Weingut Frieden-Berg

Seit Generationen baut die Familie Wein an der Obermosel an, heute wird das Gut geführt von Horst Frieden zusammen mit seinem Sohn Maximilian, der auch als Kellermeister firmiert. Elbling, die typische Rebsorte der Obermosel, nimmt heute nur noch 30 Prozent der Rebfläche ein, dazu gibt es jeweils 15 Prozent Auxerrois. Grauburgunder, Weißburgunder und Spätburgunder sowie 10 Prozent Chardonnay. Die Reben wachsen auf Muschelkalkböden in den Nitteler Lagen Leiterchen, Rochusfels und Blümchen. Inzwischen wurde das Programm strikt in Guts- und Ortsweine sowie Lagenweine gegliedert, die aus ertragsreduzierten Anlagen stammen und lange auf der Feinhefe ausgebaut werden. Seit 2020 ist das Weingut Mitglied bei Fair’N Green. Im alten Kuhstall ist das Restaurant Novum untergebracht, das mediterrane und regionale Küche serviert und beweist, dass sich das Weingut in vielerlei Hinsicht modern präsentieren will.

Kontakt. 

Weinstraße 19
54453  Nittel

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-18 Uhr, Sa./So. 10-18 Uhr

Besitzer

Horst & Maximilian Frieden

Betriebsleiter

Maximilian Frieden

Kellermeister

Maximilian Frieden

Außenbetrieb

Horst Frieden
Mosel
14 Hektar
90.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Auxerrois trocken

2022

12,5 %

Cabernet Franc trocken

2020

13,5 %

Chardonnay trocken "Auf Hasseld"

2021

13 %

Chardonnay trocken

2022

12,5 %

Elbling Crémant brut

2020

12,5 %

Elbling trocken Nittel

2022

12,5 %

Grauburgunder trocken

2022

12,5 %

Pinot Crémant "Max" brut

2020

12,5 %

Sauvignon Blanc trocken Nittel

2022

12,5 %

Spätburgunder Rosé trocken

2022

12,5 %

Lagen

Leiterchen (Nittel)
Rochusfels (Nittel)
Blümchen (Nittel)

Rebsorten

Elbling (30%)
Auxerrois (15%)
Spätburgunder (15%)
Grauburgunder (15%)
Weißburgunder (15%)
Chardonnay (10%)
© Weingut Frieden-Berg

Winzer

Seit Generationen baut die Familie Wein an der Obermosel an, heute wird das Gut geführt von Horst Frieden zusammen mit seinem Sohn Maximilian, der auch als Kellermeister firmiert. Elbling, die typische Rebsorte der Obermosel, nimmt heute nur noch 30 Prozent der Rebfläche ein, dazu gibt es jeweils 15 Prozent Auxerrois. Grauburgunder, Weißburgunder und Spätburgunder sowie 10 Prozent Chardonnay. Die Reben wachsen auf Muschelkalkböden in den Nitteler Lagen Leiterchen, Rochusfels und Blümchen. Inzwischen wurde das Programm strikt in Guts- und Ortsweine sowie Lagenweine gegliedert, die aus ertragsreduzierten Anlagen stammen und lange auf der Feinhefe ausgebaut werden. Seit 2020 ist das Weingut Mitglied bei Fair’N Green. Im alten Kuhstall ist das Restaurant Novum untergebracht, das mediterrane und regionale Küche serviert und beweist, dass sich das Weingut in vielerlei Hinsicht modern präsentieren will.

Aktuelle Kollektion

Schlank und sehr überzeugend ist der Schaumwein aus Elbling, er besitzt einen Hauch von Süße, der ihm in Anbetracht der knackigen Säure gut steht. Fester, straffer und puristischer wirkt der Pinot, ein Crémant, der viel Würze aufweist. Der trockene Elbling ist frisch, mit dezenten Zitrus- und Kräuternoten ausgestattet, im Mund zupackend und würzig, alles andere als einfach, sondern mit Spiel versehen: Dieser Wein kommt dem Idealbild eines trockenen Elblings ziemlich nahe. Der Sauvignon Blanc wirkt eher verhalten in der Nase. Zupackend, sortentypisch, mit etwas Kohlensäure ausgestattet ist der normale Chardonnay. Noch besser gefällt der Weißburgunder aus 2021, schön trocken, straff, ein Wein mit Potenzial. Fordernd ist der 2021er Chardonnay Auf Hasseld, deutlich salzig, angenehm trocken. Der Cabernet Franc besitzt eine offene Frucht mit Anklängen an schwarze Kirschen, Brom- und Blaubeeren, er ist im Mund kraftvoll mit gut integrierten Tanninen und animierender Säure, nur ein winziger Hauch Tabak findet sich im Nachhall.