Kessler Sekt

Kessler Sekt, 1826 von Georg Christian Kessler in Esslingen gegründet, ist die älteste Sektkellerei in Deutschland. Kessler nahm Carl Weiss-Chenaux als Teilhaber auf, dessen Nachkommen die Sektkellerei bis 2004 führten. Nach einer Insolvenz übernahm 2005 ein neuer Gesellschafterkreis unter Führung von Christopher Baur das Unternehmen, mit dem Einstieg von Cavit im Jahr 2013 wurden umfangreiche Investitionen getätigt und die langfristige Versorgung mit Grundweinen sichergestellt. Neben Chardonnay und Spätburgunder werden Garganega und Riesling versektet. Nico Strieth ist Betriebsleiter. Im denkmalgeschützten Gebäude in der Calwer Straße in Stuttgart wurden ein Flagship-Store und eine Sekt-Bar eröffnet. Im August 2022 wurde die Tirage-Fülllinie am Stammsitz Stuttgart modernisiert.

Kontakt. 

Georg-Christian-von-Kessler-Platz 12-16
73728  Esslingen am Neckar

Öffnungszeiten

Kessler Karree Di.-Fr. 11:30-20 Uhr, Sa. 10-16 Uhr

Besonderheiten

Kellerführungen; Beletage / Eventlocation inkl. Trauzimmer des Standesamtes Esslingen am Neckar_x000D_Kessler Karree 18 mit Hofverkauf & Gastronomie; Kessler Flagship-Shop & Sektbar in der Calwer Str. 58 in Stuttgart (Mo.-Fr. 11-19 Uhr, Sa. 10-19 Uhr)

Besitzer

Geschäftsführender Gesellschafter: Christopher Baur

Betriebsleiter

Nico Strieth

Kellermeister

Michael Weber
Württemberg
2.000.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Blanc Réserve Vintage" extra-brut

2018

12 %

87

"Grande Réserve Georges Vintage" brut

2014

12 %

90

"Jägergrün" Riesling brut

12 %

83

Hochgewächs Chardonnay brut

12,5 %

84

Hochgewächs Rosé Pinot & Chardonnay brut

12 %

84

Kessler brut

12 %

84

Kessler Rosé brut

11,5 %

85

Riesling "Réserve Vintage" brut

2018

12,5 %

88

Rosé "Réserve Vintage" extra-brut

2017

12,5 %

87

Lagen

Eilfingerberg (Maulbronn)
Trentino

Rebsorten

Chardonnay (40%)
Spätburgunder (25%)
Garganega (23%)
Riesling (12%)
© Kessler Sekt GmbH & Co.KG

Winzer

Kessler Sekt, 1826 von Georg Christian Kessler in Esslingen gegründet, ist die älteste Sektkellerei in Deutschland. Kessler nahm Carl Weiss-Chenaux als Teilhaber auf, dessen Nachkommen die Sektkellerei bis 2004 führten. Nach einer Insolvenz übernahm 2005 ein neuer Gesellschafterkreis unter Führung von Christopher Baur das Unternehmen, mit dem Einstieg von Cavit im Jahr 2013 wurden umfangreiche Investitionen getätigt und die langfristige Versorgung mit Grundweinen sichergestellt. Neben Chardonnay und Spätburgunder werden Garganega und Riesling versektet. Nico Strieth ist Betriebsleiter. Im denkmalgeschützten Gebäude in der Calwer Straße in Stuttgart wurden ein Flagship-Store und eine Sekt-Bar eröffnet. Im August 2022 wurde die Tirage-Fülllinie am Stammsitz Stuttgart modernisiert.

Aktuelle Kollektion

Auch mit der neuen Kollektion legt das älteste deutsche Sekthaus weiter zu. Die Basis überzeugt, die Sekte sind brut dosiert, weisen aber merkliche Restsüße auf, sind betont süffig, gekonnt gemacht. Der Kessler brut ist frisch und zupackend, das Rosé-Pendant ist intensiv fruchtbetont, herrlich süffig, der würzige Jägergrün-Riesling ist ein wenig verhaltener. Der Chardonnay Hochgewächs ist würzig, rauchig, süffig und in diesem Stil präsentiert sich auch der Rosé Hochgewächs. Spannend wird es bei den Jahrgangssekten. Der 2018er Blanc Réserve ist eindringlich, rauchig im Bouquet, klar und frisch im Mund, besitzt gute Fülle, Substanz und Grip. Der Riesling Réserve aus dem selben Jahrgang zeigt rauchige Noten, feine Würze, schöne Hefereife, ist füllig, harmonisch und elegant. Der Rosé Réserve stammt aus dem Jahrgang 2017, er punktet mit rauchig-würzigen Noten im Bouquet, besitzt Eleganz und Harmonie, Fülle, Struktur und Grip. Highlight der Kollektion ist eindeutig der zweite Jahrgang der Prestigecuvée Georges Grande Réserve, die aus 74 Prozent Chardonnay und 26 Prozent Pinot Noir besteht, gute Konzentration und rauchige Noten im Bouquet zeigt, enorm füllig und kraftvoll im Mund ist, aber auch komplex, gute Struktur, Substanz und Länge besitzt.