Riesling-Weingut Karl Erbes

Karl Erbes gründete 1967 das Weingut, das heute von seinem Sohn Stefan geführt wird, der seit 1984 im Betrieb arbeitet und ihn 2002 übernommen hat. Stefan Erbes baut auf 5 Hektar ausschließlich Riesling an, besitzt nur wurzelechte Reben im Ürziger Würzgarten und im Erdener Treppchen, auch in der legendären Lage Erdener Prälat ist er vertreten. Die Kranklei liegt zwischen dem ursprünglichen Würzgarten und dem ursprünglichen Treppchen, wurde 1971 Teil des Würzgartens, darf aber nun auch wieder offiziell auf dem Etikett erscheinen; seit 2014 ist sie als Einzellage eingetragen. Die ältesten Reben haben ein Alter von 80 bis 100 Jahren erreicht. Nur wenige Weingüter an der Mosel haben sich so auf süße und edelsüße Weine spezialisiert wie dieser Betrieb. Trockene Weine existieren, sind in der Regel fest und würzig, doch die eigentliche Stärke des Weinguts liegt bei den süßen Kabinetten und Spätlesen, bei den Auslesen (die auch mit Sternen bezeichnet werden und so eine reifere Art ausdrücken) sowie bei den Trockenbeerenauslesen. Während die Hochprädikate in aller Regel in ihrer Jugend noch verschlossen wirken, zeigen viele Spät- und Auslesen eine sehr direkte, aber auch saftige und nachhaltige Art. Man könnte die Weine als altmodisch bezeichnen, würde dann aber nicht der Tatsache Rechnung tragen, dass sie sich konzentriert und dicht präsentieren, Spiel aufweisen und zudem ausgezeichnet reifen. Die Weine der Lage Erdener Treppchen wirkend oft am zugänglichsten, jene aus dem Würzgarten brauchen häufig etwas mehr Zeit. In vielen Jahren am spannendsten präsentieren sich die Rieslinge aus der Lage In der Kranklei, sie sind es allerdings auch, die am meisten Reife verlangen. Das Weingut verfügt über eine Probierstube, in der bis zu 25 Gäste Platz finden.

Kontakt. 

Würzgartenstraße 25
54539  Ürzig

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Stefan Erbes

Betriebsleiter

Stefan Erbes

Kellermeister

Stefan Erbes
Mosel
5 Hektar
45.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Auslese Erdener Prälat

2022

8 %

Riesling Auslese Ürziger in der Kranklei

2022

8 %

Riesling Auslese Ürziger Würzgarten

2022

8 %

Riesling Auslese* Ürziger in der Kranklei

2022

7,5 %

Riesling Auslese* Ürziger Würzgarten

2022

8 %

Riesling Kabinett Ürziger Würzgarten

2022

7,5 %

Riesling Spätlese "feinherb" "Alte Reben" Ürziger Würzgarten

2022

10,5 %

Riesling Spätlese Erdener Prälat

2022

7,5 %

Riesling Spätlese Erdener Treppchen

2022

7,5 %

Riesling Spätlese Ürziger in der Kranklei

2022

7 %

Lagen

Würzgarten (Ürzig)
In der Kranklay (Ürzig)
Treppchen (Erden)
Prälat (Erden)

Rebsorten

Riesling (100%)
Stefan Erbes
© Riesling-Weingut Karl Erbes

Winzer

Karl Erbes gründete 1967 das Weingut, das heute von seinem Sohn Stefan geführt wird, der seit 1984 im Betrieb arbeitet und ihn 2002 übernommen hat. Stefan Erbes baut auf 5 Hektar ausschließlich Riesling an, besitzt nur wurzelechte Reben im Ürziger Würzgarten und im Erdener Treppchen, auch in der legendären Lage Erdener Prälat ist er vertreten. Die Kranklei liegt zwischen dem ursprünglichen Würzgarten und dem ursprünglichen Treppchen, wurde 1971 Teil des Würzgartens, darf aber nun auch wieder offiziell auf dem Etikett erscheinen; seit 2014 ist sie als Einzellage eingetragen. Die ältesten Reben haben ein Alter von 80 bis 100 Jahren erreicht. Nur wenige Weingüter an der Mosel haben sich so auf süße und edelsüße Weine spezialisiert wie dieser Betrieb. Trockene Weine existieren, sind in der Regel fest und würzig, doch die eigentliche Stärke des Weinguts liegt bei den süßen Kabinetten und Spätlesen, bei den Auslesen (die auch mit Sternen bezeichnet werden und so eine reifere Art ausdrücken) sowie bei den Trockenbeerenauslesen. Während die Hochprädikate in aller Regel in ihrer Jugend noch verschlossen wirken, zeigen viele Spät- und Auslesen eine sehr direkte, aber auch saftige und nachhaltige Art. Man könnte die Weine als altmodisch bezeichnen, würde dann aber nicht der Tatsache Rechnung tragen, dass sie sich konzentriert und dicht präsentieren, Spiel aufweisen und zudem ausgezeichnet reifen. Die Weine der Lage Erdener Treppchen wirkend oft am zugänglichsten, jene aus dem Würzgarten brauchen häufig etwas mehr Zeit. In vielen Jahren am spannendsten präsentieren sich die Rieslinge aus der Lage In der Kranklei, sie sind es allerdings auch, die am meisten Reife verlangen. Das Weingut verfügt über eine Probierstube, in der bis zu 25 Gäste Platz finden.

Aktuelle Kollektion

Obwohl sich das Weingut auf süßen Riesling spezialisiert hat, werden doch immer wieder trockene Weine erzeugt, die sich sehen lassen können. Aus dem Jahrgang 2022 stellt der Betrieb nur einen einzigen trockenen Riesling vor, eine Spätlese aus der Lage In der Kranklei, dazu einen feinherben Wein aus dem Würzgarten. Riesling Nummer eins wirkt noch recht verschlossen mit hefigen Anklängen und Kräuternoten, besitzt allerdings auch eine schöne Frucht im Mund; es handelt sich nicht um einen puristisch trockenen Wein, sondern um einen saftigen, angenehm würzigen Riesling. Auch der feinherbe Wein ist fruchtig und saftig mit einer deutlich zu spürenden Süße; er dürfte sich mit etwas Reifezeit sehr gut entwickeln. Sehr gelungen ist dann der einzige Kabinettvertreter, aus dem Würzgarten stammend, ausgestattet mit kühler Kernobstfrucht und straffer, rassiger Art; die Süße ist deutlich zu spüren, aber die Balance zwischen Restzucker und Säure ist gewahrt. Nicht weniger als vier Spätlesen wurden dann vorgestellt – aus Würzgarten und In der Kranklei (Ürzig) sowie Prälat und Treppchen (Erden). Am zugänglichsten wirkt jene aus dem Würzgarten, am komplexesten, auch am süßesten die aus dem Prälat. Letzterer Wein besitzt eine feine, leicht cremige und an Steinobst erinnernde Aromatik, zeigt für eine Spätlese bereits viel reife Frucht und Saftigkeit. Deutlich straffer wirkt die Spätlese aus dem Treppchen, sie entwickelt sich im Glas ausgezeichnet und zeigt neben reifer Frucht auch eine rassige Komponente. Kühler wirkt der Kranklei-Riesling, der Hefe- und Kräuterwürze zeigt und deutlich seine Herkunft repräsentiert. Auch der Würzgarten-Riesling ist eher kühl und rassig mit gut integrierter Süße. An Auslesen wurden gleich fünf vorgestellt, je zwei aus Würzgarten und In der Kranklei und eine aus der Lage Erdener Prälat. Die beiden Würzgarten-Auslesen unterscheiden sich voneinander. Die normale Variante zeigt bereits, anders als die Spätlese, eine reife Frucht, vor allem mit Steinobstanklängen, die mit einem Stern ausgezeichnete wirkt schon leicht exotisch, ist saftiger, wirkt süßer und scheint noch nicht ganz zugänglich zu sein. Auch die normale Kranklei-Auslese ist noch längst nicht auf dem Höhepunkt angekommen; sie ist etwas verhalten, leicht cremig, mit Anklängen an reife Mirabellen, Hefe und Kräuter, ist deutlich süß, aber auch leicht mineralisch. Ob schließlich die Ein-Stern-Auslese aus der Kranklei mehr Potenzial hat oder die Prälat-Auslese eher für eine längere Reifeperiode geeignet ist, lässt sich heute nicht absehen. Während der Wein aus der erstgenannten Lage eine reife, cremige, fast schon üppige Aromatik zeigt und im Mund sowohl saftig als auch deutlich süß und lang ausfällt, wirkt der Prälat-Spitzenriesling straffer und rassiger. Bei beiden Weinen und den übrigen Auslesen gilt wohl, dass sie sich erst in einigen Jahren im Bestzustand präsentieren dürften und dann über gewiss zwei Dekaden hinweg Spaß machen.