Weingut Jesuitenhof

Der Jesuitenhof in Dirmstein ist seit 1803 als Guts- und Weingutsbetrieb in Familienbesitz. Nach einer Erbteilung 1969 wurde die Flaschenweinvermarktung eingestellt. Erst Mitte der achtziger Jahre wurde wieder mit der Selbstvermarktung begonnen, die Betriebsfläche seither auf die heutige Größe von 27 Hektar erweitert. Seit Beendigung seines Geisenheim-Studiums 2011 und einem Praktikum in Neuseeland ist Moritz Schneider fest in den Betrieb eingestiegen. Die Weinberge liegen vor allem in Dirmstein in den Lagen Mandelpfad und Herrgottsacker, sowie im Jesuitenhofgarten, der Klaus und Moritz Schneider im Alleinbesitz gehört. Die 2,5 Hektar innerhalb der ehemaligen Klostergartenmauer sind ausschließlich mit Riesling und Spätburgunder bestockt. Wichtigste Rebsorte ist Riesling, es folgen Spätburgunder, Weißburgunder und Grauburgunder.

Kontakt. 

Obertor 6
67246  Dirmstein

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-18 Uhr, Sa. 9-16 Uhr

Besitzer

Klaus & Moritz Schneider
Pfalz
27 Hektar
150.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken "Löss" Dirmsteiner

2022

13 %

Chardonnay trocken "Reserve" Dirmsteiner Mandelpfad

2022

13 %

Merlot trocken Dirmsteiner Herrgottsacker

2021

13,5 %

Riesling trocken "Halbstück" Dirmsteiner Mandelpfad

2022

13 %

Riesling trocken "Kalkmergel" Dirmsteiner

2022

12,5 %

Riesling trocken Dirmsteiner Jesuitenhofgarten

2022

13 %

Sauvignon Blanc trocken "Reserve" Laumersheimer Steinbuckel

2022

13 %

Silvaner trocken "Kalkmergel" Laumersheimer

2022

13 %

Spätburgunder trocken "Kleiner Garten" Dirmsteiner Jesuitenhofgarten

2021

13,5 %

Spätburgunder trocken Laumersheimer Kirschgarten

2021

13,5 %

Lagen

Jesuitenhofgarten (Dirmstein)
Mandelpfad (Dirmstein)
Herrgottsacker (Dirmstein)
Steinbuckel (Laumersheim)
Kirschgarten (Laumersheim)

Rebsorten

Riesling (30%)
weiße Burgunder (25%)
Spätburgunder (20%)
Moritz Schneider
© Weingut Jesuitenhof

Winzer

Der Jesuitenhof in Dirmstein ist seit 1803 als Guts- und Weingutsbetrieb in Familienbesitz. Nach einer Erbteilung 1969 wurde die Flaschenweinvermarktung eingestellt. Erst Mitte der achtziger Jahre wurde wieder mit der Selbstvermarktung begonnen, die Betriebsfläche seither auf die heutige Größe von 27 Hektar erweitert. Seit Beendigung seines Geisenheim-Studiums 2011 und einem Praktikum in Neuseeland ist Moritz Schneider fest in den Betrieb eingestiegen. Die Weinberge liegen vor allem in Dirmstein in den Lagen Mandelpfad und Herrgottsacker, sowie im Jesuitenhofgarten, der Klaus und Moritz Schneider im Alleinbesitz gehört. Die 2,5 Hektar innerhalb der ehemaligen Klostergartenmauer sind ausschließlich mit Riesling und Spätburgunder bestockt. Wichtigste Rebsorte ist Riesling, es folgen Spätburgunder, Weißburgunder und Grauburgunder.

Aktuelle Kollektion

Den im Halbstück ausgebauten Weißburgunder aus dem Mandelpfad finden wir in diesem Jahr besonders stark, er zeigt viel klare Frucht, Birne, Melone, Aprikose und feine florale Noten, ist kraftvoll, besitzt Grip und Länge. Genauso gut bewerten wir auch unseren langjährigen Favoriten, den Spätburgunder Kleiner Garten, der feine Aromen von Schwarzkirsche, Hagebutte und roten Johannisbeeren im Bouquet zeigt, am Gaumen sehr dezentes Holz und guten Tanningrip besitzt und etwas eleganter und feiner als der Kirschgarten-Spätburgunder ist, der klare Sauerkirschfrucht und etwas Krokantwürze zeigt und kraftvoll, reintönig und nachhaltig ist. Der Merlot zeigt Aromen von Mokka, Kräutern und grüner Paprika, besitzt reife Tannine und gute Länge, der Riesling aus dem Halbstück ist im Bouquet noch etwas verschlossen, besitzt am Gaumen dann aber klare Frucht, ist leicht salzig, animierend und nachhaltig und auch der Rest der Kollektion ist durchgängig sehr reintönig und kraftvoll.