Weingut Otto Görgen

Die Familie Görgen betreibt seit mindestens 1707 Weinbau im Cochemer Krampen, wie man den windungsreichen Moselabschnitt zwischen Cochem und Zell nennt. Heute führt Matthias Görgen in achter Generation den Betrieb. Seine 14,5 Hektar Weinberge liegen in Briedern (Rüberberger Domherrenberg, Römergarten), Beilstein (Schlossberg, Silberberg), Briedel (Herzchen) und Mesenich (Goldgrübchen). Riesling ist die wichtigste Rebsorte im Betrieb, dazu gibt es Grauburgunder, Müller-Thurgau und Muscaris, aber auch 20 Prozent rote Rebsorten: Spätburgunder, Dornfelder und Schwarzriesling. Die Weine werden kühl vergoren und zum größten Teil im Edelstahl ausgebaut, ein Teil der Rotweine auch im Holz.

Kontakt. 

Römerstraße 30-32
56820  Briedern

Öffnungszeiten

Weingut in Briedern täglich 9-11:45 Uhr, Vinothek Beilstein: Ostern bis Anfang Juli Sa./So./Feiertage 14-19 Uhr, Juli-Nov. tägl. 14-19 Uhr

Besonderheiten

Ferienwohnung

Besitzer

Matthias Görgen
Mosel
14,5 Hektar
120.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Grauburgunder trocken

2022

12 %

83

Riesling Auslese Briederner Rüberberger Domherrenberg

2022

7,5 %

88

Riesling Kabinett

2022

10 %

85

Riesling Sekt extra trocken

2021

12,5 %

85

Riesling Spätlese "feinherb" "von alten Reben" Beilsteiner Silberberg

2022

10,5 %

86

Riesling Spätlese Briederner Rüberberger Domherrenberg

2022

9,5 %

86

Riesling trocken "Nikolaus G" Domherrenberg

2022

12,5 %

86

Riesling trocken "vom Grauschiefer" Beilsteiner Schloßberg

2022

12 %

84

Riesling trocken "von alten Reben" Rüberberger Domherrenberg

2022

12 %

87

Riesling trocken (1l)

2022

11,5 %

82

Lagen

Rüberberger Domherrenberg (Briedern)
Schlossberg (Beilstein)
Silberberg (Beilstein)
Herzchen (Briedel)
Goldgrübchen (Mesenich)

Rebsorten

Riesling
Spätburgunder
Grauburgunder
Dornfelder
Müller-Thurgau
Muscaris
Schwarzriesling
© Weingut Otto Goergen

Winzer

Die Familie Görgen betreibt seit mindestens 1707 Weinbau im Cochemer Krampen, wie man den windungsreichen Moselabschnitt zwischen Cochem und Zell nennt. Heute führt Matthias Görgen in achter Generation den Betrieb. Seine 14,5 Hektar Weinberge liegen in Briedern (Rüberberger Domherrenberg, Römergarten), Beilstein (Schlossberg, Silberberg), Briedel (Herzchen) und Mesenich (Goldgrübchen). Riesling ist die wichtigste Rebsorte im Betrieb, dazu gibt es Grauburgunder, Müller-Thurgau und Muscaris, aber auch 20 Prozent rote Rebsorten: Spätburgunder, Dornfelder und Schwarzriesling. Die Weine werden kühl vergoren und zum größten Teil im Edelstahl ausgebaut, ein Teil der Rotweine auch im Holz.

Aktuelle Kollektion

Offen zeigt sich der Schaumwein aus dem Jahr 2021; er ist frisch, würzig, besitzt eine gute Länge und einen Hauch von Süße, der ihm allerdings gut steht. Ein kühlsaftiger Literriesling, schon recht zugänglich, führt das Feld der diesjährigen Stillwein-Kollektion an. Offen, frisch und würzig, zugänglich und leicht verständlich sowie nicht ganz trocken wirkend präsentiert sich der Weißburgunder. Auch der Grauburgunder lässt einen gewissen Schmelz erkennen, ist angenehm sortentypisch. Der Riesling vom Grauschiefer ist klar, duftig, straff, saftig, er wirkt nicht ganz trocken, allerdings sehr animierend. Sehr gut gefällt der Nikolaus G genannte Wein aus dem Domherrenberg, er ist fest und würzig. Noch sehr jung wirkt dagegen der trockene Riesling von alten Reben aus dem Domherrenberg, der eine kühle, leicht hefige Frucht aufweist und viel Würze im Nachhall zeigt. Sehr gelungen ist der feinherbe Riesling aus dem Silberberg, auch er stammt von alten Reben. Die Spätlese aus dem Domherrenberg wirkt frisch mit Anklängen an Kernobst, auch je ein wenig Kräuter und Hefe sind zu bemerken. Bei der Auslese ist viel Eleganz zu bemerken: Der Wein duftet nach cremigem Apfel, ist im Mund schlank, aber präzise, saftig, die Süße ist alles andere als aufdringlich.