Weingut Prinz von Hessen

1957 erwarb Philipp Landgraf von Hessen für die Hessische Hausstiftung ein Weingut in Johannisberg mit damals 7 Hektar Weinbergen. In den darauf folgenden Jahren wurde der Besitz stark vergrößert, man erwarb Weinberge in verschiedenen Gemeinden des Rheingaus. Heute konzentriert man sich auf den Johannisberger Klaus, die Winkeler Lagen Hasensprung, Jesuitengarten und Dachsberg, die Kiedricher Sandgrub und den Geisenheimer Kläuserweg. Neben dem dominierenden Riesling werden Weißburgunder und Scheurebe, sowie Spätburgunder und Merlot angebaut. Das Sortiment ist gegliedert in Gutsweine, Ortsweine und Weine aus Großen Lagen, darunter fallen süße und edelsüße Rieslinge sowie drei trockene Große Gewächse aus Klaus, Jesuitengarten und Hasensprung. Derzeit befindet sich das Weingut in der Umstellungsphase zum ökologischen Weinbau. 2023 wird der erste zertifizierte Jahrgang sein.

Kontakt. 

Grund 1
65366  Geisenheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 10-16 Uhr, Sa. 12-17 Uhr

Besitzer

Prinz von Hessen Weinhaus Verwaltungs-GmbH

Betriebsleiter

Bärbel Weinert-Maurer

Kellermeister

Sascha Huber
Rheingau
47 Hektar
300.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Muskateller trocken

2022

11,5 %

Riesling Kabinett trocken "Royal"

2022

11,5 %

Riesling Spätlese "Steckenpferd"

2022

12 %

Riesling trocken "Dachsfilet"

2021

12 %

Riesling trocken "GG "Johannisberger Klaus

2021

13 %

Riesling trocken Johannisberger

2022

12 %

Riesling trocken Lorcher

2022

11,5 %

Riesling trocken Rüdesheimer

2022

12 %

Riesling trocken

2022

12 %

Lagen

Klaus (Johannisberg)
Hasensprung (Winkel)
Jesuitengarten (Winkel)
Kläuserweg (Geisenheim)
Sandgrub (Kiedrich)
Dachsberg (Winkel)

Rebsorten

Riesling
Weißburgunder
Scheurebe
Spätburgunder
Merlot
Muskateller
© Weingut Prinz von Hessen

Winzer

1957 erwarb Philipp Landgraf von Hessen für die Hessische Hausstiftung ein Weingut in Johannisberg mit damals 7 Hektar Weinbergen. In den darauf folgenden Jahren wurde der Besitz stark vergrößert, man erwarb Weinberge in verschiedenen Gemeinden des Rheingaus. Heute konzentriert man sich auf den Johannisberger Klaus, die Winkeler Lagen Hasensprung, Jesuitengarten und Dachsberg, die Kiedricher Sandgrub und den Geisenheimer Kläuserweg. Neben dem dominierenden Riesling werden Weißburgunder und Scheurebe, sowie Spätburgunder und Merlot angebaut. Das Sortiment ist gegliedert in Gutsweine, Ortsweine und Weine aus Großen Lagen, darunter fallen süße und edelsüße Rieslinge sowie drei trockene Große Gewächse aus Klaus, Jesuitengarten und Hasensprung. Derzeit befindet sich das Weingut in der Umstellungsphase zum ökologischen Weinbau. 2023 wird der erste zertifizierte Jahrgang sein.

Aktuelle Kollektion

Wie schon in den vergangenen Jahren können die Weine mit guter Frische punkten. Der Gutswein ist fruchtbetont, klar und süffig, zeigt gelbe Früchte und grünen Apfel. Der Lorcher Riesling ist puristisch und auf eine gute Art herb, der Rüdesheimer ist schlank und geradlinig, zeigt Zitrus und Kräuter, der Johannisberger überzeugt mit kräutrig-steiniger Würze, Struktur und Grip. Noch etwas spannender ist der Riesling Royal, der die Leichtigkeit eines Kabinetts mit straffer Struktur vereint. Der Riesling Dachsfilet ist ebenfalls schlank und besitzt eine gute Struktur, Grip und dezent rauchige Noten. Noch etwas mehr Komplexität weist das Große Gewächs aus dem Johannisberger Klaus auf, das wunderbar reintönige Frucht im Bouquet zeigt, mit etwas Luft Kräuternoten entwickelt, mit guter Struktur und Grip punkten kann. Die Spätlese Steckenpferd kommt mit vergleichsweise wenig Restzucker aus (26 Gramm pro Liter), ist dadurch sehr süffig, lebhaft und geradlinig, mit klaren gelben Früchten und guter Frische im Abgang. Auch der Muskateller, eine für den Rheingau untypische Sorte, kann mit seiner intensiv duftigen, aber dennoch harmonischen Frucht überzeugen.