Weingut Carl Koch

Friedrich Koch legte mit ersten Weinbergskäufen im Jahr 1833 den Grundstein für das heutige Weingut, sein Sohn Carl Koch, Bürgermeister von Oppenheim und Namensgeber des Weingutes, machte es Ende des Jahrhunderts weithin bekannt. Seit 2009 ist Paul Berkes in siebter Generation Inhaber des Weingutes. Die Weinberge liegen zu 80 Prozent in Oppenheim und Dienheim, in den Oppenheimer Lagen Sackträger, Kreuz und Herrenberg sowie im Dienheimer Kreuz, die Reben wachsen auf Kalkmergel mit Lössauflagen. Seit 2010 werden die Weinberge biologisch bewirtschaftet, seit 2018 ist das Weingut Mitglied bei Ecovin. Riesling nimmt 40 Prozent der Weinberge ein, dazu gibt es Silvaner und Weißburgunder, aber auch Grauburgunder, Müller-Thurgau, Gewürztraminer und Scheurebe sowie die roten Sorten Spätburgunder und St. Laurent. 2021 wurde eine neue Vinothek gebaut, Riesling wurde gepflanzt (sélection massale), der Chardonnay kam in Ertrag.

Kontakt. 

Wormser Straße 62
55276  Oppenheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-12:30 + 14-16:30 Uhr

Besitzer

Paul Berkes

Betriebsleiter

Agustín G. Novoa

Kellermeister

Agustín G. Novoa

Außenbetrieb

Agustín G. Novoa
Rheinhessen
12 Hektar
60.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Frech Krott" Perlwein

2022

11 %

"Krimskrams" Weißwein Cuvée (1l)

12,5 %

Grauburgunder trocken "Kalkmergel" Oppenheimer

2022

13,5 %

Riesling "L" trocken "Legger" (1l)

2022

11,5 %

Riesling "vom Löss" Oppenheimer Sackträger

2021

13,5 %

Riesling Auslese Oppenheimer Kreuz

2022

8,5 %

Riesling trocken "Crux" Oppenheimer Kreuz

2021

13 %

Silvaner Spätlese trocken "Kalkmergel" Dienheim Tafelstein

2022

12,5 %

Spätburgunder "Pi" Oppenheimer Herrenberg

2020

14 %

Spätburgunder Beerenauslese Dienheim Tafelstein

2018

16,5 %

Lagen

Sackträger (Oppenheim)
Kreuz (Oppenheim)
Herrenberg (Oppenheim)
Tafelstein (Dienheim)

Rebsorten

Riesling (40%)
Silvaner (12%)
Weißburgunder (11%)
Spätburgunder (10%)
Grauburgunder
Müller-Thurgau
Gewürztraminer
Scheurebe
St. Laurent
Agustín G. Novoa
© Weingut Carl Koch

Winzer

Friedrich Koch legte mit ersten Weinbergskäufen im Jahr 1833 den Grundstein für das heutige Weingut, sein Sohn Carl Koch, Bürgermeister von Oppenheim und Namensgeber des Weingutes, machte es Ende des Jahrhunderts weithin bekannt. Seit 2009 ist Paul Berkes in siebter Generation Inhaber des Weingutes. Die Weinberge liegen zu 80 Prozent in Oppenheim und Dienheim, in den Oppenheimer Lagen Sackträger, Kreuz und Herrenberg sowie im Dienheimer Kreuz, die Reben wachsen auf Kalkmergel mit Lössauflagen. Seit 2010 werden die Weinberge biologisch bewirtschaftet, seit 2018 ist das Weingut Mitglied bei Ecovin. Riesling nimmt 40 Prozent der Weinberge ein, dazu gibt es Silvaner und Weißburgunder, aber auch Grauburgunder, Müller-Thurgau, Gewürztraminer und Scheurebe sowie die roten Sorten Spätburgunder und St. Laurent. 2021 wurde eine neue Vinothek gebaut, Riesling wurde gepflanzt (sélection massale), der Chardonnay kam in Ertrag.

Aktuelle Kollektion

Sehr markante Weine präsentiert Agustín Novoa auch wieder in diesem Jahr. Zwar sind die Weine überwiegend trocken und durchgegoren, trotzdem gefällt uns in der aktuellen Kollektion der süßeste Weine am besten: Die Riesling Auslese vom Oppenheimer Kreuz zeigt viel Duft im Bouquet, eingelegte Pfirsiche, Litschi, besitzt viel Konzentration, Substanz, Frucht und Biss. Unter den trockenen Weißen gefällt uns der Crux-Riesling am besten, Jahrgang 2021, der enorm würzig und eindringlich ist, Kraft und Substanz besitzt, aber auch viel Säure. Die noch ein Jahr ältere Weißburgunder-Chardonnay-Cuvée ist würzig und dominant bei dezenter Reife, im Mund sehr kompakt, besitzt viel Substanz und eine dezente Bitternote – der hohe Alkohol lässt sich nicht verleugnen. Unser Favorit unter den Roten ist der 2020er Spätburgunder Pi aus der Lage Kugel, der intensive reintönige Frucht zeigt, gute Struktur und viel reife Frucht besitzt.