Weingut Hungermüller

Noch im Aufbau befindet sich das Weingut von Heike und Ralf Hungermüller. Ralfs Vater hatte im Nebenerwerb Fasswein erzeugt, aber die beiden setzen ganz auf Qualität und Flaschenweinvermarktung. Heike Hungermüller kümmert sich hauptsächlich um Weinausbau und Vermarktung, Ehemann Ralf um die Weinberge. Diese liegen rund um den Kloppberg in den Dittelsheimer Lagen Kloppberg, Geiersberg, Leckerberg, Mönchhube und Pfaffenmütze. Vor allem weiße Rebsorten werden angebaut, an erster Stelle Müller-Thurgau, aber auch Weißburgunder, Grauburgunder, Riesling, Chardonnay und Silvaner, an roten Sorten gibt es vor allem Spätburgunder. Die Weine werden teils im Edelstahl, teils in traditionellen Eichenholzfässern ausgebaut. Inzwischen werden auch Übernachtungsmöglichkeiten angeboten, ein Gästehaus mit vier Zimmern wurde 2023 fertiggestellt, der Anbau von Piwis ist ins Auge gefasst ebenso wie die Bio-Zertifizierung.

Kontakt. 

Friedhofstraße 10
67596  Dittelsheim-Heßloch

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besonderheiten

Ferienhaus – Fertigstellung geplant 2023

Besitzer

Heike & Ralf Hungermüller

Betriebsleiter

Heike & Ralf Hungermüller

Kellermeister

Heike Hungermüller

Außenbetrieb

Ralf Hungermüller
Rheinhessen
5 Hektar
8.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Müllerchen Secco" Perlwein

2022

12,5 %

Grauburgunder trocken

2022

10 %

Rosé "Secco" Perlwein

2022

12,5 %

Weißburgunder

2022

11 %

Lagen

Kloppberg (Dittelsheim)
Geiersberg (Dittelsheim)
Leckerberg (Dittelsheim)
Mönchhube (Dittelsheim)
Pfaffenmütze (Dittelsheim)

Rebsorten

Müller-Thurgau (25%)
Weißburgunder (10%)
Grauburgunder (10%)
Riesling (10%)
Chardonnay (10%)
Silvaner (5%)
Spätburgunder (5%)
Heike & Ralf Hungermüller
© Weingut Hungermüller

Winzer

Noch im Aufbau befindet sich das Weingut von Heike und Ralf Hungermüller. Ralfs Vater hatte im Nebenerwerb Fasswein erzeugt, aber die beiden setzen ganz auf Qualität und Flaschenweinvermarktung. Heike Hungermüller kümmert sich hauptsächlich um Weinausbau und Vermarktung, Ehemann Ralf um die Weinberge. Diese liegen rund um den Kloppberg in den Dittelsheimer Lagen Kloppberg, Geiersberg, Leckerberg, Mönchhube und Pfaffenmütze. Vor allem weiße Rebsorten werden angebaut, an erster Stelle Müller-Thurgau, aber auch Weißburgunder, Grauburgunder, Riesling, Chardonnay und Silvaner, an roten Sorten gibt es vor allem Spätburgunder. Die Weine werden teils im Edelstahl, teils in traditionellen Eichenholzfässern ausgebaut. Inzwischen werden auch Übernachtungsmöglichkeiten angeboten, ein Gästehaus mit vier Zimmern wurde 2023 fertiggestellt, der Anbau von Piwis ist ins Auge gefasst ebenso wie die Bio-Zertifizierung.

Aktuelle Kollektion

Ein starkes Debüt gaben Heike und Ralf Hungermüller im vergangenen Jahr mit einer sehr gleichmäßigen Kollektion, die angeführt wurde vom Orange-Silvaner aus dem Jahrgang 2018. Im Jahrgang 2022 haben die beiden nur Perlweine und Gutsweine erzeugt, keine Ortsweine. Aber auch diese kleine Kollektion von nur vier Weinen zeigt, dass sie auf dem richtigen Weg sind, die Weine präsentiert sich erneut sehr gleichmäßig auf gutem Niveau. Die beiden Perlweine sind gekonnt gemacht, merklich süß, aber so ist das ja in der Regel gewollt: Der Müllerchen Secco ist würzig und frisch im Bouquet, lässt die Rebsorte erkennen, ist lebhaft und süffig im Mund, besitzt feine süße Frucht und Grip. Der Rosé ist noch etwas würziger und eindringlicher im Bouquet, wunderschön zupackend im Mund, nicht ganz so süß, besitzt Frische, Frucht und Grip. Auch der Weißburgunder kann eine gewisse Restsüße nicht verleugnen, ist sehr offen und fruchtbetont im Bouquet, lebhaft und frisch im Mund, betont süffig, aber ebenfalls mit feinem Grip im Finish. Diesen stellt man auch beim Grauburgunder fest, der noch weniger Alkohol aufweist als der Weißburgunder, ebenfalls sehr offen im Bouquet ist, gelbe Früchte zeigt, harmonisch und klar im Mund ist, ganz auf Frucht und Süffigkeit setzt. Alles Weine, die man gerne trinken mag.