Weingut Franz

Christopher Franz hat seinen Betrieb mit dem seiner Frau Yvonne Finkenauer zusammengelegt, beide nutzen aber weiterhin die eigene Marke. Die Weinberge liegen in den Appenheimer Lagen Hundertgulden und Eselspfad, in den Nieder-Hilbersheimer Lagen Steinacker und Honigberg, sowie im Schwabenheimer Schlossberg. Er baut Riesling, Silvaner, Scheurebe, Sauvignon Blanc, Chardonnay und Müller-Thurgau an, sowie an roten Sorten Spätburgunder, Frühburgunder, Portugieser und Dornfelder. Die Weine überwiegend spontanvergoren, teils im Edelstahl, teils im Holz, bleiben bis zur Abfüllung auf der Feinhefe. Das Programm ist gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine, ursprünglich war der Riesling aus dem Hundertgulden der einzige Lagenwein im Sortiment, 2020 folgte ein Riesling aus dem Schwabenheimer Schlossberg, in diesem Jahrgang wurden erstmals auch Réserveweine erzeugt.

Kontakt. 

Außerhalb 7
55270  Bubenheim

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Yvonne Finkenauer & Christopher Franz

Kellermeister

Christopher Franz
Rheinhessen
22 Hektar
150.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken "Réserve"

2021

13 %

90

Riesling Kabinett

2022

8,5 %

85

Riesling trocken Appenheimer Hundertgulden

2022

13 %

89

Riesling trocken Appenheimer

2022

13 %

89

Riesling trocken Nieder-Hilbersheim

2022

13 %

87

Riesling trocken Schwabenheimer Schlossberg

2022

13 %

89

Riesling trocken

2022

12 %

85

Weißburgunder trocken Appenheimer

2022

13 %

86

Weißburgunder trocken

2022

12 %

85

Weißer Burgunder trocken "Réserve"

2021

13 %

91

Lagen

Hundertgulden (Appenheim)
Eselspfad (Appenheim)
Steinacker (Nieder-Hilbersheim)
Honigberg (Nieder-Hilbersheim)
Schlossberg (Schwabenheim)
Christopher Franz
© Weingut Franz

Winzer

Christopher Franz hat seinen Betrieb mit dem seiner Frau Yvonne Finkenauer zusammengelegt, beide nutzen aber weiterhin die eigene Marke. Die Weinberge liegen in den Appenheimer Lagen Hundertgulden und Eselspfad, in den Nieder-Hilbersheimer Lagen Steinacker und Honigberg, sowie im Schwabenheimer Schlossberg. Er baut Riesling, Silvaner, Scheurebe, Sauvignon Blanc, Chardonnay und Müller-Thurgau an, sowie an roten Sorten Spätburgunder, Frühburgunder, Portugieser und Dornfelder. Die Weine überwiegend spontanvergoren, teils im Edelstahl, teils im Holz, bleiben bis zur Abfüllung auf der Feinhefe. Das Programm ist gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine, ursprünglich war der Riesling aus dem Hundertgulden der einzige Lagenwein im Sortiment, 2020 folgte ein Riesling aus dem Schwabenheimer Schlossberg, in diesem Jahrgang wurden erstmals auch Réserveweine erzeugt.

Aktuelle Kollektion

Dass den Reserveweinen ein bisschen Zeit auf der Flasche gut tut, zeigen die in diesem Jahr noch einmal verkosteten 2021er. Der Weißburgunder zeigt rauchige Noten, gute Konzentration, ist saftig, strukturiert, immer noch jugendlich, der Chardonnay zeigt viel Frucht, ist kompakt und hat Substanz, und auch der 2020er Chardonnay hat an Komplexität zugelegt. Die Gutsweine zeigen gewohnt hohes Niveau, der Riesling ist frisch und zupackend, der Weißburgunder besitzt viel reife Frucht und Grip. Der Appenheimer Weißburgunder ist deutlich fülliger, besitzt gute Struktur und klare Frucht. Der Nieder-Hilbersheimer Riesling ist würzig, geradlinig bei jugendlicher Bitternote, sein Pendant aus Appenheim punktet mit faszinierend viel Frucht, er ist offen, einladend, besitzt Fülle und Saft. Der Hundertgulden-Riesling hingegen ist rauchig, stoffig, intensiv, noch verschlossen, was auch für seinen Kollegen aus dem Schwabenheimer Schlossberg gilt, der sehr zurückhaltend im Bouquet ist, reife Frucht und gute Struktur besitzt – etwas Flaschenreife wird beiden guttun.