Weingut Hemer

Das Weingut Hemer ist ein Familienbetrieb in Abenheim bei Worms. 1960 hat man – bei damals 2 Hektar Weinbergen – erstmals Weine selbst auf Flaschen gefüllt. Bis in die siebziger Jahre wurde noch Viehhaltung betrieben und Spargel angebaut. Heute ist der Betrieb ausschließlich Weingut, wird von den Brüder Andreas und Stefan Hemer geführt. Andreas Hemer ist für Vinifikation und Vermarktung verantwortlich, Stefan Hemer für die Weinberge. Diese liegen im Abenheimer Klausenberg und im Ludwigshöher Teufelskopf. Neben den traditionellen Rebsorten wie Riesling, Silvaner, Grauburgunder, Spätburgunder, Portugieser oder Weißburgunder bauen die Brüder Andreas und Stefan Hemer eine Vielzahl von weiteren Rebsorten an. Die Weinberge werden seit 2003 biologisch bewirtschaftet, man ist Mitglied bei Ecovin. Die Weißweine werden möglichst kühl gelesen und reifen im Edelstahl bis März auf der Feinhefe. Die Rotweine werden maischevergoren und in kleinen und großen Eichenholzfässern ausgebaut.

Kontakt. 

Rathausstraße 1
67550  Worms-Abenheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 10-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr

Besitzer

Stefan & Andreas Hemer

Betriebsleiter

Andreas Hemer

Kellermeister

Andreas Hemer

Außenbetrieb

Stefan Hemer
Rheinhessen
45 Hektar
280.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Cabernet Franc Rosé "de Noir" trocken

2021

12 %

Cuvée "Hommage N° 13" Rotwein trocken Barrique

2018

14 %

Gelber Muskateller trocken

2022

11 %

Gewürztraminer trocken

2022

12,5 %

Grauer Burgunder trocken Abenheimer

2020

13 %

Grauer Burgunder trocken

2022

12,5 %

Grüner Silvaner trocken

2021

12 %

Riesling trocken Abenheimer

2021

12 %

Sauvignon Blanc trocken

2022

11,5 %

Spätburgunder Rosé trocken

2022

12 %

Lagen

Klausenberg (Abenheim)
Teufelskopf (Ludwigshöhe)

Rebsorten

Riesling (20%)
Grauburgunder (11%)
Weißburgunder (11%)
Silvaner (7%)
Spätburgunder (7%)
Stefan & Andreas Hemer
© Weingut Hemer

Winzer

Das Weingut Hemer ist ein Familienbetrieb in Abenheim bei Worms. 1960 hat man – bei damals 2 Hektar Weinbergen – erstmals Weine selbst auf Flaschen gefüllt. Bis in die siebziger Jahre wurde noch Viehhaltung betrieben und Spargel angebaut. Heute ist der Betrieb ausschließlich Weingut, wird von den Brüder Andreas und Stefan Hemer geführt. Andreas Hemer ist für Vinifikation und Vermarktung verantwortlich, Stefan Hemer für die Weinberge. Diese liegen im Abenheimer Klausenberg und im Ludwigshöher Teufelskopf. Neben den traditionellen Rebsorten wie Riesling, Silvaner, Grauburgunder, Spätburgunder, Portugieser oder Weißburgunder bauen die Brüder Andreas und Stefan Hemer eine Vielzahl von weiteren Rebsorten an. Die Weinberge werden seit 2003 biologisch bewirtschaftet, man ist Mitglied bei Ecovin. Die Weißweine werden möglichst kühl gelesen und reifen im Edelstahl bis März auf der Feinhefe. Die Rotweine werden maischevergoren und in kleinen und großen Eichenholzfässern ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Die 2021er Weißweine, den Cabernet Franc Rosé, den 2020er Abenheimer Grauburgunder und die 2018er rote Cuvée hatten wir schon im vergangenen Jahr vorgestellt, sie bestätigen den Eindruck des Vorjahres, sind geradlinig und strukturiert, der Grauburgunder gefällt uns auch in diesem Jahr wieder besonders gut, die zwölf Monate im Barrique ausgebaute rote Cuvée ist enorm füllig und kraftvoll, besitzt viel reife Frucht und Substanz. Die 2022er Weine präsentieren sich enorm gleichmäßig: Der Grauburgunder ist frisch, fruchtbetont, sehr sortentypisch und strukturiert, der Muskateller zeigt intensive Frucht und Muskatnoten im Bouquet, ist geradlinig und zupackend im Mund bei enorm viel Grip. Frisch und zupackend ist auch der Sauvignon Blanc, der etwas florale Noten und Stachelbeeren im Bouquet zeigt. Würzig, eindringlich und zupackend ist auch der leicht rosenduftige Gewürztraminer, und auch der rotfruchtige Spätburgunder Rosé passt ins Bild, setzt auf Frische und Grip.