Weingut Gres

Seit über 300 Jahren baut die Familie Gres Wein in Rheinhessen an, davor schon im Burgund und im Elsass. Klaus Gres, der seit Abschluss seines Weinbaustudiums für den Weinausbau verantwortlich ist, hat inzwischen den Betrieb von seinem Vater Hans-Jürgen Gres übernommen. Seine Weinberge verteilen sich auf fünf Gemeinden, liegen hauptsächlich aber in den Appenheimer Lagen Hundertgulden, Eselspfad und Daubhaus. Aus dem Niersteiner Hipping erzeugt Klaus Gres einen Lagenriesling. Spätburgunder, Riesling und Silvaner sind die wichtigsten Rebsorten, nehmen je 15 Prozent der Rebfläche ein, dazu gibt es Weißburgunder und eine breite Palette weiterer Rebsorten wie Huxelrebe, Sau­vignon Blanc, Chardonnay, Dornfelder, Merlot und Früh­bur­gun­der. Die Weißweine werden im Edelstahl ausgebaut, Rotweine im Holz, auch im Barrique. Das Sortiment ist gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine.

Kontakt. 

Ingelheimer Straße 6
55437  Appenheim

Öffnungszeiten

Fr./Sa. 8-18 Uhr oder nach Vereinbarung

Besonderheiten

Weinstube, Straußwirtschaft, Gästezimmer

Besitzer

Klaus Gres

Betriebsleiter

Klaus Gres

Kellermeister

Klaus Gres

Außenbetrieb

Hans-Jürgen Gres
Rheinhessen
15 Hektar
100.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken "vom Korallenriff" Appenheimer

2022

12,5 %

Riesling trocken "vom Tertiär" Mainzer

2022

12,5 %

Riesling trocken "von der Kreide" Engelstadter

2022

12,5 %

Riesling trocken Appenheimer Hundertgulden

2022

12,5 %

Riesling trocken Niersteiner Hipping

2022

12,5 %

Riesling trocken

2022

12 %

Sauvignon Blanc trocken Appenheimer Daubhaus

2022

12,5 %

Sauvignon Blanc trocken

2022

12,5 %

Weißburgunder trocken "vom Urmeer" Appenheimer

2022

12,5 %

„Patriarch“ Rotwein trocken

2019

13,5 %

Lagen

Hundertgulden (Appenheim)
Eselspfad (Appenheim)
Daubhaus (Appenheim)
Hipping (Nierstein)
Römerberg (Engelstadt)

Rebsorten

Riesling (15%)
Silvaner (15%)
Spätburgunder (15%)
Weißburgunder (7%)
© Weingut Gres

Winzer

Seit über 300 Jahren baut die Familie Gres Wein in Rheinhessen an, davor schon im Burgund und im Elsass. Klaus Gres, der seit Abschluss seines Weinbaustudiums für den Weinausbau verantwortlich ist, hat inzwischen den Betrieb von seinem Vater Hans-Jürgen Gres übernommen. Seine Weinberge verteilen sich auf fünf Gemeinden, liegen hauptsächlich aber in den Appenheimer Lagen Hundertgulden, Eselspfad und Daubhaus. Aus dem Niersteiner Hipping erzeugt Klaus Gres einen Lagenriesling. Spätburgunder, Riesling und Silvaner sind die wichtigsten Rebsorten, nehmen je 15 Prozent der Rebfläche ein, dazu gibt es Weißburgunder und eine breite Palette weiterer Rebsorten wie Huxelrebe, Sau­vignon Blanc, Chardonnay, Dornfelder, Merlot und Früh­bur­gun­der. Die Weißweine werden im Edelstahl ausgebaut, Rotweine im Holz, auch im Barrique. Das Sortiment ist gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine.

Aktuelle Kollektion

Eine spannende Kollektion präsentiert Klaus Gres in diesem Jahr – seine bisher beste. Der Gutsriesling ist frisch und klar, der Sauvignon Blanc ist zurückhaltend, reintönig, hat viel Grip. Der Mainzer Riesling ist würzig, rauchig besitzt feine süße Frucht und Grip, der Engelstadter punktet mit Frische, Struktur, hat ebenfalls Grip. Der Appenheimer Weißburgunder zeigt gute Konzentration und rauchige Noten, besitzt viel reife Frucht und Substanz wie auch der rauchige, füllige Chardonnay. Der Daubhaus-Sauvignon Blanc ist spannender denn je, konzentriert, leicht rauchig, komplex, fruchtbetont, druckvoll und lang. An der Spitze der Kollektion aber stehen die beiden Lagen-Rieslinge. Der Hipping ist extrem würzig, konzentriert, intensiv, füllig, saftig, druckvoll, besitzt viel reife Frucht und Substanz und zeigt mit Luft mineralische Noten. Der Hundertgulden ist konzentriert und eindringlich im Bouquet, im Mund füllig, saftig, druckvoll, leicht mineralisch, jugendlich. Besser denn je ist im Jahrgang 2019 auch die Cabernet Sauvignon-basierte Patriarch-Cuvée, intensiv, konzentriert, enorm fruchtbetont, mit viel Kraft und Substanz. Stark!