Weingut Grimm, Inh. Bruno & Andreas Grimm

Bruno Grimm gründete das Weingut, füllte 1974 seine ersten Flaschen ab. Sohn Andreas führt heute den Betrieb, er war bereits seit 2001 nach Winzerlehre und Weinbautechnikerausbildung für den Keller verantwortlich. Wie andere Winzer in Schweigen auch besitzt er Weinberge sowohl in der Pfalz als auch jenseits der Grenze im Elsass. Ihre Reben wachsen in der Lage Sonnenberg und den darin liegenden Gewannen Kammerberg, Wormberg und Rädling. Neben Riesling, den weißen Burgundersorten und Gewürztraminer bauen sie vor allem rote Sorten an, die inzwischen etwa ein Drittel der Fläche einnehmen. Seit dem Jahrgang 2013 verzichtet man auf die Angabe der Prädikate, das Sortiment gliedert sich seitdem in drei Stufen, die kenntlich gemacht sind durch blaue, silberne und goldene Kapseln.

Kontakt. 

Paulinerstraße 3
76889  Schweigen-Rechtenbach

Öffnungszeiten

Sa. 10-16 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Nina & Andreas Grimm

Betriebsleiter

Andreas Grimm

Kellermeister

Andreas Grimm

Außenbetrieb

Bruno Grimm
Pfalz
10 Hektar
75.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Grauburgunder trocken

2022

12 %

83

Pinot Blanc trocken

2022

13 %

86

Pinot Gris trocken

2022

13 %

86

Pinot Noir "âgé"

2019

13 %

88+

Riesling "Buntsandstein"

2022

12,5 %

83

Riesling trocken

2022

11 %

83

Sauvignon Blanc trocken

2022

13,5 %

85

Spätburgunder "Kalkgestein"

2019

13,5 %

86

Weißburgunder (1l)

2022

12 %

81

Weißburgunder trocken

2022

12 %

83

Lagen

Sonnenberg (Schweigen)
Kammerberg (Schweigen)
Wormberg (Schweigen)

Rebsorten

Burgundersorten (35%)
Riesling (25%)
Gewürztraminer (10%)

Winzer

Bruno Grimm gründete das Weingut, füllte 1974 seine ersten Flaschen ab. Sohn Andreas führt heute den Betrieb, er war bereits seit 2001 nach Winzerlehre und Weinbautechnikerausbildung für den Keller verantwortlich. Wie andere Winzer in Schweigen auch besitzt er Weinberge sowohl in der Pfalz als auch jenseits der Grenze im Elsass. Ihre Reben wachsen in der Lage Sonnenberg und den darin liegenden Gewannen Kammerberg, Wormberg und Rädling. Neben Riesling, den weißen Burgundersorten und Gewürztraminer bauen sie vor allem rote Sorten an, die inzwischen etwa ein Drittel der Fläche einnehmen. Seit dem Jahrgang 2013 verzichtet man auf die Angabe der Prädikate, das Sortiment gliedert sich seitdem in drei Stufen, die kenntlich gemacht sind durch blaue, silberne und goldene Kapseln.

Aktuelle Kollektion

Andreas Grimm präsentiert uns Jahr für Jahr sehr verlässliche und gleichmäßig gute Kollektionen, an der Spitze steht einmal mehr der Pinot Noir „âgé“, der in seiner 2019er Version noch sehr jung wirkt und sich noch steigern könnte, er zeigt dunkle Frucht, Schwarzkirsche, röstige Würze und Mokka und besitzt am Gaumen noch sehr präsentes Holz, gute Substanz und etwas hellere Frucht als im Bouquet. Beim Spätburgunder Kalkgestein ist das Holz ebenfalls noch deutlich und auch hier finden wir Noten von Schwarzkirsche und Mokka im Duft. Der Pinot Gris zeigt Aromen von Melone und Blutorange im Bouquet, besitzt Schmelz, klare Frucht und guten Grip, der Pinot Blanc zeigt Birne, Melone, Aprikose und feine florale Würze, besitzt auch am Gaumen viel gelbe Frucht, Schmelz und eine feine Säure. Und auch der Rest der Kollektion ist reintönig und rebsortentypisch, der Sauvignon Blanc ist in diesem Jahr ungewöhnlich kraftvoll, besitzt Frische und viel klare Frucht, Pfirsich, Maracuja und Stachelbeere, der Riesling Buntsandstein ist fruchtbetont, saftig und leicht füllig, der zweite Riesling ist schlanker, zeigt kräutrige Noten, der Grauburgunder ist leicht nussig und schlank, der Weißburgunder ist ebenfalls schlank, zeigt Noten von Birne und Honigmelone.