Weingut Freiherr von Gleichenstein

Die Familie der jetzigen Freiherren von Gleichenstein erwarb 1634 die Gebäude und Ländereien des Benediktinerordens St. Blasien im damaligen Rothwyhl. Hans-Joachim von Gleichenstein hatte 1959 das Gut als landwirtschaftlichen Mischbetrieb übernommen und ganz auf Wein ausgerichtet. Seit 2003 führt Sohn Johannes von Gleichenstein das Gut in elfter Generation, seit 2004 unterstützt von Ehefrau Christina. Seine Weinberge liegen vor allem in den Oberrotweiler Lagen Eichberg (Vulkanverwitterungsgestein) und Henkenberg (Vulkan­ver­wit­te­rungs­bö­den mit Basaltschichten) sowie im Ihringer Winklerberg. Grauburgunder ist mit einem Anteil von 45 Prozent die wichtigste Rebsorte, gefolgt von Spätburgunder und Weißburgunder.

Kontakt. 

Bahnhofstraße 10-14
79235  Vogtsburg-Oberrotweil

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 10-12 + 13-17 Uhr, Sa. 10-17 Uhr (April – Okt.), So. & Feiertage geschlossen

Besitzer

Johannes Freiherr von Gleichenstein

Betriebsleiter

Johannes Freiherr von Gleichenstein

Kellermeister

Johannes Köster

Außenbetrieb

Franz Galli
Baden
45 Hektar
250.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken Ihringer Winklerberg

2019

13,5 %

88

Grauburgunder trocken "Baron Louis" Oberrotweiler Henkenberg

2019

13 %

89

Grauer Burgunder trocken Ihringer Winklerberg

2019

13 %

88

Grauer Burgunder trocken Oberrotweiler Henkenberg

2019

13 %

88

Grauer Burgunder trocken

2022

12,5 %

83

Pinot & Chardonnay Sekt extra-brut

2018

12,5 %

87

Spätburgunder trocken "Baron Philipp" Oberrotweiler Eichberg

2018

13 %

90

Spätburgunder trocken "Réserve"

2019

13 %

87

Spätburgunder trocken Ihringer Winklerberg

2019

13 %

87

Spätburgunder trocken Oberrotweiler Eichberg

2019

13 %

87

Lagen

Eichberg (Oberrotweil)
Henkenberg (Oberrotweil)
Winklerberg (Ihringen)

Rebsorten

Grauburgunder (45%)
Spätburgunder (30%)
Weißburgunder (25%)
© Weingut Freiherr von Gleichenstein

Winzer

Die Familie der jetzigen Freiherren von Gleichenstein erwarb 1634 die Gebäude und Ländereien des Benediktinerordens St. Blasien im damaligen Rothwyhl. Hans-Joachim von Gleichenstein hatte 1959 das Gut als landwirtschaftlichen Mischbetrieb übernommen und ganz auf Wein ausgerichtet. Seit 2003 führt Sohn Johannes von Gleichenstein das Gut in elfter Generation, seit 2004 unterstützt von Ehefrau Christina. Seine Weinberge liegen vor allem in den Oberrotweiler Lagen Eichberg (Vulkanverwitterungsgestein) und Henkenberg (Vulkan­ver­wit­te­rungs­bö­den mit Basaltschichten) sowie im Ihringer Winklerberg. Grauburgunder ist mit einem Anteil von 45 Prozent die wichtigste Rebsorte, gefolgt von Spätburgunder und Weißburgunder.

Aktuelle Kollektion

Der Pinot-Chardonnay-Sekt ist seit langem eine sichere Bank, zeigt im Jahrgang 2018 feine rauchige Noten, weiße und rote Früchte, ist frisch, harmonisch, zupackend. Der 2020er Eichberg-Weißburgunder zeigt etwas Zitrus und Ananas, ist geradlinig und hat Biss, der ein Jahr ältere Winklerberg-Chardonnay ist intensiv, würzig und eindringlich. Aus dem Jahrgang 2019 stammen auch die drei Lagen-Grauburgunder, die sich sehr geschlossen präsentieren: Der Winklerberg-Wein ist intensiv, gelbfruchtig, füllig, kraftvoll, sein Kollege aus dem Henkenberg ist sehr offen, füllig, saftig, besitzt viel reife Frucht und Substanz, der Baron Louis schließlich, der ebenfalls aus dem Henkenberg stammt, ist ähnlich saftig und intensiv, nur noch etwas konzentrierter. Aus dem Jahrgang 2019 stammen auch drei der vier vorgestellten Spätburgunder. Der Réserve-Spätburgunder ist leicht floral, frisch und zupackend, der Winklerberg-Wein ist sehr würzig und eindringlich, der Eichberg-Spätburgunder sehr offen, besitzt klare Frucht und Grip – wir sehen alle drei gleichauf. An der Spitze steht der 2018er Baron Philipp, der ebenfalls aus dem Eichberg stammt, sehr offen ist, Gewürznoten zeigt, gute Struktur und klare Frucht besitzt.