Weingut 5

Die Weinberge von Andreas Hansel und Thomas Balzer liegen im höchsten Teil der Rüdesheimer Lage Berg Kaisersteinfels und der Assmannhäuser Lage Frankenthal. 2005 begannen der Architekt und der Fotograf als Hobby zugewucherte Flächen zu roden und mit Pinot Noir zu bepflanzen. Angefangen hat alles mit 300 Reben im Berg Kaisersteinfels, direkt an der Grenze zu Assmannshausen. Parzelle für Parzelle kauften Hansel und Balzer Weinberge hinzu und bewirtschaften heute einen Hektar, biodynamisch und im Nebenerwerb. Die Burgunder-Liebhaber produzieren lediglich zwei Weine, einen Pinot Noir Berg Kaisersteinfels und einen Pinot Noir Assmannhäuser Frankenthal; in ertragsarmen Jahren wird nur eine Cuvée erzeugt. Die Flächen sind alle mit Reben des Züchters Pépinières Guillaume aus dem Burgund bestockt – eine Empfehlung von Peter-Jakob Kühn, den Hansel und Balzer kennenlernten, als beide zeitgleich begannen, ihre Weinberge biodynamisch zu bewirtschaften. Zwischen 2009 und 2012 pflanzten sie die klein- und lockerbeerigen Dijon-Klone 777, 667, 943 und 828 sowie verschiedene Selections Massales aus dem Clos de Vougeot, mit einer hohen Stockdichte von 10.000 Reben pro Hektar, ähnlich wie im Burgund. Der kleine Keller befindet sich nicht im Rheingau, sondern in Frankfurt, wo Hansel und Balzer leben und arbeiten. Nach der knapp einstündigen Fahrt im Kühltransporter werden die Trauben in Frankfurt entrappt, einige Tage kaltmazeriert und anschließend spontan in Eichenholzbütten vergoren, je nach Jahrgang mit einem Rappenanteil. Die Weine reifen etwas länger als ein Jahr in Barriques, werden minimal geschwefelt. Nach der Füllung lagern die Weine in der Regel noch ein bis zwei Jahre auf der Flasche, bevor sie in den Verkauf kommen. Wichtigster Absatzkanal ist neben dem Direktvertrieb die Frankfurter Gastronomie.

Kontakt. 

Gotenstrasse 5-7
65929  Frankfurt am Main /Hoechst

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Thomas Balzer & Andreas Hansel
Rheingau
1 Hektar
3.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Pinot Noir Assmannshäuser Frankenthal "ft18"

2018

13,5 %

Pinot Noir Rüdesheimer Berg Kaisersteinfels "bksf18"

2018

13,5 %

Lagen

Berg Kaisersteinfels (Rüdesheim)
Frankenthal (Assmannshausen)

Rebsorten

Pinot Noir (100%)
© Weingut 5, Balzer & Hansel GbR

Winzer

Die Weinberge von Andreas Hansel und Thomas Balzer liegen im höchsten Teil der Rüdesheimer Lage Berg Kaisersteinfels und der Assmannhäuser Lage Frankenthal. 2005 begannen der Architekt und der Fotograf als Hobby zugewucherte Flächen zu roden und mit Pinot Noir zu bepflanzen. Angefangen hat alles mit 300 Reben im Berg Kaisersteinfels, direkt an der Grenze zu Assmannshausen. Parzelle für Parzelle kauften Hansel und Balzer Weinberge hinzu und bewirtschaften heute einen Hektar, biodynamisch und im Nebenerwerb. Die Burgunder-Liebhaber produzieren lediglich zwei Weine, einen Pinot Noir Berg Kaisersteinfels und einen Pinot Noir Assmannhäuser Frankenthal; in ertragsarmen Jahren wird nur eine Cuvée erzeugt. Die Flächen sind alle mit Reben des Züchters Pépinières Guillaume aus dem Burgund bestockt – eine Empfehlung von Peter-Jakob Kühn, den Hansel und Balzer kennenlernten, als beide zeitgleich begannen, ihre Weinberge biodynamisch zu bewirtschaften. Zwischen 2009 und 2012 pflanzten sie die klein- und lockerbeerigen Dijon-Klone 777, 667, 943 und 828 sowie verschiedene Selections Massales aus dem Clos de Vougeot, mit einer hohen Stockdichte von 10.000 Reben pro Hektar, ähnlich wie im Burgund. Der kleine Keller befindet sich nicht im Rheingau, sondern in Frankfurt, wo Hansel und Balzer leben und arbeiten. Nach der knapp einstündigen Fahrt im Kühltransporter werden die Trauben in Frankfurt entrappt, einige Tage kaltmazeriert und anschließend spontan in Eichenholzbütten vergoren, je nach Jahrgang mit einem Rappenanteil. Die Weine reifen etwas länger als ein Jahr in Barriques, werden minimal geschwefelt. Nach der Füllung lagern die Weine in der Regel noch ein bis zwei Jahre auf der Flasche, bevor sie in den Verkauf kommen. Wichtigster Absatzkanal ist neben dem Direktvertrieb die Frankfurter Gastronomie.

Aktuelle Kollektion

Beide 2018er bewegen sich auf einem Niveau, das wenige Quereinsteiger erreichen. Dass beide Rotweine aus dem gleichen Keller stammen, zeigt schon die für Pinot Noir sehr dunkle Brombeerfarbe. Frankenthal zeigt im Bouquet viel kräutrig-steinige Würze, Brombeere, rote Johannisbeere, etwas Zitrus und Apfel. Auch am Gaumen ist der Wein sehr expressiv und ein wenig eigen – im positiven Sinn, er besitzt Kraft, Struktur und Fülle. Das Pendant aus dem Berg Kaisersteinfels weist eine ähnliche Intensität und Konzentration auf, dieselbe Kraft und Fülle, präsentiert sich aber harmonischer, obwohl auch dieser Wein sehr expressiv ist, Toast und Gewürze zeigt, etwas Zimt, Wacholder und Périgord-Trüffel, aber etwas präziser und zupackender ist und mehr Biss besitzt. Eine spannende Entdeckung!