Weingut Kanzlerhof

Seit vielen Generationen betreibt die Familie Schömann-Kanzler ein Weingut in Pölich, das heute von Alfred Schömann geführt wird; Neffe Simon Schömann ist nach der Ausbildung bei Nik Weis und dem Studium in Geisenheim sowie Stationen am Kaiserstuhl, in Rheinhessen, in der Wachau und an der Nahe seit Anfang 2023 mit im Weingut tätig. Die Weinberge des Kanzlerhofs liegen in den Lagen Mehringer Blattenberg und Pölicher Held (zum Teil noch mit wurzelechten Reben bestockt). Neben Riesling, der 90 Prozent der Rebfläche einnimmt, gibt es ein klein wenig Weißburgunder, Spätburgunder und Müller-Thurgau. Das Stammhaus, der Kanzlerhof, wo die Weine heute noch vinifiziert werden, wurde im Jahr 1578 als Fronhaus der Trierer Abtei St. Maximin errichtet. Der Ausbau der Weine erfolgt teils im traditionellen Fuderfass, teils im Edelstahl. 80 Prozent der Weine werden trocken oder halbtrocken ausgebaut. Zum Weingut gehören ein Gästehaus und Schömanns Weinstube, die ab Ostern an den Wochenenden geöffnet hat.

Kontakt. 

Hauptstraße 23
54340  Pölich

Öffnungszeiten

Weinverkauf nach Vereinbarung, Tel. 0175-7145501

Besonderheiten

Straußwirtschaft „Weinstube Schömann“ ab Ostern an den Wochenenden geöffnet, Gästezimmer

Besitzer

Familie Schömann-Kanzler

Betriebsleiter

Alfred Schömann & Simon Schömann

Kellermeister

Alfred Schömann & Simon Schömann
Mosel
4,9 Hektar
33.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Crémant brut

2020

12,5 %

86

Müller-Thurgau trocken

2022

12 %

83

Riesling Auslese halbtrocken Pölicher Held

2020

12 %

90

Riesling Kabinett "feinherb" Pölicher Held

2022

11 %

85

Riesling Kabinett Mehringer Blattenberg

2022

8,5 %

86

Riesling Spätlese "feinherb" Mehringer Blattenberg

2022

11 %

87

Riesling Spätlese Pölicher Held

2022

8,5 %

87

Riesling trocken "S" Pölicher Held

2022

12 %

88

Riesling trocken "Schieferheld"

2022

12 %

84

Riesling trocken Pölicher (1l)

2022

11,5 %

82

Lagen

Held (Pölich)
Blattenberg (Mehringen)

Rebsorten

Riesling (90%)
Alfred Schömann
© Weingut Kanzlerhof

Winzer

Seit vielen Generationen betreibt die Familie Schömann-Kanzler ein Weingut in Pölich, das heute von Alfred Schömann geführt wird; Neffe Simon Schömann ist nach der Ausbildung bei Nik Weis und dem Studium in Geisenheim sowie Stationen am Kaiserstuhl, in Rheinhessen, in der Wachau und an der Nahe seit Anfang 2023 mit im Weingut tätig. Die Weinberge des Kanzlerhofs liegen in den Lagen Mehringer Blattenberg und Pölicher Held (zum Teil noch mit wurzelechten Reben bestockt). Neben Riesling, der 90 Prozent der Rebfläche einnimmt, gibt es ein klein wenig Weißburgunder, Spätburgunder und Müller-Thurgau. Das Stammhaus, der Kanzlerhof, wo die Weine heute noch vinifiziert werden, wurde im Jahr 1578 als Fronhaus der Trierer Abtei St. Maximin errichtet. Der Ausbau der Weine erfolgt teils im traditionellen Fuderfass, teils im Edelstahl. 80 Prozent der Weine werden trocken oder halbtrocken ausgebaut. Zum Weingut gehören ein Gästehaus und Schömanns Weinstube, die ab Ostern an den Wochenenden geöffnet hat.

Aktuelle Kollektion

Ein saftiger, angenehm niedrig dosierter Schaumwein aus dem Jahrgang 2020 macht den Anfang im vorgestellten Sortiment. Frisch und saftig ist der Literriesling, duftig und animierend, wenngleich nicht puristisch trocken wirkend zeigt sich der Müller-Thurgau. Etwas verhalten in der Nase ist der Schieferheld, er ist eher unkompliziert mit einem winzigen Hauch von Süße. Ein ganz anderes Kaliber ist der Riesling S aus dem Pölicher Held: schon in der Nase sehr animierend mit Kernobst- und Hefenoten, straff und angenehm trocken wirkend. Die halbtrockene Auslese aus dem Pölicher Held und aus 2020 hat sich ausgezeichnet entwickelt, zeigt Schmelz und Würze. Eine Spur von Cassis weist die feinherbe Spätlese aus dem Blattenberg auf, die Süße ist gut integriert. Expressiv wirkt der Kabinett aus dem Blattenberg. Der Spätburgunder aus 2020 besitzt attraktive Kirschfrucht, der Alkohol dominiert kein bisschen.