Weinbau Hofmann

Seit 1750 sind die Hofmanns Weinbauern und Büttner (bis 1960) in Wiesenbronn. Michael Hofmann begann 1970 mit der Selbstvermarktung, sein Sohn Heinrich Hofmann übernahm 1993 den 20 Hektar großen Betrieb, einen Teil der Fläche nutzt er für Wein- und Obstbau. Seit 2004 kümmert sich Heinrich Hofmanns Sohn Mario um den Weinbereich. Die Weinberge liegen in Wiesenbronn in den Lagen Wachhügel und Geißberg, im Casteller Kirchberg, Iphöfer Kalb, Abtswinder Altenberg und Handthaler Stollberg. Silvaner, Müller-Thurgau, Weiß­bur­gun­der, Bacchus, Riesling und Grauburgunder werden angebaut, dazu die roten Sorten Spätburgunder, Portugieser, Blauburger, Regent, Dornfelder und Domina. 2019 erfolgte die Umstellung auf ökologischen Weinbau, seit 2021 ist man Mitglied bei Naturland. Edelbrände aus der eigenen Brennerei und von eigenen Früchten gewonnene Liköre ergänzen das Sortiment. In einem 200 Jahre alten ehemaligen Kellerhaus, das als Schankwirtschaft und Kegelbahn genutzt wurde, schräg gegenüber vom Weingut gelegen, wurde ein Vinotel mit zwei Zimmern eingerichtet.

Kontakt. 

Schulgasse 2
97355  Wiesenbronn

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 8-19 Uhr, Sonn- und Feiertage 9-12 Uhr

Besonderheiten

Probierstube für Veranstaltungen (bis 50 Personen)

Besitzer

Mario & Heinrich Hofmann

Kellermeister

Mario Hofmann
Franken
6,5 Hektar
34.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Blanc de Noir trocken "Sommerfrischler"

2022

13 %

82

Blauburger trocken Wiesenbronner Wachhügel

2019

13 %

84

Grauer Burgunder Spätlese trocken Wiesenbronner Geisberg

2022

14 %

82

Rieslaner Auslese Wiesenbronner Wachhügel

2022

9 %

87

Rivaner trocken "Sommerfrischler"

2022

12 %

82

Silvaner Kabinett trocken "anno 1712"

2022

12,5 %

83

Silvaner Spätlese trocken "alte Reben" Iphöfer Kalb

2022

13,5 %

85

Silvaner Spätlese trocken Casteller Kirchberg

2022

12,5 %

84

Silvaner Spätlese trocken Steillage Handthaler Stollberg

2022

13 %

86

Silvaner Spätlese trocken Wiesenbronner Geisberg

2022

13,5 %

83

Lagen

Wachhügel (Wiesenbronn)
Geißberg (Wiesenbronn)
Kirchberg (Castell)
Bausch (Castell)
Stollberg (Handthal)
© Weinbau Hofmann

Winzer

Seit 1750 sind die Hofmanns Weinbauern und Büttner (bis 1960) in Wiesenbronn. Michael Hofmann begann 1970 mit der Selbstvermarktung, sein Sohn Heinrich Hofmann übernahm 1993 den 20 Hektar großen Betrieb, einen Teil der Fläche nutzt er für Wein- und Obstbau. Seit 2004 kümmert sich Heinrich Hofmanns Sohn Mario um den Weinbereich. Die Weinberge liegen in Wiesenbronn in den Lagen Wachhügel und Geißberg, im Casteller Kirchberg, Iphöfer Kalb, Abtswinder Altenberg und Handthaler Stollberg. Silvaner, Müller-Thurgau, Weiß­bur­gun­der, Bacchus, Riesling und Grauburgunder werden angebaut, dazu die roten Sorten Spätburgunder, Portugieser, Blauburger, Regent, Dornfelder und Domina. 2019 erfolgte die Umstellung auf ökologischen Weinbau, seit 2021 ist man Mitglied bei Naturland. Edelbrände aus der eigenen Brennerei und von eigenen Früchten gewonnene Liköre ergänzen das Sortiment. In einem 200 Jahre alten ehemaligen Kellerhaus, das als Schankwirtschaft und Kegelbahn genutzt wurde, schräg gegenüber vom Weingut gelegen, wurde ein Vinotel mit zwei Zimmern eingerichtet.

Aktuelle Kollektion

Die neue Kollektion ist sehr gleichmäßig, und an die Spitze der trockenen Weine setzt sich der neue Wein im Programm, der Silvaner aus dem Handthaler Stollberg, der gute Konzentration, Frucht und Würze im Bouquet zeigt, füllig und saftig im Mund ist, viel reife Frucht, Struktur und Grip besitzt. Auch der Kalb-Silvaner von alten Reben gefällt uns sehr gut, ist fruchtbetont, klar und zupackend, der Kirchberg-Silvaner besitzt viel reife süße Frucht, der Weißburgunder vom Wachhügel ist kraftvoll und zupackend. Der einzige süße Wein, die Rieslaner Auslese, zeigt viel Intensität und reintönige Frucht, etwas Litschi, Grapefruit, ist wunderschön klar und harmonisch. Die beiden Rotweine sind wunderschön reintönig, setzen ganz auf Frische und Frucht. Gute Kollektion!