Weingut Goldschmidt

Das Weingut Goldschmidt ist aus einem typisch rheinhessischen Misch­betrieb entstanden. Jochen Gold­schmidt pflanzte Ende der sechziger Jahre die ersten Reben und begann mit der Selbstvermarktung. Seit 1998 wird das Gut von Ulrich Goldschmidt geführt, unterstützt wird er im Betrieb von Ehefrau Elke und seinen Eltern. Seine Weinberge liegen in Pfeddersheim (Kreuzblick, St. Georgenberg, Hochberg), Ost­hofen (Liebenberg, Klosterberg) und Dalsheim (Hubacker, Bürgel, Steig, Sauloch). In jeder Gemarkung herrscht ein anderer Bodentyp vor, so dass Ulrich Goldschmidt ein breites Spektrum von schweren, kalkhaltigen Tonböden bis hin zu leichten Lösslehmböden in seinen Weinbergen hat. 2002 stellte er den Betrieb auf ökologische Bewirtschaftung um, ist Mitglied bei Ecovin und Bioland. Sohn Jonas hat 2017 Erfahrungen in Neuseeland gesammelt, 2019 ist er nach Abschluss seiner Technikerausbildung in den Betrieb eingestiegen, 2020 hat er die Verantwortung im Keller übernommen.

Kontakt. 

Enzingerstraße 27-31
67551  Worms-Pfeddersheim

Öffnungszeiten

Vinothek im alten Kuhstall, Fr. 13-18 Uhr, Sa. 10-12 + 13-18 Uhr, für Proben und Einkauf; Mo.-Do. nach Vereinbarung

Besitzer

Uli & Jonas Goldschmidt
Rheinhessen
16 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Cabernet Sauvignon trocken Dalsheimer Steig

2020

13,5 %

87

Chardonnay trocken Pfeddersheimer

2022

12 %

83

Grünfränkisch trocken Osthofener Liebenberg

2022

12,5 %

85

Riesling trocken Dalsheimer Hubacker

2022

12,5 %

86

Riesling trocken Dalsheimer

2022

12 %

83

Sauvignon Blanc trocken

2022

12 %

83

Scheurebe trocken "Jeanette"

2022

12 %

82

Spätburgunder trocken Dalsheimer Bürgel

2020

13,5 %

87

Lagen

St. Georgenberg (Pfeddersheim)
Kreuzblick (Pfeddersheim)
Hochberg (Pfeddersheim)
Hubacker (Dalsheim)
Bürgel (Dalsheim)
Sauloch (Dalsheim)
Steig (Dalsheim)
Liebenberg (Osthofen)
Ulrich & Elke Goldschmidt
© Weingut Goldschmidt

Winzer

Das Weingut Goldschmidt ist aus einem typisch rheinhessischen Misch­betrieb entstanden. Jochen Gold­schmidt pflanzte Ende der sechziger Jahre die ersten Reben und begann mit der Selbstvermarktung. Seit 1998 wird das Gut von Ulrich Goldschmidt geführt, unterstützt wird er im Betrieb von Ehefrau Elke und seinen Eltern. Seine Weinberge liegen in Pfeddersheim (Kreuzblick, St. Georgenberg, Hochberg), Ost­hofen (Liebenberg, Klosterberg) und Dalsheim (Hubacker, Bürgel, Steig, Sauloch). In jeder Gemarkung herrscht ein anderer Bodentyp vor, so dass Ulrich Goldschmidt ein breites Spektrum von schweren, kalkhaltigen Tonböden bis hin zu leichten Lösslehmböden in seinen Weinbergen hat. 2002 stellte er den Betrieb auf ökologische Bewirtschaftung um, ist Mitglied bei Ecovin und Bioland. Sohn Jonas hat 2017 Erfahrungen in Neuseeland gesammelt, 2019 ist er nach Abschluss seiner Technikerausbildung in den Betrieb eingestiegen, 2020 hat er die Verantwortung im Keller übernommen.

Aktuelle Kollektion

Zwei starke Rotweine aus dem Jahrgang 2020 präsentieren Uli und Jonas Goldschmidt in diesem Jahr. Der zwei Jahre im neuen Barrique ausgebaute Cabernet Sauvignon vom Dalsheimer Steig zeigt reife Frucht im Bouquet, etwas Cassis, ist würzig und eindringlich, im Mund ist er klar, frisch und zupackend, besitzt gute Struktur und Grip. Genau so wurde auch der Spätburgunder vom Bürgel ausgebaut, er zeigt intensive Frucht im herrlich eindringlichen Bouquet, aber auch deutlich Holz, ist füllig und kraftvoll, besitzt reife Frucht und viel Tannine. Unser Favorit im weißen Segment ist wieder einmal der teilweise im Holz ausgebaute Riesling vom Hubacker, der feine Würze und reife Frucht im etwas verhaltenen Bouquet zeigt, frisch, klar und zupackend ist, gute Struktur und Substanz besitzt. Spannend ist auch der teils im Barrique ausgebaute Grünfränkisch vom Osthofener Liebenberg, zeigt gute Konzentration, feine Würze und Frucht, ist füllig, harmonisch, besitzt Substanz. Die weiteren 2022er Weißweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau, der Pfeddersheimer Chardonnay ist saftig, recht süß, der Dalsheimer Riesling punktet mit Frische und Grip, was auch für Scheurebe und Sauvignon Blanc gilt.