Weingut Heilig Grab

Das Weingut Heilig Grab ist ein ganz und gar in Boppard integrierter Betrieb, der seine Weine zum größten Teil in der eigenen Weinstube mit Gartenwirtschaft verkauft, die sich seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz befindet. Den Titel „älteste Weinstube in Boppard“ kann dem Haus keiner nehmen, die Herkunft des Namens Heilig Grab, die mit einer Karfreitags-Tradition zu tun hat, erläutert man gern. 2019 hat Jonas Schoeneberger den Betrieb von seinem Vater Rudolf übernommen. Die Weinberge, insgesamt vier Hektar, verteilen sich über die Einzellagen des Bopparder Hamm, allesamt reine Seilzuglagen: Fässerlay, Feuerlay, Ohlenberg und Mandelstein. Hauptrebsorte ist Riesling mit einem Anteil von 85 Prozent, daneben wird lediglich noch Spätburgunder angebaut. Das Gros der Weine vinifiziert Jonas Schoeneberger trocken oder halbtrocken, wenn der Jahrgang es erlaubt werden aber auch edelsüße Auslesen erzeugt. Die Weine werden im Edelstahl vergoren und je nach Bedarf anschließend in Eichenfässern gereift, bleiben recht lange auf der Feinhefe. Zuletzt wurde die Traubenverarbeitung modernisiert und das Kelterhaus mit Kühltechnik ausgestattet.

Kontakt. 

Zelkesgasse 12
56154  Boppard

Öffnungszeiten

Weinstube & Flaschenweinverkauf Mi.-So. 15-22 Uhr

Besonderheiten

Gartenwirtschaft unter Kastanienbäumen; 5 Gästezimmer

Besitzer

Jonas Schoeneberger
Mittelrhein
4 Hektar
35.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Auslese Bopparder Hamm Feuerlay

2022

8 %

87

Riesling Hochgewächs halbtrocken Bopparder Hamm

2022

11 %

85

Riesling Kabinett "feinherb" Bopparder Hamm Fässerlay

2022

11 %

86

Riesling Spätlese halbtrocken Bopparder Hamm Fässerlay

2022

11,5 %

86

Riesling trocken "Alte Reben" Bopparder Hamm Feuerlay

2022

12 %

86

Riesling* trocken "Alte Reben" Bopparder Hamm Feuerlay

2022

12,5 %

87

Lagen

Fässerlay (Bopparder Hamm)
Mandelstein (Bopparder Hamm)
Feuerlay (Bopparder Hamm)
Ohlenberg (Bopparder Hamm)

Rebsorten

Riesling (85%)
Spätburgunder (15%)
© Weingut Heilig Grab

Winzer

Das Weingut Heilig Grab ist ein ganz und gar in Boppard integrierter Betrieb, der seine Weine zum größten Teil in der eigenen Weinstube mit Gartenwirtschaft verkauft, die sich seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz befindet. Den Titel „älteste Weinstube in Boppard“ kann dem Haus keiner nehmen, die Herkunft des Namens Heilig Grab, die mit einer Karfreitags-Tradition zu tun hat, erläutert man gern. 2019 hat Jonas Schoeneberger den Betrieb von seinem Vater Rudolf übernommen. Die Weinberge, insgesamt vier Hektar, verteilen sich über die Einzellagen des Bopparder Hamm, allesamt reine Seilzuglagen: Fässerlay, Feuerlay, Ohlenberg und Mandelstein. Hauptrebsorte ist Riesling mit einem Anteil von 85 Prozent, daneben wird lediglich noch Spätburgunder angebaut. Das Gros der Weine vinifiziert Jonas Schoeneberger trocken oder halbtrocken, wenn der Jahrgang es erlaubt werden aber auch edelsüße Auslesen erzeugt. Die Weine werden im Edelstahl vergoren und je nach Bedarf anschließend in Eichenfässern gereift, bleiben recht lange auf der Feinhefe. Zuletzt wurde die Traubenverarbeitung modernisiert und das Kelterhaus mit Kühltechnik ausgestattet.

Aktuelle Kollektion

Die sechs vorgestellten Rieslinge zeigen sich geschlossen in Qualität und Aromatik, trotzdem sind die Unterschiede deutlich herausgearbeitet. So ergibt sich ein schlüssiges Bild von reifen, fruchtbetonten Rieslingen mit eingängigem Charakter, die über attraktive Frische und mineralische Feinheiten verfügen. Der trockene Riesling von alten Reben aus dem Bopparder Hamm ist reif und aromatisch, würzig und druckvoll, findet eine spannungsvolle Balance von Frucht und Säure. Sein mit einem Stern versehenes Pendant besitzt spürbar mehr Tiefe und schalenherbe Substanz, steckt voller Würze, im langen Nachhall offenbart er weitere Reserven. Von den halbtrockenen Rieslingen ist das Hochgewächs ein spritziger Tropfen für jeden Tag. Die halbtrockene Spätlese bietet mineralischen Grip und herben Saft, ist zupackend, geradlinig, besitzt Aromen von reifen roten Äpfeln. Rasant kühl ist der feinherbe Kabinett, sein herb-frischer Charakter macht immer Lust auf den nächsten Schluck. Die satte Auslese mit tropischer Fruchtfülle bietet den passenden Abschluss, ist mild und zugänglich bei würzigem Frucht-Säure-Spiel, besitzt ausreichend Spannung.