Weingut Karlheinz Keller

Markus Keller hat zum 1. Januar 2019 den Betrieb von seinen Eltern übernommen, in dem er schon lange für den Weinausbau verantwortlich war und den er nun zusammen mit Ehefrau Judith führt. Sein Vater Karlheinz hatte seinerseits 1975 den Betrieb von seinen Eltern übernommen und die Reb­fläche verdoppelt. Die Weinberge liegen in Pfiffligheim (Nonnenwingert, Lössböden), Pfeddersheim (St. Georgenberg und Hochberg, roter Kiesboden mit hohem Lehmanteil, auch Löss und teils Kalk), Mettenheim (Schlossberg) und Nieder-Flörsheim (Frauenberg).

Kontakt. 

Landgrafenstraße 74-76
67549  Worms-Pfiffligheim

Öffnungszeiten

Mo./Di./Do./Fr. 9-18 Uhr, Mi. 9-13 Uhr, Sa. 9-14 Uhr

Besitzer

Markus Johannes Keller

Betriebsleiter

Markus Keller

Kellermeister

Markus Keller

Außenbetrieb

Karlheinz Keller
Rheinhessen
21 Hektar
180.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Cuvée Gabriel" Rotwein trocken

2021

13 %

85

Cabernet Franc trocken

2021

13 %

83

Chardonnay "S" trocken Pfeddersheimer St. Georgenberg

2022

12,5 %

85

Grauer Burgunder "S" trocken Wormser Nonnenwingert

2022

13 %

85

Lagrein "R" trocken Pfeddersheimer St. Georgenberg

2021

13,5 %

87

Pinot Noir Rosé trocken Pfeddersheimer St. Georgenberg

2022

12,5 %

82

Riesling "S" trocken Pfeddersheimer St. Georgenberg

2022

12,5 %

84

Riesling "S" trocken Westhofener Morstein

2022

12,5 %

85

Riesling trocken "Bluthohl"

2022

12,5 %

87

Sauvignon Blanc "S" trocken Pfeddersheimer St. Georgenberg

2022

12,5 %

86

Lagen

St. Georgenberg (Pfeddersheim)
Nonnenwingert (Worms)
Frauenberg (Nieder-Flörsheim)
Hochberg (Pfeddersheim)
Markus Keller
© Weingut Karlheinz Keller/Foto: Heinrich Völkel

Winzer

Markus Keller hat zum 1. Januar 2019 den Betrieb von seinen Eltern übernommen, in dem er schon lange für den Weinausbau verantwortlich war und den er nun zusammen mit Ehefrau Judith führt. Sein Vater Karlheinz hatte seinerseits 1975 den Betrieb von seinen Eltern übernommen und die Reb­fläche verdoppelt. Die Weinberge liegen in Pfiffligheim (Nonnenwingert, Lössböden), Pfeddersheim (St. Georgenberg und Hochberg, roter Kiesboden mit hohem Lehmanteil, auch Löss und teils Kalk), Mettenheim (Schlossberg) und Nieder-Flörsheim (Frauenberg).

Aktuelle Kollektion

Auch in diesem Jahr sind die Rotweine in der Spitze wieder etwas stärker als die Weißen. Unser Favorit ist der einzige 2020er, der Spätburgunder aus dem St. Georgenberg, der gute Konzentration und viel reife Frucht zeigt, füllig und kraftvoll ist, reintönige Frucht und Substanz besitzt. Alle anderen Rotweine stammen aus dem Jahrgang 2021: Der Lagrein R ist fruchtbetont, frisch, leicht floral, besitzt klare Frucht und Grip, der Syrah R ist ebenfalls etwas floral, aber reintönig, besitzt viel Frische und Biss, die Cuvée Gabriel ist würzig und zupackend, zeigt im Bouquet rote und dunkle Früchte. Im weißen Segment gefällt uns der Bluthohl-Riesling besonders gut, zeigt gute Konzentration, etwas Zitrus, ist lebhaft, fruchtbetont, zupackend. Gleichauf sehen wir den Viognier, der fruchtbetont und reintönig im Bouquet ist, füllig im Mund, viel reife Frucht, gute Struktur und Frische besitzt. Der Sauvignon Blanc S zeigt gute Konzentration, reintönige Frucht, ist frisch und klar, besitzt viel süße Frucht und Grip, und auch sonst zeigen alle Weißweine bestechend gleichmäßiges, gutes Niveau, sie sind sortentypisch, fruchtbetont und harmonisch.