Weingut Hofmann

Das Weingut Hofmann liegt in Ipsheim in Mittelfranken, wird von Bernd Hofmann geführt. Die Reben wachsen in den Lagen Bad Windsheimer Rosenberg (Gipskeuperboden mit Kalkstein im Untergrund), Ipsheimer Burg Hoheneck (schwere Tonböden) und Weimersheimer Roter Berg (tiefgründige Böden mit hohem Löss-Lehm-Anteil), im Hüttenheimer Tannenberg (mit Gips durchsetzter Keuper) sowie im Ickelheimer Schlossberg. Zu den weißen Sorten Silvaner, Mül­­ler-Thurgau, Bacchus, Riesling und Kerner kamen in den letzten Jahren Weißburgunder, Scheurebe, Johanniter, Gewürztraminer und Sauvignon Blanc hinzu. An roten Sorten baut Bernd Hofmann Spätburgunder, Dornfelder, Regent und Domina an, inzwischen auch Cabernet Sauvignon. Die Weine werden recht kühl in Edelstahltanks vergoren und bleiben bis März auf der Feinhefe; ausgewählte Rotweine werden im Barrique ausgebaut.

Kontakt. 

Oberndorfer Straße 20
91472  Ipsheim

Öffnungszeiten

Vinothek Mo.-Fr. 8-18 Uhr, Sa. 9-17 Uhr

Besitzer

Bernd Hofmann

Betriebsleiter

Bernd Hofmann
Franken
26 Hektar
200.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay "S" trocken Ipsheimer Burg Hoheneck

2022

13,5 %

88

Merlot trocken Schlossberg Ickelheim

2019

14 %

90

Riesling „S“ trocken Bad Windsheim Rosenberg

2022

12,5 %

90

Sauvignon Blanc Sekt brut

2020

12 %

86

Sauvignon Blanc „S“ trocken Ipsheimer Burg Hoheneck

2022

13,5 %

89

Scheurebe "feinherb"

2022

12,5 %

87

Silvaner "S" trocken

2022

13,5 %

86

Silvaner trocken "vom Keuper"

2022

13 %

85

Spätburgunder trocken Bad Windsheim Rosenberg

2019

14 %

90

Weißer Burgunder "S" trocken

2022

13,5 %

86

Lagen

Rosenberg (Bad Windsheim)
Burg Hoheneck (Ipsheim)
Roter Berg (Weimersheim)
Tannenberg (Hüttenheim)
Schlossberg (Ickelheim)
Bernd Hofmann
© Weingut Hofmann

Winzer

Das Weingut Hofmann liegt in Ipsheim in Mittelfranken, wird von Bernd Hofmann geführt. Die Reben wachsen in den Lagen Bad Windsheimer Rosenberg (Gipskeuperboden mit Kalkstein im Untergrund), Ipsheimer Burg Hoheneck (schwere Tonböden) und Weimersheimer Roter Berg (tiefgründige Böden mit hohem Löss-Lehm-Anteil), im Hüttenheimer Tannenberg (mit Gips durchsetzter Keuper) sowie im Ickelheimer Schlossberg. Zu den weißen Sorten Silvaner, Mül­­ler-Thurgau, Bacchus, Riesling und Kerner kamen in den letzten Jahren Weißburgunder, Scheurebe, Johanniter, Gewürztraminer und Sauvignon Blanc hinzu. An roten Sorten baut Bernd Hofmann Spätburgunder, Dornfelder, Regent und Domina an, inzwischen auch Cabernet Sauvignon. Die Weine werden recht kühl in Edelstahltanks vergoren und bleiben bis März auf der Feinhefe; ausgewählte Rotweine werden im Barrique ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Bernd Hofmann legt stetig zu, das zeigt sich auch mit der neuen Kollektion. Bärenstark sind die beiden Rotweine aus dem Jahrgang 2019: Der Spätburgunder vom Rosenberg zeigt viel Intensität im Bouquet, rauchige Noten, klare reife Frucht, ist füllig und kraftvoll bei guter Struktur und Substanz; in Sachen Kraft und Substanz locker mithalten kann der Merlot vom Ickelheimer Schlossberg, er punktet mit Fülle, Harmonie und klarer reifer Frucht. Spannend sind aber auch die Weißweine, die schon in der Basis überzeugen, wie der reintönige, zupackende Silvaner vom Keuper oder die würzige, lebhafte feinherbe Scheurebe. Der Silvaner S hat Struktur und Grip, der Weißburgunder S ist füllig und saftig, der Chardonnay S von der Burg Hoheneck ist sehr offen und reintönig, er besitzt gute Struktur, viel Frucht und Grip. Von der Burg Hoheneck stammt auch der Sauvignon Blanc S, der enorm würzig, eindringlich und saftig ist. Unser Favorit aber ist der Riesling S vom Bad Windsheimer Rosenberg, der herrlich viel Frucht im Bouquet zeigt, Fülle und Kraft besitzt, viel Substanz, gute Struktur und Frucht und feine mineralische Noten.