Weingut Rolf Heinrich

Seit dem 16. Jahrhundert betreibt die Familie Heinrich Weinbau in Heilbronn, aber erst Rolf Heinrich begann 1955 mit dem Aufbau des eigenen Weingutes, 1972 siedelte er an die Riedstraße aus; seither vermarktet man die komplette Ernte selbst. Seit 1995 wird das Gut von seinen Söhnen Andreas und Thomas Heinrich geführt. Ihre Weinberge liegen in den Heilbronner Lagen Wartberg und Stiftsberg. Trollinger, Lemberger, Dornfelder, Samtrot, Clevner, Schwarzriesling und Spätburgunder werden angebaut, dazu die weißen Sorten Riesling, Kerner, Grauburgunder, Muskateller, Müller-Thurgau und Traminer. Alle Rotweine werden für 10 bis 21 Tage maischevergoren. Seit dem Jahrgang 2020 tragen die trockenen Weißweine keine Prädikatsbezeichnungen mehr. Die Besenwirtschaft hat mehrmals im Jahr geöffnet.

Kontakt. 

Riedstraße 23
74076  Heilbronn

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 Uhr, Sa. 8-14 Uhr oder nach Vereinbarung

Besonderheiten

Besenwirtschaft

Besitzer

Andreas & Thomas Heinrich
Württemberg
19 Hektar
120.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"G" Sekt zéro

2021

12,5 %

84

Cuvée Cabernet trocken "Réserve"

2018

14 %

82

Dornfelder trocken "Reserve"

2020

13 %

84

Grauburgunder trocken

2022

12 %

82

Lemberger trocken "Réserve"

2020

13 %

86

Merlot trocken "Réserve"

2020

14 %

84

Muskateller trocken

2022

13 %

83

Riesling trocken "Alte Reben"

2022

12,5 %

83

Rosé de Saignée trocken

2022

12 %

81

Spätburgunder trocken "Réserve"

2019

14 %

83

Lagen

Wartberg (Heilbronn)
Stiftsberg (Heilbronn)
© Weingut Rolf Heinrich

Winzer

Seit dem 16. Jahrhundert betreibt die Familie Heinrich Weinbau in Heilbronn, aber erst Rolf Heinrich begann 1955 mit dem Aufbau des eigenen Weingutes, 1972 siedelte er an die Riedstraße aus; seither vermarktet man die komplette Ernte selbst. Seit 1995 wird das Gut von seinen Söhnen Andreas und Thomas Heinrich geführt. Ihre Weinberge liegen in den Heilbronner Lagen Wartberg und Stiftsberg. Trollinger, Lemberger, Dornfelder, Samtrot, Clevner, Schwarzriesling und Spätburgunder werden angebaut, dazu die weißen Sorten Riesling, Kerner, Grauburgunder, Muskateller, Müller-Thurgau und Traminer. Alle Rotweine werden für 10 bis 21 Tage maischevergoren. Seit dem Jahrgang 2020 tragen die trockenen Weißweine keine Prädikatsbezeichnungen mehr. Die Besenwirtschaft hat mehrmals im Jahr geöffnet.

Aktuelle Kollektion

Im vergangenen Jahr war ein 2018er Lemberger unser Favorit in einer weiß wie rot gleichermaßen überzeugenden Kollektion, und auch in diesem Jahr hat wieder ein Lemberger die Nase vorne, der Réserve-Wein aus dem Jahrgang 2020, der würzig und eindringlich ist, reife rote Früchte im Bouquet zeigt, füllig und kraftvoll im Mund ist, feine Frische, gute Struktur und Grip besitzt. Der Réserve-Merlot zeigt intensive Frucht, besitzt ebenfalls Fülle und Kraft, der Réserve-Dornfelder zeigt viel Intensität und Gewürze im Bouquet, ist strukturiert und tanninbetont bei jugendlicher Bitternote, was auch auf die Cuvée Cabernet aus Cabernet Dorsa und Cabernet Mitos zutrifft. Die Weißweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau, der Riesling von alten Reben ist lebhaft, harmonisch, geradlinig, der Grauburgunder recht würzig, der Muskateller zeigt feine Frische und klare Frucht, unsere leichte Präferenz gilt dem Weißburgunder, der klar, frisch und zupackend ist. Ein außer Konkurrenz mitgeschickter, nicht dosierter Gewürztraminer-Sekt aus dem Jahrgang 2021 ist reintönig, zupackend, braucht aber noch Zeit auf der Hefe – oder aber Dosage.