Weingut Hirschhof

Die Ursprünge des Hirschhofs reichen bis ins Jahr 1466 zurück, als ein Vorfahre des heutigen Besitzers seinen Landesherrn vor einem angreifenden Hirsch rettete und zum Dank dafür die Ländereien, das Wappen und den Namen erhielt. Seit 1991 werden alle Rebflächen des Weingutes nach ökologischen Gesichtspunkten bewirtschaftet, man ist Mitglied bei Ecovin. 2014 hat Tobias Zimmer das Gut von seinen Eltern übernommen. Neben den klassischen Sorten wie Riesling (30 Prozent), Silvaner und Burgundern spielen rote Sorten wie St. Laurent, Dornfelder und Portugieser eine wichtige Rolle in den Weinbergen, die vor allem in Westhofen in den Lagen Kirchspiel, Morstein und Aulerde liegen, sowie in Guntersblum und Bechtheim. Aber auch Chardonnay und Sauvignon Blanc baut Tobias Zimmer an. Neben Wein wird Traubensaft hergestellt, ein Riesling-Hefebrand, Marc vom Gewürztraminer sowie – bereits seit 1986 – Sekte im traditionellen Verfahren.

Kontakt. 

Seegasse 29
67593  Westhofen

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Tobias Zimmer

Kellermeister

Tobias Zimmer

Außenbetrieb

Jens Beck
Rheinhessen
30 Hektar
200.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken Westhofener

2022

12,5 %

84

Gewürztraminer Spätlese Westhofener Kirchspiel

2022

9,5 %

85

Goldmuskateller trocken

2022

12 %

83

Merlot, Cabernet Sauvignon & Spätburgunder trocken "Platzhirsch"

2021

13 %

86

Riesling trocken "Stückfass"

2022

12,5 %

85

Sauvignon Blanc trocken

2022

12 %

84

Silvaner trocken (1l)

2022

12 %

81

Spätburgunder trocken

2021

13 %

84

Lagen

Kirchspiel (Westhofen)
Morstein (Westhofen)
Aulerde (Westhofen)

Rebsorten

Riesling (30%)
Burgunder (25%)
Tobias & Ellen Zimmer
© Weingut Hirschhof

Winzer

Die Ursprünge des Hirschhofs reichen bis ins Jahr 1466 zurück, als ein Vorfahre des heutigen Besitzers seinen Landesherrn vor einem angreifenden Hirsch rettete und zum Dank dafür die Ländereien, das Wappen und den Namen erhielt. Seit 1991 werden alle Rebflächen des Weingutes nach ökologischen Gesichtspunkten bewirtschaftet, man ist Mitglied bei Ecovin. 2014 hat Tobias Zimmer das Gut von seinen Eltern übernommen. Neben den klassischen Sorten wie Riesling (30 Prozent), Silvaner und Burgundern spielen rote Sorten wie St. Laurent, Dornfelder und Portugieser eine wichtige Rolle in den Weinbergen, die vor allem in Westhofen in den Lagen Kirchspiel, Morstein und Aulerde liegen, sowie in Guntersblum und Bechtheim. Aber auch Chardonnay und Sauvignon Blanc baut Tobias Zimmer an. Neben Wein wird Traubensaft hergestellt, ein Riesling-Hefebrand, Marc vom Gewürztraminer sowie – bereits seit 1986 – Sekte im traditionellen Verfahren.

Aktuelle Kollektion

Auch in der neuen Kollektion gilt unsere leichte Präferenz wieder einem Rotwein: Die Platzhirsch genannte Cuvée aus Merlot, Cabernet Sauvignon und Spätburgunder zeigt feine Würze und reife rote Früchte im Bouquet, ist füllig und kraftvoll im Mund, besitzt feine süße Frucht und Tannine. Auch der Spätburgunder Gutswein überzeugt, ist frisch, fruchtbetont, wunderschön reintönig und harmonisch, besitzt feinen Grip. Stark sind aber auch die Weißweine, schon der Litersilvaner gefällt, ist frisch und geradlinig und besitzt feine Süße und Frucht. Der Goldmuskateller ist zupackend und lebhaft, der Sauvignon Blanc punktet mit intensiver Frucht und floralen Noten. Der Westhofener Chardonnay ist fruchtbetont und wunderschön reintönig im Bouquet, klar und harmonisch im Mund, recht süffig. Sehr gut gefällt uns wieder einmal der im Stückfass ausgebaute Riesling, der sehr offen im Bouquet ist, reife Frucht zeigt, füllig und saftig dann im Mund ist, reife Frucht, gute Struktur und viel Süße besitzt. Gleichauf sehen wir den einzigen vorgestellten süßen Wein, die Gewürztraminer Spätlese aus dem Kirchspiel, die extrem würzig ist, wunderschön saftig und reintönig.