Weingut Kreiselmeyer

Ipsheim liegt im Oberen Aischtal, in Mittelfranken, am Rand von Steigerwald und Frankenhöhe, ganz im Süden des fränkischen Weinbaugebietes. Hier ist das Weingut Kreiselmeyer zuhause, das aus einem ursprünglichen landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb, zu dem ein Gasthof gehörte, entstand. Im Jahr 2010 übernahm Thomas Kreiselmeyer die Rebflächen seiner Eltern, expandierte, bewirtschaftet heute zusammen mit seiner Ehefrau Sabine 9 Hektar Reben. 2020 wurde am Ortsrand von Ipsheim ein neuer Weinkeller mit Vinothek gebaut. Die Weinberge liegen vor allem in Ipsheim in der sehr großen Einzellage Burg Hoheneck sowie im Weimersheimer Roter Berg, aber auch im Bad Windsheimer Rosenberg. Während in Ipsheim und Bad Windsheim Gipskeuperböden vorherrschen, findet man in Weimersheim Lösslehmböden mit einer rötlichen Färbung. Silvaner, Bacchus und Müller-Thurgau sind die wichtigsten Rebsorten im Betrieb, hinzu kommen insbesondere Scheurebe, Weißburgunder, Grauburgunder und Gewürztraminer, sowie die roten Sorten Dornfelder, Domina und Spätburgunder, die Rotweine werden teils im Edelstahl, teils im Holz ausgebaut.

Kontakt. 

Waldstraße 38
91472  Ipsheim

Öffnungszeiten

Vinothek: Mi.-Fr. 13-18 Uhr, Sa. 13-17 Uhr

Besitzer

Thomas Kreiselmeyer
Franken
9,5 Hektar
70.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Sonnenschein" Weißwein Cuvée trocken

2022

11,5 %

Bacchus "feinfruchtig"

2022

11,5 %

Gewürztraminer Spätlese "feine Süße" Burg Hoheneck

2022

12 %

Scheurebe "feinfruchtig"

2022

11,5 %

Silvaner Sekt brut

2021

12 %

Silvaner Spätlese trocken "Halbstück" Weimersheimer Roter Berg

2022

13 %

Silvaner trocken

2022

12 %

Weißburgunder trocken

2022

12,5 %

Lagen

Burg Hoheneck (Ipsheim)
Roter Berg (Weimersheim)
Rosenberg (Bad Windsheim)

Rebsorten

Silvaner (25%)
Bacchus (22%)
Müller-Thurgau (18%)
Dornfelder (10%)
Scheurebe (4%)
Weißburgunder (3%)
Domina (3%)
Gewürztraminer (2%)
Grauburgunder (2%)
Spätburgunder (2%)
Thomas Kreiselmeyer
© Weingut Kreiselmeyer

Winzer

Ipsheim liegt im Oberen Aischtal, in Mittelfranken, am Rand von Steigerwald und Frankenhöhe, ganz im Süden des fränkischen Weinbaugebietes. Hier ist das Weingut Kreiselmeyer zuhause, das aus einem ursprünglichen landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb, zu dem ein Gasthof gehörte, entstand. Im Jahr 2010 übernahm Thomas Kreiselmeyer die Rebflächen seiner Eltern, expandierte, bewirtschaftet heute zusammen mit seiner Ehefrau Sabine 9 Hektar Reben. 2020 wurde am Ortsrand von Ipsheim ein neuer Weinkeller mit Vinothek gebaut. Die Weinberge liegen vor allem in Ipsheim in der sehr großen Einzellage Burg Hoheneck sowie im Weimersheimer Roter Berg, aber auch im Bad Windsheimer Rosenberg. Während in Ipsheim und Bad Windsheim Gipskeuperböden vorherrschen, findet man in Weimersheim Lösslehmböden mit einer rötlichen Färbung. Silvaner, Bacchus und Müller-Thurgau sind die wichtigsten Rebsorten im Betrieb, hinzu kommen insbesondere Scheurebe, Weißburgunder, Grauburgunder und Gewürztraminer, sowie die roten Sorten Dornfelder, Domina und Spätburgunder, die Rotweine werden teils im Edelstahl, teils im Holz ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Im vergangenen Jahr war der im Halbstück ausgebaute Silvaner knapp vor der Gewürztraminer Spätlese unser Favorit in einer sehr gleichmäßigen Kollektion, und eine ähnlich homogene Kollektion präsentiert Thomas Kreiselmeyer auch in diesem Jahr mit dem Jahrgang 2022, nur dass wir nun die Gewürztraminer Spätlese knapp vor dem Silvaner sehen. Sie zeigt intensive, reintönige Frucht im Bouquet, ist frisch und zupackend im Mund, besitzt gute Struktur und Grip. Der Halbstück-Silvaner zeigt gute Konzentration und reife Frucht im sehr offenen Bouquet, ist füllig und saftig, besitzt gute Substanz. Die Sonnenschein genannte Cuvée ist ein frischer Terrassenwein, der Gutssilvaner ist fruchtbetont und lebhaft wie auch der würzige Weißburgunder. Auch die beiden feinfruchtigen Weine überzeugen: Der Bacchus ist wunderschön reintönig, fruchtbetont und zupackend, die Scheurebe zeigt etwas Holunder im Bouquet, punktet ebenfalls mit ihrer Reintönigkeit, und schließlich passt auch der geradlinige, ein wenig süße Silvaner-Sekt gut in dieses Bild.