken Müllheimer Pfaffenstück

2022

13 %

Cabernet Blanc** Kabinett trocken Müllheimer Pfaffenstück

2022

12,5 %

Grauburgunder** Kabinett trocken Müllheimer Sonnhalde

2022

13 %

Grauburgunder*** Spätlese trocken Badenweiler Römerberg

2022

13 %

Gutedel** Kabinett trocken Müllheimer Reggenhag

2022

11,5 %

Pinot Noir*** Spätlese trocken Müllheimer Reggenhag

2019

13,5 %

Pinot Rosé Sekt brut

12,5 %

Spätburgunder trocken Müllheimer

2020

13,5 %

Weißburgunder & Chardonnay*** Spätlese trocken Müllheimer Sonnhalde

2022

13 %

Weißburgunder Sekt brut

12,5 %

Lagen

Reggenhag (Müllheim)
Römerberg (Badenweiler)
Sonnhalde (Müllheim)
Pfaffenstück (Müllheim)

Rebsorten

Spätburgunder (45%)
Gutedel (25%)
Weißburgunder
Grauburgunder
Chardonnay
Auxerrois
Andrea Engler-Waibel
© Weingut Engler

Winzer

Seit 1892 ist das Gut am Moltkeplatz in Müllheim in Familienbesitz, Max Engler Rieggerdt, der Urgroßvater der heutigen Besitzerin, erwarb damals das Anwesen. 1960 übernahm Hans Engler das Gut. Zusammen mit seiner Frau Ursula erweiterte er es auf die heutige Fläche und stellte ganz auf Flaschenvermarktung um. Tochter Andrea war nach ihrem Geisenheimstudium fünf Jahre Betriebsleiterin eines Weingutes am Bodensee bevor sie 1999 in das elterliche Weingut zurückkehrte, das sie dann 2004 übernahm. Ihre Weinberge befinden sich in den Müllheimer Lagen Reggenhag, Pfaffenstück und Sonnhalde sowie im Badenweiler Römerberg. Hauptrebsorte ist Spätburgunder, der 45 Prozent der Fläche einnimmt. Hinzu kommen ein Viertel Gut­edel, des Weiteren Grau- und Weißburgunder, Auxerrois, sowie etwas Riesling, Chardonnay, Nob­ling und Gewürztraminer.

Aktuelle Kollektion

Eine sehr gleichmäßige Kollektion präsentiert Andrea Engler-Waibel auch in diesem Jahr. Die beiden Sekte gefallen uns sehr gut, der Weißburgunder ist frisch, fruchtbetont, wunderschön reintönig, der Pinot Rosé zeigt Erdbeeren im Bouquet, besitzt feine Süße und Frucht im Mund. Hohes und sehr gleichmäßiges Niveau zeigen auch die 2022er Kabinettweine: Der Gutedel ist saftig, sehr reintönig, der Auxerrois würzig und eindringlich, der Weißburgunder punktet mit reintöniger Frucht, der frische, zupackende Grauburgunder steht ihm nicht nach, und auch der würzige, fruchtbetonte Cabernet Blanc reiht sich hier ein. Mehr Substanz und Kraft besitzen dann die Spätlesen: Rauchige Noten und reife Frucht zeigt die Cuvée aus Weißburgunder und Chardonnay, der Grauburgunder ist konzentriert, füllig und saftig, unsere leichte Präferenz gilt dem Weißburgunder, der Fülle und Substanz besitzt, gute Struktur und Kraft. Würzig und eindringlich ist schließlich der 2019er Pinot Noir aus dem Reggenhag, besitzt schöne Frische und Frucht, gute Struktur und Grip.