Weingut Knipser

Werner und Volker Knipser haben Laumersheim bekannt gemacht. Für Rotwein zunächst, aber seit vielen Jahren erzeugen sie regelmäßig auch faszinierende Chardonnay, Grauburgunder und Rieslinge, die zur Spitze in der Pfalz und in Deutschland zählen. Daneben gibt es insbesondere noch Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer und Silvaner. Als Spezialität bauen sie die früher in der Pfalz und in Deutschland weit verbreitete, aber mittlerweile komplett verschwundene Rebsorte Gelber Orleans an, dazu kommen seit einigen Jahren kleine Flächen mit Marsanne und Viognier. An roten Sorten gibt es neben Spätburgunder, Sankt Laurent, Lemberger und Dornfelder schon recht lange auch internationale Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah. Seit 2005 ist auch Werner Knipsers Sohn Stephan im Betrieb tätig, den er mittlerweile leitet.

Kontakt. 

Hauptstraße 47
67229  Laumersheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 10-12 + 14-18 Uhr, Sa. 10-16 Uhr, Sonn- & Feiertage geschlossen

Besonderheiten

„Knipsers Halbstück“ (Hollergasse 2, 67281 Bissersheim, Tel. 06359-9459211, www.halbstueck.de): Mo. + Do. 17-22 Uhr, Fr./Sa./So. 12-22 Uhr; 2 Ferienwohnungen

Besitzer

Werner Knipser, Volker Knipser, Stephan Knipser

Betriebsleiter

Stephan Knipser

Kellermeister

Stephan Knipser & Amrei Pelzer
Pfalz
80 Hektar
500.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Cuvée X" Rotwein trocken

2020

14 %

90

"Cuvée XR" Rotwein trocken

2020

13,5 %

92

Chardonnay trocken "Fumé"

2022

13 %

88

Riesling "GG" Mandelpfad

2022

12,5 %

90

Riesling "GG" Steinbuckel

2022

12,5 %

91

Riesling trocken "Halbstück"

2022

12,5 %

88

Riesling trocken "Kalkmergel"

2022

12,5 %

86

Spätburgunder "GG" Im Großen Garten

2021

13,5 %

91

Spätburgunder "GG" Kirschgarten

2021

13,5 %

93

Spätburgunder "GG" Mandelpfad

2021

13,5 %

91

Lagen

Kirschgarten (Laumersheim)
Steinbuckel (Laumersheim)
Burgweg (Großkarlbach)
Mandelpfad (Dirmstein)

Rebsorten

Riesling (25%)
Spätburgunder (25%)
Volker Knipser, Stephan Knipser, Werner Knipser (von links nach rechts)
© Weingut Knipser

Winzer

Werner und Volker Knipser haben Laumersheim bekannt gemacht. Für Rotwein zunächst, aber seit vielen Jahren erzeugen sie regelmäßig auch faszinierende Chardonnay, Grauburgunder und Rieslinge, die zur Spitze in der Pfalz und in Deutschland zählen. Daneben gibt es insbesondere noch Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer und Silvaner. Als Spezialität bauen sie die früher in der Pfalz und in Deutschland weit verbreitete, aber mittlerweile komplett verschwundene Rebsorte Gelber Orleans an, dazu kommen seit einigen Jahren kleine Flächen mit Marsanne und Viognier. An roten Sorten gibt es neben Spätburgunder, Sankt Laurent, Lemberger und Dornfelder schon recht lange auch internationale Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah. Seit 2005 ist auch Werner Knipsers Sohn Stephan im Betrieb tätig, den er mittlerweile leitet.

Aktuelle Kollektion

In diesem Jahr konnten wir nur einen kleinen Teil des umfangreichen Knipser-Sortiments verkosten, darunter leider keinen der in sehr großen Stückzahlen erzeugten Weine aus dem Gutsweinbereich. Der Großteil der verkosteten Weine kommt erst in einigen Jahren in den Verkauf, die vier 2021er Großen Gewächse vom Spätburgunder im September 2025, der Spätburgunder RdP, die Selektion der besten Spätburgunder-Fässer des Jahrgangs, noch ein Jahr später im September 2026. Der RdP ist es auch, der in diesem Jahr wieder an der Spitze des Sortiments steht, er zeigt ein feines, vielschichtiges Bouquet mit Aromen von Süß- und Schwarzkirschen, Hagebutten, Waldboden und sehr dezenter Holzwürze, auch am Gaumen besitzt er viel klare Frucht, eine gute Konzentration, reife, aber noch jugendliche Tannine, ist elegant und sehr nachhaltig. Knapp dahinter liegen die beiden Großen Gewächse vom Spätburgunder aus dem Kirschgarten und dem Steinbuckel, der Kirschgarten zeigt klare Schwarzkirschnoten, kräutrige Würze, Minze und Waldboden im Duft und besitzt am Gaumen dezenten Holzeinfluss, gute Konzentration, wieder deutlich Schwarzkirsche, Eleganz und eine jugendliche Struktur. Der Steinbuckel ist etwas feingliedriger und heller in der Frucht, zeigt Aromen von Süß- und Schwarzkirschen, etwas Hagebutten, Waldboden und warmem Gummi, am Gaumen besitzt er eine gute Struktur mit einer frischen Säure und viel feine, rote Frucht, ist sehr elegant, harmonisch und nachhaltig. Die beiden Großen Gewächse aus dem Mandelpfad und Im Großen Garten sind deutlicher vom Holz geprägt als die anderen Spätburgunder, der Mandelpfad ist noch etwas verhalten im Duft, zeigt kräutrige Noten und etwas Krokantwürze und besitzt dann am Gaumen auch feine Kirschfrucht und eine gute Struktur und ist etwas eleganter als der Im Großen Garten, der im Bouquet Noten von Kräutern, Waldboden, Krokant, Schwarzkirsche und gelber Pflaume zeigt und noch spürbares Holz und leicht strenge Tannine besitzt. Hervorragend sind auch wieder die Pfälzer Bordeaux-Interpretationen X und XR, die beide noch jugendliche Tannine besitzen, der X zeigt dunkle Frucht, Pflaume, Brombeere, dezent schwarze Johannisbeere, Mokka und etwas Kakao und besitzt viel Kraft, eine gute Struktur und Länge, der XR ist im direkten Vergleich deutlich nachhaltiger und auch etwas harmonischer als der X, er zeigt kräutrige Noten, Lakritze, Minze, Brombeere und Pflaume im Bouquet, besitzt Kraft und Frische. Unter den beiden Großen Gewächsen vom Riesling, die im September 2024 in den Verkauf kommen, besitzt der Steinbuckel etwas mehr Druck und Länge als der Mandelpfad, der Steinbuckel zeigt im leicht rauchig-kräutrigen Bouquet noch dezente Reduktionsnoten, etwas Zündplättchen, besitzt dann am Gaumen aber klare Frucht, etwas Aprikose, Ananas und leicht salzige Zitrusnoten, der Mandelpfad ist ebenfalls noch leicht verhalten, zeigt kräutrig-steinige Würze, grünen Apfel und leicht rauchige Reduktionsnoten, am Gaumen besitzt er dezente Fruchtnoten von Apfel und Ananas und guten Grip, ist animierend und herb. Der im 600-Liter-Fass ausgebaute Riesling Halbstück zeigt deutliche kräutrig-kreidige Noten und etwas Zitruswürze, Ananas, besitzt am Gaumen klare Frucht, animierende Zitrusnoten, Grip und gute Länge, der Riesling Kalkmergel zeigt ebenfalls viel klare Frucht mit Noten von Aprikose, etwas Pfirsich und grünem Apfel, dazu kräutrige Würze, am Gaumen besitzt er ein frisches Säurespiel. Bleibt noch der ein Jahr im kleinen Holz ausgebaute Chardonnay Fumé, der im Bouquet dezentes Holz, Melone, Zitrusnoten, Limette, Ananas und etwas Popcorn zeigt und frisch, harmonisch und animierend ist.