Weingut Reinhold Haart

Seit 1337 betreibt die Familie Haart Weinbau in Piesport. Das Gut mitsamt der modern-eleganten Vinothek liegt im ursprünglichen Teil des Dorfes, nur wenige Meter von der Mosel entfernt und vor der Piesporter Paradelage, dem Goldtröpfchen. Dieser überwiegend südlich ausgerichtete Steilhang mit verwittertem, tiefgründigem Blauschieferboden ist die wichtigste Lage der Haarts. Theo Haart hat den Betrieb zu einem der Spitzenweingüter der Mosel entwickelt, seit 2007 wird er im Betrieb von Sohn Johannes, Geisenheim-Absolvent, unterstützt, der sich heute um den Keller kümmert, hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, denn in einem kleinen Familienweingut kümmert sich jeder um alles. Mittlerweile hat Theo Haart den Betrieb an seine Söhne übergeben. Neben dem Goldtröpfchen ist man im Piesporter Grafenberg vertreten, einem sehr steilen, südost-exponierten Hang mit steinigem, leichtem Rotschieferboden. Der Piesporter Kreuzwingert, nur 0,1 Hektar groß, ist eine Monopollage der Haarts. Der süd-exponierte Steilhang besitzt einen tonigen, tiefgründigen Boden mit grau-braunem Schiefer. Hinzu kommen Weinberge im Wintricher Ohligsberg, einem sehr steilen, süd- bis west-exponierten Hang mit hartem blau-grauem Schiefer und Quarzit. Die Haarts bauen ausschließlich Riesling an. Die Weine werden spontanvergoren, teils im Fuder, teils im Edelstahl, bleiben sehr lange auf der Vollhefe. Das Sortiment wurde in den letzten Jahren nach den Vorgaben des VDP strukturiert: Gutsriesling und „Haart to Heart“ bilden die Basis, dann folgen der Piesporter und der Wintricher Ortswein, schließlich drei Große Gewächse aus Goldtröpfchen, Ohligsberg und – erstmals mit dem Jahrgang 2012 – Kreuzwingert oder Grafenberg. Trockene Weine machen aber je nach Jahrgang nur 30 bis 40 Prozent der Produktion aus, die rest- und edelsüßen Rieslinge dominieren, vom Kabinett bis hin zu den Auslesen wird aus dem Goldtröpfchen und dem Ohligsberg in der Regel die ganze Bandbreite erzeugt, der Grafenberg wird als Kabinett angeboten. Das Weingut legt Wert darauf, immer wieder Weine zu archivieren, um auch 20 oder 30 Jahre nach der Ernte zeigen zu können, wie gut sich die Rieslinge aus dem Goldtröpfchen und den anderen Lagen entwickeln.

Kontakt. 

Ausoniusufer 18
54498  Piesport

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Johannes Haart, Marcus Haart
Mosel
9 Hektar
60.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling "feinherb" "Haart to Heart"

2022

10,5 %

87

Riesling "GG" Goldtröpfchen

2021

11,5 %

91

Riesling "GG" Kreuzwingert

2021

12 %

92+

Riesling "GG" Ohligsberg

2021

12 %

92

Riesling Auslese Goldtröpfchen

2022

7,5 %

92

Riesling Kabinett Goldtröpfchen

2022

9 %

89

Riesling Kabinett Ohligsberg

2022

8,5 %

90

Riesling Spätlese Goldtröpfchen

2022

8 %

90

Riesling Spätlese Ohligsberg

2022

8 %

90

Riesling trocken Piesporter

2022

12 %

88

Lagen

Goldtröpfchen (Piesport)
Kreuzwingert (Piesport)
Grafenberg (Piesport)
Ohligsberg (Wintrich)

Rebsorten

Riesling (100%)
Theo Haart & Johannes Haart
© Andreas Durst

Winzer

Seit 1337 betreibt die Familie Haart Weinbau in Piesport. Das Gut mitsamt der modern-eleganten Vinothek liegt im ursprünglichen Teil des Dorfes, nur wenige Meter von der Mosel entfernt und vor der Piesporter Paradelage, dem Goldtröpfchen. Dieser überwiegend südlich ausgerichtete Steilhang mit verwittertem, tiefgründigem Blauschieferboden ist die wichtigste Lage der Haarts. Theo Haart hat den Betrieb zu einem der Spitzenweingüter der Mosel entwickelt, seit 2007 wird er im Betrieb von Sohn Johannes, Geisenheim-Absolvent, unterstützt, der sich heute um den Keller kümmert, hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, denn in einem kleinen Familienweingut kümmert sich jeder um alles. Mittlerweile hat Theo Haart den Betrieb an seine Söhne übergeben. Neben dem Goldtröpfchen ist man im Piesporter Grafenberg vertreten, einem sehr steilen, südost-exponierten Hang mit steinigem, leichtem Rotschieferboden. Der Piesporter Kreuzwingert, nur 0,1 Hektar groß, ist eine Monopollage der Haarts. Der süd-exponierte Steilhang besitzt einen tonigen, tiefgründigen Boden mit grau-braunem Schiefer. Hinzu kommen Weinberge im Wintricher Ohligsberg, einem sehr steilen, süd- bis west-exponierten Hang mit hartem blau-grauem Schiefer und Quarzit. Die Haarts bauen ausschließlich Riesling an. Die Weine werden spontanvergoren, teils im Fuder, teils im Edelstahl, bleiben sehr lange auf der Vollhefe. Das Sortiment wurde in den letzten Jahren nach den Vorgaben des VDP strukturiert: Gutsriesling und „Haart to Heart“ bilden die Basis, dann folgen der Piesporter und der Wintricher Ortswein, schließlich drei Große Gewächse aus Goldtröpfchen, Ohligsberg und – erstmals mit dem Jahrgang 2012 – Kreuzwingert oder Grafenberg. Trockene Weine machen aber je nach Jahrgang nur 30 bis 40 Prozent der Produktion aus, die rest- und edelsüßen Rieslinge dominieren, vom Kabinett bis hin zu den Auslesen wird aus dem Goldtröpfchen und dem Ohligsberg in der Regel die ganze Bandbreite erzeugt, der Grafenberg wird als Kabinett angeboten. Das Weingut legt Wert darauf, immer wieder Weine zu archivieren, um auch 20 oder 30 Jahre nach der Ernte zeigen zu können, wie gut sich die Rieslinge aus dem Goldtröpfchen und den anderen Lagen entwickeln.

Aktuelle Kollektion

Der trockene Basisriesling wirkt zwar noch ein bisschen verhalten, zeigt aber eine sehr angenehme, eher dunkle Würze. In einer Blindverkostung Piesporter Rieslinge ist dieser Wein schnell als Vertreter dieses Weinguts zu identifizieren. Auch der Piesporter Riesling ist typisch für den Ort, aber auch für den Betrieb. Er zeigt eine offene Frucht samt Anklängen an Mirabellen und Kräuter, ist recht straff und würzig, entwickelt sich ausgezeichnet im Glas. Die vorgestellten Großen Gewächse stammen aus dem Jahrgang 2021; dass man hier den trockenen Top-Weinen viel Zeit gibt, um sie den Kunden zu zeigen, ist eine gute Entscheidung, denn es handelt sich um Langstreckenläufer, die am Anfang oft schwer zu würdigen sind. Recht offen wirkt das Große Gewächs aus dem Goldtröpfchen, es ist schön duftig, im Mund fest und dennoch saftig, nicht extrem lang, aber sehr gelungen. Verhaltener wirkt der Wein aus dem Ohligsberg, etwas hefiger, dunkler, würziger, auch der Nachhall wirkt besonders würzig; dieser Wein braucht sicher noch ein bisschen mehr Zeit als sein Goldtröpfchen-Pendant. Am verschlossensten zeigt sich der Riesling aus dem Kreuzwingert, der am meisten Komplexität und Würze aufweist, er ist straff, puristisch, eigenständig. Ihm sollte man noch wenigstens ein bis zwei Jahren der Reife gönnen, kann dann aber sicher sein, einen spannenden trockenen Lagenriesling zu genießen. Der Haart to Heart besitzt eine offene Art samt Anklängen an Pfirsich, ist im Mund schön saftig, schon zugänglich. So wie sich die trockenen Lagenweine unterscheiden, fallen auch die süßen verschieden aus. Die Spätlese aus dem Piesporter Goldtröpfchen wirkt offen mit Anklängen an weißen Pfirsich, auch Hefe ist noch deutlich zu spüren; der Wein ist enorm saftig, schön würzig, mit einer vibrierenden Art; die Süße macht sich deutlich bemerkbar, aber weil auch Säure und Länge passen, trinkt man diesen Wein mit großer Freude. Was die Ohligsberg-Spätlese angeht: Sie ist offener und intensiver als ihr Piesporter Pendant, zeigt Steinobstanklänge, ist fein und kühl, würziger und etwas fester als der Goldtröpfchen-Wein, zeigt Noten von Pfirsich im langen Nachhall. Etwas reifer wirkt dann die Goldtröpfchen-Auslese mit saftiger Frucht, die an weißen Pfirsich, Melone und Ananas erinnert; sie ist herrlich saftig und zupackend.