Weingut Joachim Flick

Reiner Flick erweiterte in den letzten drei Jahrzehnten den Betrieb, der seit 1997 in der Straßenmühle untergebracht ist, wo ein Kreuzgewölbekeller zur Lagerung von Stück- und Doppelstückfässern fertig gestellt wurde, eine moderne Lichtinstallation inklusive. Es existiert auch eine renovierte alte Scheune für größere Veranstaltungen. Reiner Flicks Tochter Katharina studiert derzeit noch in Geisenheim, ist aber bereits seit 2017 in den Betrieb involviert, in den sie alsbald voll einsteigen soll. Riesling ist klar die wichtigste Rebsorte, daneben gibt es Spätburgunder, aber auch Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder sowie Sauvignon Blanc und Muskateller. Flicks wichtigste Lagen sind Wickerer Mönchsgewann, Stein und Nonnberg, Flörsheimer Herrnberg, Hochheimer Hölle und Königin Victoriaberg.

Kontakt. 

In der Straßenmühle
65439  Flörsheim-Wicker

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 15-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr

Besonderheiten

Event-Gastronomie (bis 1000 Personen), Weinbistro „Flörsheimer Warte“ in den Weinbergen von Wicker

Besitzer

Reiner Flick

Betriebsleiter

Reiner Flick

Kellermeister

Matteo Betteto

Außenbetrieb

Sebastian Bauer
Rheingau
20 Hektar
150.000-170.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Auslese Wicker Nonnberg

2022

8,5 %

89

Riesling Kabinett Hochheim Königin Victoriaberg

2022

8,5 %

87

Riesling Spätlese Hochheimer Königin Victoriaberg

2022

8 %

88

Riesling Spätlese Wicker Nonnberg

2022

9,5 %

87

Riesling trocken "F. vini et vita"

2022

12,5 %

85

Riesling trocken "GG" Dechantenruhe Hochheim Königin Victoriaberg

2021

12,5 %

91

Riesling trocken "GG" Kantelborn Hochheimer Hölle

2021

12 %

90

Riesling trocken "GG" Vier Morgen Wicker Nonnberg

2021

12,5 %

90

Riesling trocken Hochheim Königin Victoriaberg

2022

12,5 %

88

Riesling trocken Lorchhäuser

2022

12,5 %

87

Lagen

Nonnberg (Wicker)
Mönchsgewann (Wicker)
Steim (Wicker)
Königin Victoriaberg (Hochheim)
Hölle (Hochheim)

Rebsorten

Riesling (75%)
Spätburgunder (10%)
Sauvignon Blanc
Weißburgunder
Grauburgunder
Chardonnay
Gelber Muskateller
© Weingut Joachim Flick

Winzer

Reiner Flick erweiterte in den letzten drei Jahrzehnten den Betrieb, der seit 1997 in der Straßenmühle untergebracht ist, wo ein Kreuzgewölbekeller zur Lagerung von Stück- und Doppelstückfässern fertig gestellt wurde, eine moderne Lichtinstallation inklusive. Es existiert auch eine renovierte alte Scheune für größere Veranstaltungen. Reiner Flicks Tochter Katharina studiert derzeit noch in Geisenheim, ist aber bereits seit 2017 in den Betrieb involviert, in den sie alsbald voll einsteigen soll. Riesling ist klar die wichtigste Rebsorte, daneben gibt es Spätburgunder, aber auch Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder sowie Sauvignon Blanc und Muskateller. Flicks wichtigste Lagen sind Wickerer Mönchsgewann, Stein und Nonnberg, Flörsheimer Herrnberg, Hochheimer Hölle und Königin Victoriaberg.

Aktuelle Kollektion

Wie in den vergangenen Jahren stehen die frischen Lagen-Rieslinge an der Spitze. Sehr überzeugend präsentieren sich aber auch die Ortsweine. Lorchhäuser und Wicker Riesling veranschaulichen den Terroir-Unterschied des östlichen und westlichen Rheingaus. Der Lorchhäuser vom Schiefer ist schlank, zupackend, zeigt Zitrus und vibriert vor Säure. Der Wicker vom Kalk ist gelbfruchtiger, saftiger, besitzt eine gute Struktur und Länge. Die 2022er Lagenweine sind ebenfalls sehr gut strukturiert und saftig. Der Nonnberg zeigt Kräuter und klare Frucht, besitzt Grip und Länge; der Victoriaberg besitzt etwas mehr Biss, ist gut strukturiert und lang; Kantelborn ist kraftvoll, würzig und strukturiert. Die Großen Gewächse sind harmonisch und zugänglich, werden mit Luft komplexer. Vier Morgen ist fein, elegant und lebhaft, Dechantenruhe würzig, nachhaltig und stoffig. Die Süßweine sind wunderbar präzise und reintönig. Der Kabinett ist schmeichelnd, elegant und frisch; die Spätlesen sind konzentriert, klar und ebenfalls elegant; die Auslese besitzt Konzentration und Struktur. Eine gewohnt starke Kollektion!